Suchen
Login
Anzeige:
So, 9. August 2020, 14:16 Uhr

So spart Deutschland


03.07.20 12:11
Feingold-Research

Drei von zehn Deutschen verfügen nicht über Ersparnisse – das ist nach wie vor ein schlechter Wert im europäischen Vergleich. Aber dem europaweiten Trend, angesichts der Corona-Krise mehr zu sparen und vor allem weniger auszugeben, verschließen sich auch die Deutschen nicht. Wir kümmern uns in unserem Börsendienst seit mittlerweile fast zwei Jahren täglich um ihr Depot. Gerne können Sie uns hier testen… 


 


Die ING International Survey zeigt im Vergleich zwischen Dezember 2019 und Mai 2020 für die meisten der 13 europäischen Umfrageländer einen leicht fallenden Wert für den Anteil der Befragten, der über keinerlei Ersparnisse verfügt. Das gilt auch für Deutschland; die rund 29 Prozent sind dabei aber weiterhin einer der höchsten Werte der Umfrage.


Die Ergebnisse im Überblick:


Diejenigen Deutschen, die über Ersparnisse verfügen, liegen mit deren Höhe im Mittelfeld des europäischen Vergleichs. Das war auch schon im De-zember der Fall. Der Anteil, der mehr als drei Monatsnettoeinkommen auf der hohen Kante hat, ging jedoch in fast allen Ländern zurück.


Je höher die angesparten Rücklagen, desto wahrscheinlicher ist es, dass in der Corona-Krise mehr gespart wird als zuvor – und umgekehrt . Ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Krise vor allem für diejenigen eine finanzielle Belastung darstellt, die wirtschaftlich ohnehin schwächer aufgestellt sind.


Auch in der Corona-Krise hängen die Deutschen an ihrem Bargeld, jedenfalls im Vergleich zu anderen Europäern. Immerhin 44 Prozent der deutschen Konsumenten haben ihre Bargeldnutzung verringert. Das ist allerdings der niedrigste Wert der Umfrage – im europäischen Durchschnitt verwenden 57 Prozent der Befragten weniger Bargeld als bisher.


Generell zeigen sich die Deutschen als Gewohnheitstiere – Krise hin oder her : Bei allen Fragen, die sich auf eine eventuelle Änderung des Ausgabe- und Sparverhaltens aufgrund des Corona-Virus beziehen, liegt hierzulande der Anteil derer, die angeben, nichts geändert zu haben, deutlich über dem Durchschnitt.



powered by stock-world.de

08.08.20 , Feingold-Research
Nikola - so lief die Woche der Wahrheit
In dieser Woche ging es für Nikola erstmals ans eingemachte. Die Quartalszahlen standen an und man fragte sich im ...
07.08.20 , Feingold-Research
DAX - Wirtschaft am Scheideweg
Die Weltwirtschaft steht am Scheideweg, die Volatilitätsindizes untermauern die unsichere Situation. Jetzt ist es ...
06.08.20 , Feingold-Research
Nel Asa, McPhy, Linde - so investieren Sie in Wa [...]
Tesla hat großen Anteil daran, dass die Autobauer rund um den Globus bei der Entwicklung von E-Autos nun richtig ...
05.08.20 , Feingold-Research
Joe Biden - Schock für die Märkte?
Trotz der Unkenrufe Trumps findet die Präsidentschaftswahl planmäßig am 3. November 2020 statt. Am gleichen ...
05.08.20 , Feingold-Research
Nikola - was nun?
Nikola hat am Dienstag Quartalszahlen vorgelegt und konnte die Börsianer nicht zufrieden stellen. Dabei ging es ...

 
Weitere Analysen & News
14:07 , Philip Hopf
Bitcoin/Ethereum - Kurz vor der Entscheidung!
 Im Bitcoin haben wir den Stopp unseres Nachkaufes vom letzten Freitag aus Sicherheitsgründen fast ...
Objektivsysteme und künstliche Intelligenz verbindet [...]
Kameras, die in unserer immer mehr hoch technologisierten Welt zum Einsatz kommen, brauchen leistungsstarke Linsen. Hier ...
EUR/USD-Chartanalyse: Widerstandszone bestätigt
Trend des Tageschart: Aufwärts/SeitwärtsDer abgebildete Tageschart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD ...