Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 14. August 2020, 16:20 Uhr

DJ DGAP-IRE: elexis AG: Zwischenmitteilung zum 30.09.2014


14.11.14 08:40
Dow Jones Newswires



DJ DGAP-IRE: elexis AG: Zwischenmitteilung zum 30.09.2014





elexis AG / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG

14.11.2014 08:40

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

=--------------------------------------------------------------------------



Konzern-Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2014 der elexis AG gem. § 37 WpHG

Berichtszeitraum 1. Januar 2014 bis 30. September 2014

Inhalt

1. Rahmenbedingungen

2. Ertragslage

3. Finanz- und Vermögenslage

4. Personal

5. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

6. Entwicklung Aktienkurs

7. Ausblick

8. Haftungsausschlussklausel





1. Rahmenbedingungen

1.1 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) reduzierte im Zuge der Herbstprognose
die Wachstumserwartungen für die Weltwirtschaft. Im laufenden Jahr rechnet
der IfW mit einer Zunahme der Weltproduktion um 3,2 % (12. Juni 2014: +3,6
%). Die Prognose des IfW für das Jahr 2015 wurde um 0,3 Prozentpunkte auf
3,7% gesenkt. Ursächlich für diese Entwicklung sind zum einen die mit der
politischen Krise in der Ukraine verbundenen Risiken. Zum anderen tragen
fehlende Strukturreformen sowie eine steigende Staatsverschuldung in den
kriselnden Ländern der Eurozone ebenfalls zu dieser negativen Entwicklung
bei.

Die weltwirtschaftliche Expansion bleibt weiterhin ohne nennenswerte
Wachstumsdynamik. Hier wirkt sich vor allem die Schwäche der
Schwellenländer aus. Auch wenn die Wachstumsraten in China und Indien im
dritten Quartal 2014 wieder deutliche Zuwächse verzeichneten, bleiben diese
hinter der im vergangenen Jahrzehnt verzeichneten Dynamik zurück. In
anderen Ländern wie Russland, Brasilien oder Argentinien stagniert die
Produktion oder geht sogar zurück.

Das aktuelle Wirtschaftswachstum wird vor allem von der Belebung der
fortgeschrittenen Volkswirtschaften, allen voran den USA getragen. Der
Euroraum verharrte in den ersten neun Monaten 2014 in einer
wirtschaftlichen Stagnation. Eine Verbesserung ist in den nächsten Monaten
nicht zu erwarten.Die Wirtschaftsleistung des Euroraums soll im laufenden
Geschäftsjahr 0,7 % gegenüber dem Vorjahr zulegen. Ursprünglich wurde ein
Zuwachs um 1,0 % prognostiziert.

Insgesamt bleibt die weltwirtschaftliche Entwicklung anfällig für
Störungen. Unruhen an den Finanzmärkten, aber auch politische Unruhen
wirken sich unverändert auf die Stabilität der Weltwirtschaft aus.

Der ifo-Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands
sank im September auf 104,7 Punkte (Vormonat 106,3). Das ist der niedrigste
Wert seit April 2013. Die aktuelle Geschäftslage wurde erneut weniger gut
beurteilt als im Vormonat. Die Erwartungen für die nächsten sechs Monate
fielen auf den tiefsten Stand seit Dezember 2012. Für Deutschland erwartet
der IWF einen Zuwachs des BIP von 1,4 % im Jahr 2014. Dies ist um 0,6 %
weniger als ursprünglich prognostiziert. Der deutsche Konjunkturmotor läuft
nicht mehr rund.

1.2 Branchenentwicklung

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) reduzierte Ende Juli
2014 seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr. Er geht nur noch von
einem Plus von 1 % statt der im Oktober 2013 genannten 3 % aus. Grund sei
die eingetrübte Wirtschaftsstimmung in vielen Ländern, die sich in einer
reduzierten Auftragslage bemerkbar mache.

Der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau lag nach Aussage des VDMA in
den ersten neun Monaten 2014 mit einem Plus von 2 % leicht über dem Niveau
des Vorjahres. Die Auslandsaufträge verzeichneten ein Plus von x1 %. Die
Inlandsaufträge konnten um 2 % zulegen.



2. Ertragslage

Die Diversifikation des Produktportfolios der Gruppe elexis gilt als eine
wesentliche strategische Säule, um konjunkturelle Schwankungen
auszugleichen. Die Gruppe elexis verbuchte im Berichtszeitraum
Auftragseingänge in Höhe von 127,1 Millionen Euro (30. September 2013:
140,9 Millionen Euro). Dies entspricht einer Abnahme um rund 10 % gegenüber
dem Vorjahreszeitraum. Die Umsatzerlöse beliefen sich zum 30. September
2014 auf 137,2 Millionen Euro und lagen damit rund 7 % über dem
Vorjahresniveau (30. September 2013: 128,2 Millionen Euro).

Die Geschäftsbereiche High Quality und High Precision Automation trugen wie
folgt zum Konzernergebnis bei:

High Quality Automation

Mit Wirkung zum 01. Juli 2014 erwarb die Gruppe elexis 100 % der Anteile an
der eltromat GmbH, die nun unter BST eltromat International Leopoldshöhe
GmbH firmiert. Zum dritten Quartal 2014 erfolgte erstmals die
Konsolidierung der BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH im Segment
High Quality Automation.

Die Produkte und Komponenten der elexis AG werden in unterschiedlichen
Branchen eingesetzt. Der Auftragseingang und Umsatz ist von den
branchenbezogenen konjunkturellen Entwicklungen stark beeinflusst.

Trotz rückläufiger Nachfrage aus den metallverarbeitenden Industriezweigen
zog in den ersten neun Monaten 2014 der Auftragseingang gegenüber dem
Vorjahr wieder leicht an.. Negative Impulse kommen aus dem anhaltenden
politischen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. Dies betrifft vor
allem die Produktgruppe der Antriebstechnik. Die konjunkturelle Entwicklung
im Nicht-Metall-Bereich ist dagegen positiv. Als Ergebnis der
Preisstrategie verzeichnete der Geschäftsbereich High Quality Automation
gegenüber dem Vorjahreszeitraum wieder leicht wachsende Auftragseingänge.
In den ersten neun Monaten 2014 nahmen die Auftragseingänge (inklusive der
Erstkonsolidierung der BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH) um
rund 7 % auf 103,5 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr zu (30. September
2013: 97,1 Millionen Euro). Auch die Umsatzerlöse lagen zum Ende des
Berichtszeitraums über dem Vorjahresniveau und beliefen sich auf 102,0
Millionen Euro nach 97,6 Millionen Euro im Jahr zuvor (+ 4,5 %). Darin
enthalten sind erstmals die anteiligen Umsatzerlöse der BST eltromat
International Leopoldshöhe GmbH.

Die Märkte im Segment High Quality Automation sind von einem nachhaltigen
Preis- und Wettbewerbsdruck geprägt. Dieser wirkte sich auch auf das
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) aus. Nach 11,4 Millionen Euro im
Vorjahr lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern nach Ablauf der ersten neun
Monate 2014 bei 9,2 Millionen Euro. Dies entspricht einer EBIT-Marge von
9,0 % (Vorjahr: 11,7 %).

High Precision Automation

Die wirtschaftliche Entwicklung des Geschäftsbereichs High Precision
Automation ist eng mit dem Investitionszyklus der Konsumgüterbranche
verknüpft. Dieser Geschäftsbereich konnte in den ersten neun Monaten des
Jahres 2014 deutliche Steigerungen bei Umsatz und Ertrag verbuchen. Nachdem
im Vorjahr das größte Auftragspaket der Firmengeschichte in Höhe von 17,8
Mio. EUR enthalten war, erreichten die Auftragseingänge im Berichtszeitraum
das Vorjahresniveau nicht.

Zum 30. September 2014 beliefen sich die Auftragseingänge auf 23,7
Millionen Euro (Vorjahr: 43,7 Millionen Euro) und lagen damit rund 46 %
unter dem Vorjahresniveau. Die Umsatzerlöse nahmen dagegen um rund 15 % zu
und beliefen sich zum 30. September 2014 auf 35,1 Millionen Euro nach 30,6
Millionen Euro im Vorjahr. Die positive Umsatzentwicklung ist eine Folge
der sukzessiven Abarbeitung des Auftragsbestandes aus dem Vorjahr.

Die Ergebnisqualität im Geschäftsbereich High Precision Automation wird im
Wesentlichen durch den Produktmix geprägt. Neben der Modularisierung der
Produkte führte ein ausgewogener Mix von Erst- und Folgeaufträgen in den
ersten neun Monaten 2014 zu einer deutlich verbesserten Ertragskraft. Auch
die Verschiebung des Branchenmixes zugunsten der Medizintechnik und
Consumer Goods Industrie wirkte sich positiv auf die Ergebnisqualität aus.
Das EBIT belief sich nach Ablauf der ersten neun Monate auf 6,7 Millionen
Euro (Vorjahr: 5,6 Millionen Euro). Das entspricht einer EBIT-Marge von
19,1 % (Vorjahr: 18,3 %).

Ertragslage der elexis AG

In der Holding belief sich das EBIT vor dem Beteiligungsergebnis in den
ersten neun Monaten 2014 auf minus
1,0 Million Euro (Vorjahr: minus 1,1 Million Euro). Neben den beiden
Vorständen beschäftigte die elexis AG zum 30. September 2014 zwei
Mitarbeiter.

Ertragslage des elexis-Konzerns

Die Gruppe elexis erzielte in den ersten neun Monaten 2014 ein Ergebnis vor
Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 14,9 Millionen Euro oder 10,8% vom
Umsatz. In der Vorjahresperiode lag die EBIT-Marge bei 12,4 % (EBIT: 15,9
Millionen Euro). Darin enthalten sind auch die Effekte aus der
Erstkonsolidierung der zum 01.07.2014 erworbenen BST eltromat International
Leopoldshöhe GmbH.

Das Konzernergebnis nach Abzug von Fremdanteilen belief sich zum Ende des
dritten Quartals 2014 auf 9,3 Millionen Euro (Vorjahr: 10,3 Millionen
Euro). Das Ergebnis pro Aktie betrug auf der Basis von 9,2 Millionen im
Umlauf befindlichen Aktien 1,01 Euro. Im Vorjahreszeitraum erwirtschaftete
die Gruppe elexis ein Ergebnis pro Aktie in Höhe von 1,12 Euro.

3. Finanz- und Vermögenslage



Vermögenslage

Die Bilanzsumme der Gruppe elexis nahm gegenüber dem Referenzwert vom 31.
Dezember 2013 (167,7 Millionen Euro) zum 30. September 2014 auf 182,9
Millionen Euro zu. Ursächlich hierfür ist die Erstkonsolidierung der BST
eltromat International Leopoldshöhe GmbH. Bei einer gleichzeitigen Zunahme
des Eigenkapitals auf 104,1 Millionen Euro konnte die Eigenkapitalquote im
Verlauf der ersten neun Monate stabil gehalten werden (30. September 2014:
56,9 %; 31. Dezember 2013: 56,8 %; 31. März 2013: 58,9 %). Diese


(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires




November 14, 2014 02:40 ET (07:40 GMT)