Suchen
Login
Anzeige:
Di, 11. August 2020, 12:18 Uhr

Das griechische Theater wird niemals enden


03.07.15 16:05
Christian Lukas

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,


Fall Sie nicht wussten, dass das Wort „Chaos“ aus dem Griechischen stammt, dann konnten Sie politische Beispiele in den vergangenen Wochen beobachten. Als neutraler Börsianer bin ich immer wieder erstaunt, wie die Politiker es schaffen, einen endgültigen Schlussstrich unter ein Problem zu ziehen, und schon am nächsten Tag, das Problem wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Am vergangenen Dienstag war Griechenland offiziell zahlungsunfähig. Was ist passiert? Nichts. Nun wartet man ein Referendum ab. Aha, und was soll danach kommen? Es drängt sich der Verdacht auf, dass es niemals ein Ende geben wird.


Die harte Realität wird geleugnet


Die griechische Wirtschaftsrealität ist eigentlich bitter. Griechenland hat sich in den Euro geschummelt, weil es die Maastricht-Kriterien nicht erfüllen konnte. Und die Schummelei zog sich über Jahre weiter. Als Zyniker würde man vermuten, dass die exzellenten Manöver der griechischen Politiker bald offizieller Lehrstoff für Studenten der Politikwissenschaften werden.


Aus hohen Schulden wurden horrend hohe Schulden. Das kleine Griechenland hat inzwischen über 300 Milliarden Euro Schulden bei IWF und EZB. Jeder Bürger Griechenlands, ob Unternehmer, Arbeitnehmer, Rentner oder Baby, trägt die Last von circa 27000 Euro Staatsschulden auf den Schultern.


Es ist nur eine winzige Chance


Der IFO-Chef Hans Werner Sinn versucht seit langer Zeit, die ökonomische Realität den deutschen Bürgern verständlich zu machen. Es gibt nur eine einzige griechische Lösung. Um wettbewerbsfähig zu werden, muss Griechenland die Drachme wieder einführen.
Leider ist es nur einige winzige Chance auf eine Erholung, denn Griechenland war auch damals mit der Drachme niemals wettbewerbsfähig. Und man hatte die Staatsschulden noch nie im Griff. Die Produkte Griechenlands taugen mehr oder weniger nur für den Eigenbedarf. Volkswirtschaftler wissen, dass ein nachhaltiger Schuldenabbau nur mit einer stabilen Exportwirtschaft funktioniert. Das ist der Knackpunkt, denn Griechenland hat nur Tourismus und Olivenöl zu bieten. Die weiteren Exportmöglichkeiten bewegen sich eher auf dem Niveau eines Entwicklungsstaates.


Es geht um strategische Fragen


Als neutraler Beobachter fragt man sich, warum Griechenland unbedingt im Euro bleiben sollte. Und darauf gibt es eine Antwort, die von vielen unterschätzt wird. Haben Sie gesehen wie der US-Präsident Obama auf dem G7-Gipfel um Griechenland geworben hat? Genau, es geht um Sicherheitsinteressen, denn Griechenland ist geografisch ein wichtiger militärischer Stützpunkt. So war kürzlich die freundschaftliche Begegnung von Ministerpräsident Tsipras und Wladimir Putin nichts anderes, als ein unausgesprochener Erpressungsversuch Tsipras, um von der EU weitere Kredite zu bekommen. Eine unterschwellige Drohung, dass man Russlands Waffenstützpunkt werden könnte.


Für uns Börsianer wird sich nichts ändern


Insgesamt drängt sich der Verdacht auf, dass sich auf längere Sicht nichts ändern wird. Die EU wird zahlen, zahlen und zahlen. Die Griechen werden mit Kredite versorgt, die sie niemals zurückzahlen können. Die Börsen werden nervös zittern, und passieren wird nichts – weder ein Crash noch ein Baisse.


Mein Tipp:


Kurzfristig kann Griechenland die Börsen irritieren. Auf Sicht von 6 Monaten oder länger ist Griechenland ohne Belang. Die langfristigen Depots sollten so geführt werden, wie immer: Mit Ruhe und Sachverstand.


Good Luck


Christian Lukas


www.Trading-Ideen.de





powered by stock-world.de

13.07.20 , Christian Lukas
Was stimmt denn mit den Aktienmärkten nicht?
Liebe Leserinnen und Leser, ist Ihnen schon aufgefallen, dass die bekannten Börsenprofis ...
08.06.20 , Christian Lukas
Volume-Spread-Analysis: DAX mit Short-Signal
Liebe Leserinnen und Leser,alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei. Nachdem der DAX und auch die weltweiten Aktienmärkte ...
06.05.20 , Christian Lukas
Wirecard Aktie mit Kaufsignal?
Liebe Leserinnen und Leser, es gab schon immer Unternehmen, die Aktionäre zur Verzweiflung brachten. ...
26.04.20 , Christian Lukas
Über die Komplexität der Märkte – S&P500-Analyse
Liebe Leserinnen und Leser, ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Prognosen für die zukünftige ...
14.03.20 , Christian Lukas
Die beste deutsche Aktie
Liebe Leserinnen und Leser,jede Woche nehme ich eine umfangreiche Untersuchung der deutschen Aktien vor. Das läuft ...

 
Weitere Analysen & News
Plug Power Aktie: Irre Zahlen!
Plug Power hat jüngst irre Zahlen vorgelegt. Die Aktie setzte infolgedessen am Montag ihren unfassbaren ...
Hybride Modelle punkten bei der Beraterunterstützun [...]
Luxemburg, 11. August 2020 – Seit dem 1. August 2020 gilt in Deutschland die neue Finanzanlagenvermittlungsverordnung. ...
BASF - Gap-up!
Die Aktie von BASF ist am heutigen Dienstag mit einem Gap-up in den Handel gestartet und in der Folge weiter kräftig ...