Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 30. September 2020, 5:25 Uhr

Moderna

WKN: A2N9D9 / ISIN: US60770K1079

3 spannende Entwicklungen zur Gilead Sciences-Aktie und AstraZeneca-Aktie in der Coronaviruskrise


14.06.20 10:01
Motley Fool

Bis zum heutigen Tag sind weltweit 7.225.566 Menschen an COVID-19 erkrankt, von denen 409.292 starben, was einer Sterberate von 5,66 % entspricht (09.06.2020). Bisher gibt es jedoch noch keinen Impfstoff oder ein wirksames Mittel. Dies sind die Gründe, warum die Behörden in den letzten Monaten relativ drastisch reagiert haben. Mittlerweile ist die Entwicklung in Deutschland aber dank dieser Maßnahmen unter Kontrolle.


Und auch in Sachen Impfstoff tut sich sehr viel. Weltweit gibt es bisher über 130 Forschungsprojekte, sodass bereits ab September 2020 ein erster Impfstoff auf den Markt kommen könnte. Ganz vorn mit dabei sind britische Forscher von der Oxford Universität, die eine Kooperation mit AstraZeneca (WKN: 886455) geschlossen hat.


Gilead Sciences (WKN: 885823) konnte hingegen zuletzt mit mehreren Studien zu seinem Mittel Remdesivir Erfolge verbuchen. Dies sind die neuesten Entwicklungen zu diesen Unternehmen.


1. AstraZeneca interessiert sich für Gilead Sciences

Nun zeigt AstraZeneca sogar Interesse an einer Übernahme von Gilead Sciences. In der jüngeren Vergangenheit schlossen sich viele Pharmakonzerne wie Celgene und Bristol-Myers Squibb (WKN: 850501) zusammen, um die Kosten zu senken und mehr Marktmacht zu gewinnen. Durch eine Fusion von Gilead und AstraZeneca würde ein Konzern mit einer Marktkapitalisierung von etwa 210 Mrd. Euro entstehen (09.06.2020).


Allerdings gibt es hinsichtlich des Produktportfolios nur wenige Gemeinsamkeiten, sodass Gilead Sciences bisher wenig Interesse an einem Zusammenschluss zeigt. Das Unternehmen möchte sich stattdessen über Zukäufe breiter aufstellen, denn derzeit ist es hauptsächlich auf HIV-Mittel spezialisiert. Und so gibt es derzeit auch keine offiziellen Verhandlungen mit AstraZeneca.


2. Gilead Sciences beantragt EU-Zulassung für Remdesivir

Gilead Sciences hat unterdessen in der EU eine Zulassung für sein Mittel Remdesivir beantragt. Es hatte in einer Studie zu einer schnelleren Genesung (im Schnitt vier Tage) von in Krankhäusern behandelten Coronapatienten geführt. Die Todesrate sank allerdings während der Untersuchung nicht deutlich.


Eine neue Studie, die an zwölf Affen durchgeführt wurde, zeigt, dass sich bei einer Remdesivir-Gabe Atemwegserkrankungen und Lungenschäden vermindern. Dies berichtet das Natur Research Journal. „Unser Wissen trägt dazu bei, dass bei COVID-19-Betroffenen eine frühe Einleitung der Remdesivir-Therapie die Entwicklung einer Lungenentzündung stoppen kann“, so die Autoren.


Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte bereits Ende April 2020 eine fortlaufende Überprüfung von Remdesivir eingeleitet, wartete jedoch auf Studienergebnisse und einen offiziellen Zulassungsantrag seitens Gilead Sciences. Da eine Wirksamkeit nachgewiesen wurde, ist nun eine Freigabe innerhalb von Wochen relativ wahrscheinlich.


3. AstraZeneca forscht an COVID-19-Antikörpertherapien

AstraZeneca wurde von den USA neben Johnson&Johnson (WKN: 853260), Merck&Co. (WKN: A0YD8Q), Pfizer (WKN: 852009) und Moderna (WKN: A2N9D9) ausgewählt, um den Coronavirus-Impfstoffbedarf des Landes abzudecken.


Neben seinen Impfstoffprojekten ist AstraZeneca auf der Suche nach weiteren COVID-19-Behandlungsmöglichkeiten. Dabei handelt es sich um monoklonale Antikörpertherapien, bei deren Entwicklung der Konzern von der US-Regierung durch die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) und die Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA) unterstützt wird.


AstraZeneca hat von der Vandervelt Universität in Nashville (Tennessee) sechs COVID-19-Antikörpertherapie-Lizenzen erworben, wovon in den nächsten zwei Monaten zwei in klinische Studien überführt werden. Monoklonale Antikörpertherapien wären eine weitere effektive Möglichkeit, Coronaviruspatienten zu behandeln.


The post 3 spannende Entwicklungen zur Gilead Sciences-Aktie und AstraZeneca-Aktie in der Coronaviruskrise appeared first on The Motley Fool Deutschland.


Klein aber oho – diese Multibagger-Chance ist jetzt günstig zu haben


Ein junges, aufstrebendes Unternehmen schlägt schon heute Microsoft und Oracle in diesem Internet-Boomsektor.


Analysten schätzen, dass der globale Markt dafür bis 2022 jährlich mehr als 20 Milliarden US-Dollar betragen wird… und wird zusätzlich befeuert von der aktuellen Coronavirus-Pandemie.


Diese Aktie ist bereits der unangefochtene Marktführer – und hat noch massives Wachstumspotenzial. Für die Analysten bei The Motley Fool aktuell eine ganz klare Kauf-Empfehlung…


Die Analyse des potenziellen Kurs-Vervielfachers kannst du hier kostenlos abrufen.


Christof Welzel besitzt Johnson&Johnson- und Moderna-Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Gilead Sciences und empfiehlt Johnson & Johnson.


Motley Fool Deutschland 2020



 
Werte im Artikel
59,90 plus
+0,32%
147,06 minus
-0,03%
70,52 minus
-0,04%
93,88 minus
-0,31%
36,17 minus
-0,66%
81,90 minus
-1,08%
62,10 minus
-1,19%
28.09.20 , Der Aktionär
Inovio: Was für ein Schock! Aktienanalyse
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Inovio-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Marion Schlegel vom Anlegermagazin ...
28.09.20 , Motley Fool
Die 4 am schnellsten wachsenden Aktien, die Robin [...]
Es war ein turbulentes Jahr für den Aktienmarkt. Der S&P 500 verlor in weniger als fünf Wochen mehr als ...
27.09.20 , Finanztrends
Wochenanalyse: Moderna Aktie – Das sollte jetzt je [...]
Per 25.09.2020, 00:35 Uhr wird für die Aktie Moderna der Kurs von 67.16 USD angezeigt. Das Papier zählt zur ...