Suchen
Login
Anzeige:
Di, 11. August 2020, 7:01 Uhr

Der US-Aktienmarkt probt den Aufstand


18.05.17 11:54
Christian Lukas

Liebe Leserinnen und Leser,


während noch vor vier Monaten Donald Trump mit seiner Wahl als US-Präsident für steigende Kurse sorgte, gibt es nun das umgedrehte Bild.


Das US-Establishment probt den Aufstand gegen Trump. Immer mehr Skandale werden aufgetischt, und ein Amtsaufhebungsverfahren wird wahrscheinlicher. Und so wie es momentan aussieht, stehen die Chancen nicht schlecht, dass es sogar gelingen wird.


Entsprechend der politischen Umstände passen sich auch die Aktienmärkte an.





Bild: McClellan-Oszillator für den amerikanischen Aktienmarkt (Aktien der NYSE)





Beim McClellan-Oszillator wird die Differenz der gestiegenen und gefallenden Aktien eines Marktes berechnet. Anschließend wird das Ergebnis mit zwei verschiedenen exponentiellen Moving-Averages (EMA) geglättet. Das Ergebnis ist der McClellan-Oszillator, der um seine Nulllinie pendelt.


Vergleicht man den McClellan-Oszillator mit dem Kursverlauf des S&P500, zeigt sich sofort eine bearishe Divergenz (siehe eingezeichnete Linien). Die Divergenz ist das Ergebnis eine Schwäche des Gesamtmarktes. Seit einigen Wochen steigt die Masse der circa 3000 Aktien der NYSE nur noch geringfügig an. Im Vergleich dazu verhielt sich der S&P500-Index bullisher. Ursache dafür war eine Outperformance von Aktien mit sehr hoher Marktkapitalisierung. Sie zogen den Index in die Höhe. Besonders auffällig waren Apple, Amazon, Microsoft, Facebook und Alphabet (Google). Es sind die Antreiber der US-Börsen.


Eine übertriebene Verkaufswelle


Schaut man sich den McClellan-Oszillator ist im oberen Chart im Detail an, dann sieht man zwar die kräftige Bewegung nach unten, doch gleichzeitig wird schon das Bollinger-Band berührt. In den meisten Fällen stoppt die Marktbewegung, wenn das obere oder untere Band berührt wird.


Ich gehe deshalb von einer stoppenden Bewegung des Marktes aus. Der Kursverlust von gestern war wohl zu heftig. Der S&P500 sollte nun eine kurze Gegenbewegung von ein bis drei Tagen in Aufwärtsrichtung zeigen. Vermutlich wird in dieser kurzen Zeitspanne den Börsianern klar, dass der Markt angeschlagen ist. Eine weitere Abwärtswelle sollte anschließend zu einer Bereinigung von überkauften Aktien führen.


Fazit: In den nächsten Wochen werden die Aktienmärkte wohl den Rückwärtsgang einlegen.


Viel Erfolg wünscht Ihnen


Christian Lukas


www.Trading-Ideen.de


P.S.: Erfahren Sie alles über die Beziehung zwischen Kurs und Volumen im "Handbuch des Volumen-Tradings". Tiefes Marktverständnis, mit dem Sie Ihr Trading verbessern werden. Infos gibt es über die Webadresse.








powered by stock-world.de


13.07.20 , Christian Lukas
Was stimmt denn mit den Aktienmärkten nicht?
Liebe Leserinnen und Leser, ist Ihnen schon aufgefallen, dass die bekannten Börsenprofis ...
08.06.20 , Christian Lukas
Volume-Spread-Analysis: DAX mit Short-Signal
Liebe Leserinnen und Leser,alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei. Nachdem der DAX und auch die weltweiten Aktienmärkte ...
06.05.20 , Christian Lukas
Wirecard Aktie mit Kaufsignal?
Liebe Leserinnen und Leser, es gab schon immer Unternehmen, die Aktionäre zur Verzweiflung brachten. ...
26.04.20 , Christian Lukas
Über die Komplexität der Märkte – S&P500-Analyse
Liebe Leserinnen und Leser, ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Prognosen für die zukünftige ...
14.03.20 , Christian Lukas
Die beste deutsche Aktie
Liebe Leserinnen und Leser,jede Woche nehme ich eine umfangreiche Untersuchung der deutschen Aktien vor. Das läuft ...

 
Weitere Analysen & News
10.08.20 , Philip Hopf
Microsoft - Stopp nachziehen, Gewinne sichern!
Wir sind Long in Microsoft seit dem 08.06.2020 bei 185$ und realisieren heute Gewinne. Wir ziehen den Stopp zusätzlich ...
S&P500 - Der Tanz vor der Hoch!
 Der S&P500 wird am Montag vorbörslich gemischt gehandelt, nachdem der US-Präsident Donald Trump mehrere ...
10.08.20 , Devin Sage
DAX Index X-Sequentials intraday Trading für den [...]
Sehr geehrte Leser/Innen,DAX Index:Der DAX Index stieg am 21.7.2020 bis auf 13313.9 Punkten an, um auf 12253.9 Punkten ...