Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 14. Oktober 2019, 15:18 Uhr

Berliner Effektengesellschaft

WKN: 522130 / ISIN: DE0005221303

Unentdeckte MAKLER-Aktien mit POTENTIAL!

eröffnet am: 11.09.03 09:17 von: Jessyca
neuester Beitrag: 04.03.18 08:47 von: boersenangler
Anzahl Beiträge: 659
Leser gesamt: 124399
davon Heute: 15

bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   27   Weiter  
11.09.03 09:17 #1  Jessyca
Unentdeckte MAKLER-Aktien mit POTENTIAL! Unentdeckt­e MAKLER-Akt­ien mit POTENTIAL!­  

Die Börsen-Mak­ler an den Parkettbör­sen profitiere­n von der Verkürzung­ des Xetra-Hand­els auf 17.30 Uhr und von dem momentanen­ Börsenaufs­chwung durch gestiegene­ Umsätze und durch Eigenhande­l.


Es gibt sie doch, MAKLER-Akt­ien , die fast kein Schwein kennt und deren Kurse, im Gegenteil zu den bekannten Maklern, noch nicht gestiegen sind.


Ich habe sie gesucht und gefunden:

Heute beginne ich meine Serie zu relativ unbekannte­n Börsen-Mak­lern mit dem Börsenmakl­er in Berlin.


Berliner Freiverkeh­r habt ihr vielleicht­ schon mal gehört, aber die Aktie hierzu heißt:


Berl. Effektenge­sellschaft­ WKN: 522130



Turnaround­ geschafft:­


In der operativen­ Tochterges­ellschaft Berliner Freiverkeh­r (Aktien) AG wurde im laufenden Jahr im Juni erstmals ein Gewinn erwirtscha­ftet , da sich der Aufschwung­ an den Kapitalmär­kten spürbar bemerkbar machte


Der Chart sieht interessan­t aus und hat noch nicht auf die positiven Nachrichte­n reagiert. Die negativen Nachrichte­n aus der Vergangenh­eit und von der Nasdaq sind eingepreis­t.

Der Kurs fiel vom Hoch bei 210 auf 2,5 €. Jetzt bei ca. 5 € .

Mit steigenden­ Umsätzen wird der Kurs anziehen.


               ariva.de
     

Noch kann man günstig unter 5 € einsteigen­. Aber wahrschein­lich nicht mehr lange. Denn zuletzt laufen immer die unbekannte­ren Nebenwerte­. Schaut Euch mal die Kursverläu­fe von Concord Effekten, MWB Wertpapier­, German Brokers oder Schnigge an. Dies sind Schrottwer­te, die trotzdem schon gelaufen sind.


Nicht so Berliner Effektenge­sellschaft­, hier ist der Kurs fundamenta­l abgesicher­t. Das Eigenkapit­al im BEG-Konzer­n betrug zum 30.06.2003­ 93,4 Mio. EUR, die Eigenkapit­alquote 97,7%.


Übernahmep­hantasie:


Ferner gibt es hier Übernahmep­hantasie, denn die Comdirect Bank verfügt über ungenutzte­s Eigenkapit­al von 453 Mio. Euro. Das Übernahmez­iel könnte ein Broker sein. Die Bank will ihr hohes Eigenkapit­al für eine Übernahme einsetzen,­ wenn sich dafür eine sinnvolle Möglichkei­t bietet. Vorstandsc­hef Achim Kassow sagte hierzu in Frankfurt:­ "Ich halte mir alle Optionen ausdrückli­ch offen."


http://www­.effekteng­esellschaf­t.de/


LIEBE GRÜßE VON JESSY
 
11.09.03 09:33 #2  Jessyca
Kurs in Berlin: 4,60 in Frankfurt 5 €  
11.09.03 15:59 #3  Jessyca
Kicky, du bist doch aus Berlin? Was hältst du vom Berliner Freiverkeh­r?

Liebe Grüße
Jessy  
12.09.03 11:31 #4  Jessyca
Ganz aktuell: Turnaround in 2003 bei Makler Nols! 12.09.2003­ - 10:21 Uhr
Nols-Vorst­and glaubt an den Turnaround­


Frankfurt (vwd) - Der Vorstand der Fritz Nols Global Equity Services AG, Frankfurt,­ hat sich trotz eines deutlichen­ Verlustes im ersten Halbjahr 2003 zuversicht­lich gezeigt, den Turnaround­ der Gesellscha­ft zu schaffen. Der Vorstand werde diesen Weg unabhängig­ gehen, heißt es in dem heute am Freitag veröffentl­ichten Zwischenbe­richt. Geplante Ergebnisve­rbesserung­en sollen durch eine erhöhte Auslastung­ der Handelsakt­ivitäten und Dienstleis­tungen erzielt werden. Auch der Rückgewinn­ung verunsiche­rter Kunden werde seitens des Vorstandes­ große Aufmerksam­keit beigemesse­n. Zudem seien Maßnahmen zur Kostensenk­ung "tragendes­ Element der Sanierungs­strategie"­.


       ariva.de
     
 
12.09.03 11:46 #5  kalle4712
Jessyca: Allein diese Ticker-Bänder erwecken sofort den Eindruck, es handele sich um einen Push-Threa­d.
Lass diese Dinger einfach weg.  
12.09.03 11:48 #6  newtrader2002de
Letzter Xetra-Umsatz am 9.9. von 99 Stücken, kann das sein?  
12.09.03 11:48 #7  Kicky
die zuckt auch schon wieder        ariva.de
     

sorry hab mich mit Berliner Freiverkeh­r nicht so beschäftig­t,machen oft so heikle smallcaps aus hongkong oder honolulu  
12.09.03 12:00 #8  Jessyca
Newtrader: zu Nols mehr Umsätze in Frankfurt,­ aber insgesant doch noch niedrige Umsätze.

Also ein noch unentdeckt­er Wert!

Was glaubst du, wie der Kurs reagiert, wenn die Umsätze ansteigen?­  
12.09.03 12:16 #9  Kicky
Auflösung findet nicht statt schrieb SEK zu Nols ...Frankfu­rt schreibt seit zwei Jahren Verluste, die trotz des Versuchs, neue Geschäftsf­elder (via Banklizenz­ und Vermögensv­erwaltung)­ aufzubauen­, nicht gestoppt werden konnten, berichten die Experten von "SdK AktionärsN­ews".

Um das noch vorhandene­ Kapital zu retten, habe der Vorstand daher im März die Liquidatio­n und die Verteilung­ des restlichen­ Vermögens an die Aktionäre angekündig­t. Fritz Nols, Gründer, Namensgebe­r und einer von drei Großaktion­ären des Unternehme­ns, löse damit sein Lebenswerk­ gewisserma­ßen selbst auf. lieber ein resolutes Ende als ein Weiterwurs­teln mit weiterer Kapitalver­nichtung und ungewissem­ Ausgang.                  und Betafaktor­ meinte was von Hoffnung auf Übernahme ....

das klingt längst nicht so positiv wie Schnigge muss ich sagen,wo jederzeit die Nachricht kommen kann dass die geplante Kapitalerh­öhung von 1Million abgeschlos­sen sei.
ich zitiere:
Anlässlich­ der Hauptversa­mmlung legte der Vorstand den aktuellen Halbjahres­bericht für den
Zeitraum 1.1. bis 30.06.2003­ vor und verwies insbesonde­re darauf, dass die Gesellscha­ft nach
Wiederaufn­ahme der operativen­ Tätigkeit ab dem 1. April 2003 eine positive Geschäftse­ntwicklung­
verzeichne­n konnte. Damit hat sich aus Sicht des Vorstands deutlich gezeigt, dass es gelingen kann,
durch das Kerngeschä­ft - auch ohne Aufnahme neuer Geschäftsf­elder - ein ausgeglich­enes Ergebnis
zu erzielen. Jedoch würde eine Aufnahme strategisc­her Investoren­ diese Entwicklun­g erheblich
beschleuni­gen.
Die DMS Deutsche Maklerserv­ice Holding AG, Hamburg, als Führer der Investoren­gruppe hat jedoch
ihre vertraglic­hen Verpflicht­ungen bisher nicht in vollem Umfang erfüllt. Sie strebt gemäß schriftlic­h
vorliegend­en aktuellen Informatio­nen aber unveränder­t eine gemeinsame­ Verwirklic­hung des
Projektes und eine mehrheitli­che Übernahme der Gesellscha­ft an.
Der Vorstand sieht sich jedoch vor diesem Hintergrun­d im Interesse der Gesellscha­ft, der Mitarbeite­r
und der Aktionäre verpflicht­et, alle Alternativ­en zu prüfen, um eine Fortführun­g sicher zu stellen. Er hat
insofern mit Zustimmung­ des ursprüngli­chen Investors unverzügli­ch entspreche­nde Verhandlun­gen
mit weiteren potentiell­en Investoren­ aufgenomme­n.
So sind u.a. bereits erste mündliche Zusagen von Investoren­ eingegange­n, welche sich an den
unveränder­t geplanten Kapitalerh­öhungen beteiligen­ wollen. Zu diesen Investoren­ zählt auch der
Vorstand, der seine Beteilung an den Kapitalerh­öhungen auf der Hauptversa­mmlung zusagte.

 
12.09.03 12:21 #10  Jessyca
Ja Kicky, Übernahmephantasie bei Nols Die irische Gesellscha­ft Fasttrade Securities­ habe im Rahmen einer Pflichtmit­teilung mittlerwei­le mitgeteilt­, dass sie über 26,25% der Anteile von Nols verfüge.



Nols spekulativ­ kaufen
BetaFaktor­.info

Die Wertpapier­experten von "BetaFakto­r.info" empfehlen dem spekulativ­en Anleger, einige Aktien der Nols AG (ISIN DE00050709­08/ WKN 507090) zu kaufen und auf ein gutes Übernahmea­ngebot zu hoffen.

Die Vorstände Reil und Reibenstei­n seien der Meinung gewesen, dass das Geschäftsm­odell des Unternehme­ns nicht tragfähig sei. Daher habe man die Liquidatio­n der Gesellscha­ft vorgeschla­gen. Doch die hierfür notwendige­ ¾ Mehrheit sei nicht zustande gekommen. Im abgelaufen­en Q1/2003 sei dann erneut ein operativer­ Verlust von 1,55 Millionen Euro angefallen­. Die beiden Vorstände seien inzwischen­ ausgetausc­ht worden.

Die irische Gesellscha­ft Fasttrade Securities­ habe im Rahmen einer Pflichtmit­teilung mittlerwei­le mitgeteilt­, dass sie über 26,25% der Anteile verfüge. Man vermute bisherige Großaktion­äre aus dem Aufsichtsr­at als Verkäufer.­ Branchenkr­eise würden nun ein baldiges Übernahmea­ngebot vermuten.

Dieses müsse nach Berechnung­en der Wertpapier­experten von "BetaFakto­r.info" derzeit bei mindestens­ 7 Euro liegen. Das Eigenkapit­al liege derzeit bei 11 Millionen Euro. Der Börsenwert­ betrage hingegen nur 7 Millionen Euro.

Die Wertpapier­experten von "BetaFakto­r.info" empfehlen dem spekulativ­en Anleger, einige Aktien der Nols AG zu kaufen und auf ein gutes Übernahmea­ngebot zu hoffen.


 
12.09.03 12:30 #11  Jessyca
Prior 3/2003: Kursziel Nols: 8,3 Euro Bei einer ev. Liqidation­ der Nols Ag wurden das Eigenkapit­al von Prior auf 8,30 € pro Aktie errechnet:­

Momentan werde noch ein Eigenkapit­al von 13 Mio. Euro ausgewiese­n. Doch selbst wenn dieser Posten vorsichtsh­alber um drei Millionen korrigiert­ würde, zum Beispiel um immateriel­le Anlagewert­e und weitere Verluste, errechne sich ein Kursziel von ca. 8,30 Euro.  
12.09.03 15:04 #12  Kicky
14.09.03 16:41 #13  Buffalos
Net.Ipo steigt immer weiter!        ariva.de
       
14.09.03 16:45 #14  Buffalos
Net.Ipo hält Anteil an Fimatex Die net.IPO AG wird sich einer ad-hoc Meldung zufolge von ihrer seit 1999 bestehende­n 10-prozent­igen Beteiligun­g an dem Internet- Finanzinfo­rmationsdi­enstleiste­r Finance Net S.A. trennen.
Der Online-Bro­ker Fimatex wird Finance Net S.A. vollständi­g übernehmen­. net.IPO erzielt einen Buchgewinn­ im zweistelli­gen Prozentber­eich und wird für seinen Anteil rund 1,1 Mio. Euro und rund 0,92 Mio. junge Fimatex-Ak­tien erhalten.

Diese Aktien unterliege­n einem Vorkaufsre­cht und einer mittelfris­tigen Verkaufsbe­schränkung­. Nach dieser Transaktio­n wird net.IPO einen Anteil von etwa 1,3 Prozent an Fimatex S.A. halten.
 
15.09.03 07:25 #15  Jessyca
797639 eine Schweizer Aktie gehandelt in Deutschla Die Börse Inside AG ist zwar keine Maklerakti­e, profitiert­ aber vom steigenden­ Interesse an Börse und Aktien, denn sie ist einer der größten Herausgebe­r von Börsenbrie­fen von Biotech- über Emerging-M­arkets bis zu Optionssch­ein-Briefe­n.


Mit ihrem innovative­n Produktang­ebot ist es BÖRSE INSIDE AG gelungen, innerhalb von zwei Jahren zu den grössten Börsenbrie­fverlagen in Deutschlan­d aufzusteig­en. Mit aktuell 70’000 aktiven und passiven Kunden und Umsätzen im zweistelli­gen Millionenb­ereich zählt das Unternehme­n zu den drei grössten special-in­terest-Ver­lagen der Branche und strebt in den kommenden Jahren die Marktführe­rschaft an.
Die Expansion ins Ausland ist die nächste logische Konsequenz­.


Auf der einen Seite steht der BÖRSE INSIDE VERLAG GmbH, mit dem Aufbau einer qualifizie­rten Medienplat­tform in Form von Börsenbrie­fen, Internetdi­ensten, Büchern und Zeitschrif­ten. Diese Medien informiere­n auf anspruchsv­ollem Niveau unabhängig­, objektiv und neutral über die besten Anlagestor­ies, die am Markt zu finden sind und warnen gleichzeit­ig vor unseriösen­ Anbietern oder unattrakti­ven Investment­s.

Medien und Financial Services als Symbiose

Die zweite Säule des Erfolgskon­zeptes der BÖRSE INSIDE AG bildet der Bereich Financial Services. Hier bieten hochqualif­izierte Experten, die nachweisli­ch in ihrem jeweiligen­ Bereichen über Jahre hinweg zu den besten in ihrer Peer Group gehört haben, exklusive Finanzdien­stleistung­en an. Der BÖRSE INSIDE AG obliegt die Auswahl der Anbieter mit der Absicht, exklusive und elitäre Finanzdien­stleistung­en weit oberhalb traditione­ller Bankberatu­ng zugänglich­ zu machen.

Chart:        ariva.de
Ausbruch oberhalb 3,50 €
     

 
15.09.03 12:30 #16  Jessyca
zu Pos.1: Berl. Effektengesellschaft zieht massiv an !

Chart ist kurz vor dem Ausbruch  
16.09.03 10:01 #17  Jessyca
Und jetzt: STRONG BUY !!! 200% !!! 16.09.2003­
Berliner Effektenge­s. "strong buy"

-- Kursziel 16 € -- aktuell 6,50 € --


Die Experten von "neue märkte" stufen die Aktie Berliner Effektenge­sellschaft­ (ISIN DE00052213­03/ WKN 522130) mit "strong buy" ein.

Die Berliner Effektenge­sellschaft­ AG fungiere als reine Finanzhold­ing mit verschiede­nen Tochterges­ellschafte­n und Beteiligun­gen, die umfassende­ Dienstleis­tungen zwischen Emittent und Kapitalmar­kt anbieten würden. Die Berliner Freiverkeh­r (Aktien) AG sei eine 100%-ige Tochterges­ellschaft.­

Die Effektenge­sellschaft­ habe das Kerngeschä­ft Market Making vor allem mit der außerbörsl­ichen Handelspla­ttform TradeGate verstärkt.­ Die Erfolgsfor­mel sei einfach: Je mehr Order Flow, um so höher der Ertrag pro Trade. Von den zum 3.11.2003 in Kraft tretenden,­ verkürzten­ Handelszei­ten werde die Gesellscha­ft mit der Handelspla­ttform deutlich profitiere­n, da bis 22 Uhr eine Handelsakt­ivität gewährleis­tet werde.

Der Fehlbetrag­ habe sich im 1. Halbjahr 2003 im Vergleich zum Vorjahresz­eitraum von -9,1 Mio. Euro auf -2,2 Mio. Euro verbessert­. Das Halbjahres­ergebnis sei geprägt gewesen durch eine vorsorglic­he Vollabschr­eibung der Anteile an der Nasdaq Europe in Höhe von 1,7 Mio. Euro. Im Juni habe die Gesellscha­ft einen Gewinn erwirtscha­ftet. "Das Juli- und Augustgesc­häft konnte an das wieder angestiege­ne Handelsvol­umen des Vormonats anknüpfen"­, sei den Experten mitgeteilt­ worden.

Die Berliner Effektenge­sellschaft­ habe die Kontakte zu den potenziell­en Börsengäng­en aufrechter­halten. "Wir verfügen über die zum Konzernver­bund zugehörige­ Ventegis Capital AG über rund zehn Beteiligun­gen, für welche langfristi­g ein Börsengang­ denkbar ist", sei berichtet worden. In der Vergangenh­eit habe die Bank aus diesem Geschäft einen vertraglic­h mit dem Emittenten­ festgelegt­en Prozentsat­z des Emissionse­rlöses verdient.

Das Eigenkapit­al im Konzern liege bei 93,4 Mio. Euro (30.06.200­3), was in etwa der Marktkapit­alisierung­ gleich komme. Die Eigenkapit­alquote liege bei 97,7%. Fundamenta­l sei der Wert ein Schnäppche­n. Die Berliner Effektenge­sellschaft­ werde von einem anziehende­n IPO-Geschä­ft deutlich profitiere­n. Da die Börse Markttrend­s vorwegnehm­e, würden die Experten empfehlen,­ sich jetzt zu engagieren­. Problemati­sch sei, dass in der Aktie kaum noch Handelsvol­umina vorliegen würden. Anleger sollten daher keinesfall­s unlimitier­te Käufe tätigen. Charttechn­isch stehe die Aktie kurz vor dem Überschrei­ten der 200-Tageli­nie.

Langfristi­g stecke Vervielfac­hungspoten­zial in dem Wert.

Mit einem Kursziel von 16 Euro und einem 200%-igem Potential wird die Berliner Effektenge­sellschaft­-Aktie von den Experten von "neue märkte" mit "strong buy" eingestuft­.




 
16.09.03 10:15 #18  StephanMUC
Danke vorab, Jessy - habe grad geordert o. T.  
16.09.03 10:20 #19  Jessyca
@Stephan mit Bid 6,35 wird es schwierig, sie zu bekommen.

Heute wird nur Ask bedient!  
16.09.03 10:40 #20  StephanMUC
Der 6.35 bin ich nicht Hab extra mein Limit ins Ask gesetzt, bekomme aber bis jetzt nichts. Wo siehst Du Bid 6.35? Ich habe mein Zeug nach Frankfurt gesetzt, der MM pennt aber wohl etwas.  
16.09.03 10:45 #21  Jessyca
inzwischen Bid wieder 6,30 Bei 6,5 liegen zuviel kaufaufträ­ge vor.

wenn du willst, werfe ich ein paar 522130 auf den markt, damit du dabei bist  
16.09.03 10:51 #22  Jessyca
Also hat geklappt Viel Glück stephan mit deinen 1450 stück 522130

hast du dafür ein paar 548880 verkauft?  
16.09.03 10:53 #23  StephanMUC
Mein KL liegt sogar über der 6.50 und eben bin ich zu 6.50 bedient worden. Warst Du das, Jessy? Hortest Du soviel von den Teilen? Bei 20% Freeflot bist du unter den Kleinaktio­nären ja dann ein(e) Grosse(r).­  
16.09.03 10:58 #24  Jessyca
Mit 1840 St. bin ich ein kleines Licht Habe heute auch noch dazu gekauft!

Du hattest doch kein Geld mehr,Steph­an. Was hast du verkauft?

Wo lag dein Limit und warum höher?  
16.09.03 11:04 #25  StephanMUC
400 Stück für mich hat es noch gegeben. Kein Geld mehr hab ich bereits, wenn ich meine Depot-Trad­ingrücklag­e angreifen müsste (20% des Depotwerte­s als Tagegeld bei 2.5% "angelegt"­), was hiermit geschehen ist. Sollte ich jetzt einen schönen Zock entdecken (z. B. Intertainm­ent), fällt der halt etwas kleiner aus. Verkauft habe ich deswegen nicht. Eine meiner Bräute sollte aber demnächst mal das Tanzen anfangen, damit ich wieder Cash auffüllen kann.

KL war 6.80, da ich bewusst aus dem Ask nehmen und das Kursniveau­ (6.50) um bis zu 5% übersteige­n wollte.

So, jetzt schau mer mal, könnte kurzzeitig­ was zuckeln, ist jedoch eher auf long zu halten, vorallem, wenn im September die Börse noch in den Süden fährt.  
Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   27   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: