Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 22. November 2019, 11:31 Uhr

Nie mehr Börsen-Crashes?


13.03.17 13:57
Christian Lukas

Liebe Leserinnen und Leser,


ich will es nicht leugnen, ich stehe den vielen Handels-Algorithmen und besonders dem Frequency Trading kritisch gegenüber. Während die meisten Trader froh sind, dass die Liquidität in den Märkten hoch bleibt, sehe ich doch Nachteile.


An allen größeren Börsen liegt der Anteil des Computer-Handels klar über 50%. An der NYSE liegt er teilweise schon bei 70%. Allein dieser Umstand macht den Programmhandel verdächtig. Hinzu kommt die Tatsache, dass es Handelshäuser gibt, die im Millisekundenbereich Börsenkurse vor der offiziellen Veröffentlichung erhalten. Diese Firmen zahlen sehr viel Geld für die Vorabkurse. Das machen sie nur zu gerne, denn mit ihren schnellen Computern und Orderübertragungsleitungen ist es ihnen möglich, ein „Frontrunning“ zu betreiben.


Nie mehr ein Crash?


Wer lange genug an der Börse ist, der wird auch schon einmal einen Crash oder zumindest einen Mini-Crash erlebt haben. Hierbei stürzen die Kurse so schnell ab, dass es kaum einen Möglichkeit gibt, sich davor zu schützen.


Auf der Webseite von ZeroHedge.com ist nun die These aufgestellt worden, dass die Entwicklung im Bereich der künstlichen Intelligenz so weit fortgeschritten ist, dass ein Crash kaum mehr möglich ist. Das ist eine interessante These.


Die weltweiten Wirtschaftssysteme kämpfen konstant mit Überschuldung und politischen Eingriffen in die Marktkräfte. Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass es eine notwenige und konstant-laufende Kleinst-Manipulation der Märkte gibt. Warum sollte das nicht ein Super-Computer mit Künstlicher Intelligenz (KI) umsetzen? Die Entwicklung der KI ist weiter fortgeschritten, als die meisten Bürger vermuten. Ein gutes Beispiel gibt es beim Schach. Während noch vor einigen Jahren die komplexe menschliche Denkfähigkeit regelmäßige Siege im Schachspiel erzielen konnte, sieht die Angelegenheit jetzt völlig anders aus. Der Super-Computer ist schneller und lernt konstant dazu. Er gewinnt fast selbstverständlich gegen den Schach-Weltmeister.


Künstliche Intelligenz überwacht die Finanzmärkte


Der Börsenexperte Max Keiser nennt das Finanzsystem ein Hologramm. Es überdeckt Deflation und Inflation mit einer programmierten Handelsschleife, die konstantes Feedback vom Markt bekommt. Ein Programm das täglich 24 Stunden im Hintergrund läuft.


Möglich ist das schon. Während wir Börsianer Angebot und Nachfrage in der Vordergrund schieben, könnte ein Handelsprogramm leicht eigengenerierte Signale erzeugen. Der Programmhandel hat überzeugende Vorteile gegenüber uns Börsianern. Eine praktisch unbegrenzte Kreditlinie, keine Handelsgebühren und eine starke politische Lobby, basierend auf den Verbindungen der Investmentbanker.


High-Frequency-Trading Computer arbeiten im Verborgenen, und sind jederzeit fähig, die Finanzmärkte kurzfristig zu ihrem Vorteil zu manipulieren. Dabei gibt es nicht nur Eingriffe in den konventionellen Börsenplätzen. Parallel dazu gibt es viele Dark Pools, die von der Öffentlichkeit unbemerkt betrieben werden.


Unter diesen Umständen sind wir private Börsianer nur eine Nebensache an den Börsen.


Viel Erfolg wünscht Ihnen


Christian Lukas


www.Trading-Ideen.de








powered by stock-world.de


17.11.19 , Christian Lukas
Evotec im Griff der Spekulanten
Liebe Leserinnen und Leser, Vermutlich ist Evotec eines der besten deutschen Biotech-Unternehmen. ...
03.11.19 , Christian Lukas
Facebook, Amazon, Apple, Netflix, Google - Welch [...]
Liebe Leserinnen und Leser. für Börsianer war es schon immer höchst interessant, anhand ...
27.10.19 , Christian Lukas
Tesla liefert gute Geschäftszahlen
Liebe Leserinnen und Leser, Teslas neueste Geschäftszahlen müssten Balsam für die Seele ...
06.10.19 , Christian Lukas
Fast sichere Kursgewinne mit der Post-Aktie?
Liebe Leserinnen und Leser, Die Deutsche Post gehört eigentlich zu den weniger spannenden ...
29.09.19 , Christian Lukas
LVMH – Luxus als Aktienchance
Liebe Leserinnen und Leser, LVMH bezeichnet sich selbst als weltweit führendes Unternehmen für ...

 
Weitere Analysen & News
Deutsche Post – wenn’s täglich klingelt
Weihnachten steht vor der Tür und damit die Phase, in denen die gelben Boten besonders rotieren. Die ...
Deutsche Bank-Calls mit 124%-Chance bei Kursans [...]
Laut Analyse von www.godmode-trader.de waren die Kursgewinne der Deutsche Bank-Aktie (ISIN: DE0005140008) im frühen ...
11:01 , S. Feuerstein
Apple hat Schwung
Die Marktteilnehmer gehen mittlerweile bei Apple davon aus, dass es bei den Verhandlungen zum Handelsstreit zu einer ...