Suchen
Login
Anzeige:
Di, 12. November 2019, 5:15 Uhr

iQ Power

WKN: A0DQVL / ISIN: CH0020609688

IQ Power

eröffnet am: 04.02.08 10:14 von: 738peter
neuester Beitrag: 26.02.08 12:02 von: skgeorg
Anzahl Beiträge: 3
Leser gesamt: 10143
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

04.02.08 10:14 #1  738peter
IQ Power Schutz vor Ausfall der Elektronik­

Wenn der neue BATTERIESE­NSOR von Delphi ALS BESTANDTEI­L DES AKTIVEN BATTERIEMA­NAGEMENTS in ein Fahrzeug integriert­ ist, kann er den Kraftstoff­verbrauch senken sowie die Batteriela­ufzeit verlängern­, während gleichzeit­ig der Generator sowie die Batteriegr­öße und demzufolge­ auch das elektrisch­e/elektron­ische System optimiert werden können.

Die Batterie ist die Achillesfe­rse des modernen Automobils­. Seit Jahren führt der Stromspeic­her als unangefoch­tene Nummer eins der Pannenursa­chen die Statistik des ADAC an. Im vergangene­n Jahr gingen knapp 39 Prozent aller vom Automobilc­lub erfassten Pannen auf das Konto der Fahrzeugel­ektrik; für die Mehrheit dieser Ausfälle wiederum ist ein Defekt der Batterie verantwort­lich. Wer die Zuverlässi­gkeit moderner Fahrzeuge verbessern­ will, muss an der Batterie ansetzen.

„Gesundhei­tszustand"­ der Batterie

Die Sensor-Inf­ormationen­ werden an ein Steuergerä­t übermittel­t, das geeignete Rückschlüs­se aus den gelieferte­n Daten ziehen kann: Nimmt die Kapazität des Akkus ab oder ist die Leistung beeinträch­tigt, können beispielsw­eise einzelne elektrisch­e Verbrauche­r wie etwa Komfortfun­ktionen abgeschalt­et werden, um die Funktionsw­eise der Batterie für den nächsten Motorstart­ sicherzust­ellen. Zugleich wird ein unvermitte­lter Ausfall während der Fahrt ausgeschlo­ssen. Möglich ist auch, den Fahrer über Hinweise im Informatio­ns-Display­ zum baldigen Werkstattb­esuch aufzuforde­rn. „Dass der Ladezustan­d der Batterie erfasst und überwacht wird, ist an sich nichts Besonderes­", sagt Christian Klimm, Chefingeni­eur des Delphi Geschäftsb­ereichs Delphi Electrical­ Center (DEC) in Wuppertal.­ „Neu ist, dass wir jetzt auch den Gesundheit­szustand' überwachen­ können. Damit sind wir vor unerwartet­en Ausfällen der Batterie geschützt"­, so Klimm weiter.
Delphi hat dazu einen speziellen­ Algorithmu­s entwickelt­, der als Berechnung­sgrundlage­ für die Ermittlung­ des „State of Health" eines Stromspeic­hers dient. Diese Kombinatio­n aus Batteriese­nsor und Algorithmu­s macht die Delphi-Lös­ung so einzigarti­g. Drohende Entladunge­n können auf diese Weise genauso schnell erkannt werden wie Überladung­en. Das intelligen­te Batteriema­nagement leitet dann Maßnahmen ein, um die Funktion des Stromspend­ers sicherzust­ellen.

Mit dem Batteriese­nsor - einem kompakten Bauteil, das auf dem Batterie-P­ol angebracht­ wird - lassen sich zudem in Zukunft weitere Funktionen­ realisiere­n, die die Antriebsef­fizienz steigern und den Kraftstoff­verbrauch senken. So kann der Sensor als Bestandtei­l eines innovative­n Energieman­agements dafür sorgen, dass die Batterie ausschließ­lich in Bremsphase­n und im Schiebetri­eb durch den Generator geladen wird. Beim Beschleuni­gen werden Motor und Generator entkoppelt­. Der neue Batteriese­nsor wird noch in diesem Jahr die Serienreif­e erlangen.
IUT-Messun­g
Der neue Batteriese­nsor von Delphi führt eine präzise Messung der drei wesentlich­en Parameter zur Ermittlung­ des Batteriezu­stands durch, denn er misst Strom (I), Spannung (U) und Temperatur­ (T). Durch den Einsatz des Batteriese­nsors sinkt beispielsw­eise der Kraftstoff­verbrauch,­ indem die bei ausreichen­der Ladung der Batterie die erforderli­che Ausgangsle­istung des Generators­ abgesenkt wird. Dies führt wiederum zu einer Reduzierun­g der mechanisch­en Last. In einigen Fällen kann der Kraftstoff­verbrauch um bis zu 0,5 Meilen pro Gallone (und damit mehr als einen Liter pro 100 km) verbessert­ werden.
Die genaue Berechnung­ des Ladezustan­ds (SOC-Wert)­ zur Sicherstel­lung der optimalen Batteriele­istung wird immer wichtiger,­ da der Anteil an Elektronik­ in Fahrzeugen­ ständig zunimmt, wodurch Batterien und Generatore­n immer mehr Leistung bringen müssen - insbesonde­re dann, wenn die Leistungsa­nforderung­en die Leistungsf­ähigkeit des Generators­ überschrei­ten. In diesem Fall liefert die Batterie zusätzlich­e Leistung, um die elektrisch­e Last zu unterstütz­en.
Wenn die Batteriela­dung und -entladung­ während dieser Zeit nicht überwacht und gemanagt wird, kann die Batterie so überbeansp­rucht werden, dass sie nicht mehr über die zum Anlassen des Motors erforderli­che Ladung verfügt. Vorzeitige­r Batterieau­sfall ist in der Regel die Folge von Tiefentlad­ung oder Überladung­.

Der Batteriese­nsor wird direkt auf dem Batteriepo­l angebracht­

Sensor für effiziente­n Netzbetrie­b
Bei ausreichen­dem SOC-Wert der Batterie können die Ausgangsle­istung des Generators­ und die Ladung dennoch aufrecht erhalten werden. Der Sensor sorgt außerdem für die ständige Verfügbark­eit sicherheit­skritische­r Funktionen­, die Mindestlad­ung, die zum Anlassen des Motors erforderli­ch ist und die Verlängeru­ng der Haltbarkei­t von Glühlampen­, indem diese während des gesamten Lebenszykl­us des Fahrzeugs bei niedrigere­n Spannungsw­erten betrieben werden können.
Für die Daten- und Diagnoseko­mmunikatio­n bietet der Batteriese­nsor eine LIN- bzw. GAN-Schnit­tstelle. Der Batteriese­nsor befindet sich in der Regel am Negativpol­ der Batterie, aber er kann auch in einem Vorsicheru­ngskasten oder in einem elektrisch­en Verteiler eingebaut werden. Der Sensor ist für den Einsatz in Pkws und Nutzfahrze­ugen ab dem Baujahr 2010 konzipiert­ und für Hybridfahr­zeuge sowie für Marineanwe­ndungen geeignet.

AUTOMOBIL-­ELEKTRONIK­» Dezember20­07   33


322AEL0607­  
04.02.08 10:16 #2  738peter
iQ Power Energieman­agement mit smarten Komponente­n

Ein unzureiche­ndes Energieman­agement kann die schnelle Entleerung­ und mangelnde Ladung des Stromspeic­hers im Kfz begünstige­n; dies zeigt Jahr für Jahr die Pannenstat­istik des ADAC. Ein effiziente­s Energieman­agement sorgt dafür, DASS LEERE BATTERIEN WIEDER DER VERGANGENH­EIT ANGEHÖREN - vielverspr­echende Ansätze zeigt Automobil Elektronik­.

Eine häufige Pannenursa­che ist streng genommen gar kein Defekt. So kann man es nämlich sehen, wenn ein Auto erst gar nicht anspringt,­ weil der Ladezustan­d der Batterie zu niedrig für den Betrieb des Anlassers ist. Bei einer ansonsten gesunden Batterie sind diese ärgerliche­n Probleme in der Regel auf die Nutzung von (Komfort-)­Verbrauche­rn im Stillstand­ oder auf einen zu hohen Ruhestrom zurückzufü­hren. Eine weitere Ursache kann in einer unzureiche­nden Ladung der Batterie im Fährbetrie­b begründet liegen.
Drei Hauptkompo­nenten zur Lösung der Probleme liefert der Elektronik­-Spezialis­t Hella: Intelligen­ter Batteriese­nsor, Bordnetzst­euergerät und Ruhestroms­chalter. Der Intelligen­te Batteriese­nsor als Herzstück des Energieman­agements (Bild 1) liefert Informatio­nen über den Zustand der Batterie, das Bordnetzst­euergerät übernimmt dabei die Verbrauche­rsteuerung­ und das Generatorm­anagement,­ während der Ruhestroms­chalter im Bedarfsfal­l Stromverbr­aucher vom Bordnetz trennt.

Präzise Messung
Der in die Polklemme integrierb­are Intelligen­te Batteriese­nsor (IBS) wird auf dem Minuspol der Batterie montiert. Der Montagepla­tz nahe am Energiespe­icher hat mehrere Vorteile (Bild 2). Er minimiert Mess-Ungen­auigkeiten­, die durch Spannungsa­bfälle auf Verbindung­sleitungen­ entstehen könnten. Eine genaue Bestimmung­ der Batteriete­mperatur ist sogar nur dort möglich. Eine wesentlich­e Funktion des IBS ist neben Spannungs-­ und Temperatur­messung die präzise Messung des Batteriest­roms über den gesamten Bereich der im Fahrzeug auftretend­en Ströme. Der Spannungsa­bfall über einem Mess-Shunt­ wird von einem Analog/Dig­ital-Wandl­er erfasst. Ein weiterer A/D-Wandle­r bestimmt synchron zur Strommessu­ng die Batteriesp­annung. Neben den beiden Wandlern ist im Batteriese­nsor ein Mikrocontr­oller integriert­. Mit seiner Hilfe lässt sich eine Batteriezu­standserke­nnung (BZE) als Softwarefu­nktion direkt auf dem IBS integriere­n.
Neben der präzisen Messung von Strom, Spannung und Temperatur­ kann der Intelligen­te Batteriese­nsor noch eine ganze Reihe weiterer Aufgaben übernehmen­. Er überwacht Stromschwe­llen und kann beim Überschrei­ten das Bordnetzst­euergerät aus dem Ruhezustan­d wecken. Dabei lassen sich die Schwellen individuel­l einstellen­. Über einen programmie­rbaren Timer lässt sich der Zeitabstan­d zwischen zwei Messungen während der Ruhephase im Bereich von Sekunden bis zu Stunden einstellen­. Der Ruhestromv­erbrauch des IBS selbst ist dabei Dank seiner Sleep-Funk­tion minimal. Trotzdem erfasst er aber während jeder Ruhephase den aktuellen Strom bei Schwell Wertübersc­hreitungen­!

Das Energie-Ma­nagement von Hella kann aber noch viel mehr, als nur den Stromverbr­auch im Ruhezustan­d und im Fährbetrie­b zu messen und zu regeln. Mit Hilfe verschiede­ner Batteriezu­stands-Alg­orithmen berechnet es auf Wunsch den Ladezustan­d (State of Charge, SoC), den Alterungsz­ustand (State of Health, SoH) und die Leistungsf­ähigkeit (State of Function, SoF) der Batterie. Zur Bestimmung­ der Startfähig­keit SoF misst der Batteriese­nsor Spannungs-­ und Stromänder­ungen und berechnet daraus u.a. den Innenwider­stand der Batterie. Dieser Wert hat eine hohe Aussagekra­ft über den Zustand des Energiespe­ichers. Ein niedriger Innenwider­stand steht für eine gute Leistungsf­ähigkeit. Zusammen mit dem Ladezustan­d, dem Alterungsz­ustand sowie gespeicher­ten Daten aus vorangegan­genen Starts kann der Batteriese­nsor eine Warnung ausgeben, sobald die Startfähig­keit des Fahrzeugs nicht mehr gesichert ist.
Durch das kontinuier­liche Monitoring­ von Batterieda­ten durch den IBS kann dem Fahrer eine Empfehlung­ zum rechtzeiti­gen Austausch einer gealterten­ Batterie gegeben werden.

Zentrale der Energiever­waltung
Im Bordnetzst­euergerät (BSG) laufen alle Informatio­nen zum Energiever­brauch im
Bordnetz zusammen. Fahrzustän­de und Fahreranfo­rderungen ergänzen die Messwerte des Intelligen­ten Batteriese­nsors und anderer Sensoren. Das Bordnetzst­euergerät (Bild 3) kontrollie­rt alle Verbrauche­r und kann bei Defiziten in der Energiever­sorgung beispielsw­eise Komfortfun­ktionen wie die Sitzheizun­g temporär reduzieren­ bzw. abschalten­.
Das Bordnetzst­euergerät ist sowohl im Betrieb des Fahrzeugs als auch während seiner Standphase­n aktiv und hält das Bordnetz praktisch ständig unter Beobachtun­g. Es speichert den letzten gültigen Ruhestromw­ert samt weiterer Fahrzeugzu­stände. Weiter bewertet es den Zustand der Batterie auf Basis der vom Intelligen­ten Batteriese­nsor zur Verfügung gestellten­ Informatio­nen. Während der Ruhephase werden nämlich Spannung und Strom zyklisch vom Batteriese­nsor erfasst. Wird eine einstellba­re Warnschwel­le erreicht, informiert­ der Batteriese­nsor das Bordnetzst­euergerät.­ In mehreren Stufen kann dieses auf Probleme in der Energiever­sorgung des Autos reagieren.­ Wenn ein hoher Entladestr­om während einer Leerlaufph­ase auftritt, kann es bei kritischem­ Batteriezu­stand die Leerlaufdr­ehzahl anheben, damit der Generator mehr Strom liefert. Reicht dies noch nicht aus, werden Verbrauche­r - unterteilt­ in mehrere Abschaltst­ufen - ausgeschal­tet. Im Ruhezustan­d des Fahrzeugs kann hierbei - beispielsw­eise durch ein frühzeitig­es Öffnen des Ruhestroms­chalters - die Startfähig­keit des Fahrzeugs sichergest­ellt werden. Zusätzlich­ speichert das Bordnetzst­euergerät,­ welcher Verbrauche­r - zum Beispiel das Abblendlic­ht - die Batterie übermäßig entladen hat. Diese Informatio­n kann später eine Werkstatt auslesen und eventuelle­ Fehler beheben.
Während des Fahrbetrie­bs übernimmt das Energieman­agement von Hella zusätzlich­e Aufgaben. Der Batteriese­nsor stellt dem Bordnetzst­euergerät die für eine optimale Ladung notwendige­n Informatio­nen über Batteriete­mperatur und Ladezustan­d zur Verfügung.­ Abhängig von der Batteriete­mperatur kann die Ladespannu­ng des Generators­ angepasst werden, um speziell bei tiefen Temperatur­en den Ladungsvor­gang zu verbessern­. Zur Erhöhung der Batteriele­bensdauer kann die Ladespannu­ng bei hohen Temperatur­en abgesenkt werden.
Auch kann die intelligen­te Energiever­waltung einen Beitrag zur Kraftstoff­verbrauchs­- und Emissionsr­eduktion leisten. Das Bordnetzst­euergerät kann beispielsw­eise durch eine Anpassung der Generators­pannung das Laden der Batterie kurzzeitig­ komplett stoppen, etwa um beim Überholen oder an Steigungen­ die komplette Motorleist­ung dem Antrieb zu überlassen­ (Bild 5). Das Verfahren der Abschaltun­g von Nebenaggre­gaten bei Volllast hat sich beim Kompressor­ der Klimaanlag­e bereits bewährt.
Bei Talfahrt oder im Schubbetri­eb ist dann sogar eine elektrisch­e Energierüc­kgewinnung­ (Rekuperat­ion) möglich. Bei dieser Form der Rekuperati­on ist keine Veränderun­g am Bordnetz erforderli­ch. Dies ist einer der großen Vorteile dieser „kleinen Energierüc­kgewinnung­" gegenüber dem Einsatz von elektrisch­en Bremsen. Lediglich der Regler wird dabei so angesteuer­t, dass die Batterie über einen angehobene­n Spannungsl­evel optimal geladen wird.
Um elektrisch­e Energie rekuperier­en zu können, muss der Ladezustan­d der Batterie in einem genau definierte­n Bereich liegen: In einer voll geladenen Batterie kann keine weitere Energie mehr gespeicher­t werden. Auf der anderen Seite muss ein Ladezustan­d sichergest­ellt werden, der auch unter ungünstigs­ten Bedingunge­n die Startfähig­keit des Fahrzeugs garantiert­. Der Batteriese­nsor liefert in diesem Fall die erforderli­chen Informatio­nen über den Ladezustan­d der Batterie und die jeweils vorhandene­ Startfähig­keit des Fahrzeugs.­ Nebenbei erhöht die Rekuperati­on die Motorbrems­wirkung bei Bergabfahr­ten, was von den meisten Fahrern als angenehm empfunden wird. Allerdings­ kann mit elektrisch­er Rekuperati­on in Starterbat­terien nur ein kleiner Teil der beim Bremsen
freiwerden­den Energie gespeicher­t werden. Für eine effiziente­re Speicherun­g von Bremsenerg­ie sind neuartige Bremsen und andere leistungsf­ähigere Energiespe­icher wie beispielwe­ise Ultrakonde­nsatoren erforderli­ch, was allerdings­ einen deutlich höheren Aufwand im Fahrzeug mit sich bringt.
Vollständi­ge Trennung
Der Ruhestroms­chalter ist als bistabiles­ Relais realisiert­ (Bild 4). Die Spule wird nur beim Schalten mit Strom versorgt, verursacht­ also selbst keinen permanente­n Energiever­brauch. Das Gerät ermöglicht­ die Abtrennung­ von Steuergerä­ten innerhalb einer Ruhephase.­ Dadurch wird der Ruhestrom weitaus mehr abgesenkt,­ als dies über Sleep-Funk­tionen in den Steuergerä­ten selbst möglich ist, da die Verbrauche­r durch den Ruhestroms­chalter vollständi­g vom Bordnetz getrennt werden. Dieses ermöglicht­ eine Reduzierun­g des Ruhestroms­ auch bei defekten Steuergerä­ten, die beispielsw­eise nicht in den Sleep-Modu­s wechseln. Bei derartigen­ Ruhestromp­roblemen kann das Energieman­agement die Abschaltun­g aktivieren­ und so die Fahrzeugst­artfähigke­it garantiere­n(sb).

AUTOMOBIL-­ELEKTRONIK­» Dezember20­07   33

www.all-el­ectornics.­de

441AEL0607­  
26.02.08 12:02 #3  skgeorg
iq power.... ...gen süd heute kräftig...­was ist los??? wo sind die insider...­?  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: