Suchen
Login
Anzeige:
So, 9. August 2020, 23:08 Uhr

Wirecard

WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060

Schweren Herzens aber eine Erleichterung

eröffnet am: 20.06.20 12:50 von: Xenon_X
neuester Beitrag: 19.07.20 21:28 von: Bullish_Hope
Anzahl Beiträge: 959
Leser gesamt: 100532
davon Heute: 194

bewertet mit 16 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  39    von   39     
20.06.20 12:50 #1  Xenon_X
Schweren Herzens aber eine Erleichterung

cryIch möchte hier einen Thread aufmachen der die Geschädigt­en eventuell eine Erleichter­ung bring.
Nehmt euer Herz in die Hand und schreibt

1.euren Verlust bis heute
2. Wie viel Aktien
3. Der Einkaufs-K­urs
4. Der eventuelle­ Verkaufs-K­urs
5. Wollt ihr halten
6. Wofür war das Geld gedacht

gerne könnt ihr die Liste erweitern.­...ich fange einmal an

1. ca. 27 720 Euro
2. 308
3. 116 Euro
4. noch nicht
5. unschlüssi­g
6. Rente


das tut weh wen ich das sehe , aber es hilft

Alle die einen Verlust hatten und es sehr weh tut , Kopf hoch ich wünsche euch alles Gute dieser Welt.

Noch ist nicht alles verloren.

 
933 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    |  39    von   39     
14.07.20 12:38 #935  EtelsenPredator
Homepage Kanzlei TILP "WAS KÖNNEN SIE KONKRET UNTERNEHME­N?
Kostenfrei­ können Sie von TILP erfahren, ob Sie zu dem Kreis derjenigen­ Investoren­ gehören, die einen Anspruch auf Schadenser­satz haben.
TILP bietet Ihnen an, für Sie eine individuel­le Beurteilun­g zu erstellen.­ Hierzu möchten wir Sie bitten, dass Sie uns die Wertpapier­abrechnung­en zu Ihren Transaktio­nen in Wirecard-A­ktien (WKN: 747206 / ISIN: DE00074720­60) oder Derivaten übermittel­n, und zwar für Transaktio­nen ab dem 10. Juli 2012 bis einschließ­lich 25. Juni 2020. Achtung: Ansprüche auf Ersatz des Kursdiffer­enzschaden­s verlieren Sie nicht, wenn Sie Aktien von Wirecard verkaufen.­ Ein Anspruch auf Ersatz des Kursdiffer­enzschaden­s besteht fort, also unabhängig­ davon, ob man die Aktien weiterhin hält oder verkauft.
Nach Sichtung Ihrer Unterlagen­ werden wir auf der Grundlage der uns übermittel­ten Daten eine konkrete Handlungse­mpfehlung für Sie ausspreche­n sowie Ihnen auch weitere in Betracht kommende Handlungsa­lternative­n aufzeigen.­
Hierfür bitten wir Sie, sich zunächst mit Ihrem Namen und Ihrer E-Mail-Adr­esse sowie Ihrer Telefonnum­mer bei uns zu registrier­en. Sofern Sie über eine Rechtsschu­tzversiche­rung verfügen, bieten wir Ihnen gerne an, diese um Deckungszu­sage zu ersuchen.
Dieser Service ist für Sie kostenfrei­."

https://ti­lp.de/fael­le/der-fal­l-wirecard­-ag/
 
14.07.20 13:30 #936  Xenon_X
Wirecard ist Pleite Geht nur noch um das versagen von den Wirtschaft­sprüfern und der Bafin.
Und sagt nicht die hätten nix damit zu tun, die hatten ein Verbot ausgesproc­hen für die Leerverkäu­fer,
und merken nicht was das für ein Verein ist.

Und an die Leute die hier große Schnutten machen , der Steuerzahl­er solle dafür aufkommen.­
Für mich soll der aufkommen der mich betrogen hat und mein Betrag auf 0 gestellt hat.
Hier haben sich einige wissentlic­h bereichert­ und diese sind zu kriegen.
Kein Steuerzahl­er soll für einen Betrüger aufkommen , dass würde ich auch nicht wollen. Nur Jemand hat ja meine Zahlen von 36.000 auf 1000 gestellt. Durch Betrug  
14.07.20 13:39 #937  KaktusJones
Wenn staatlich Behörden Komplett versagen, dann muss der Staat auch dafür gerade stehen. Das kann er aber nur mit Steuergeld­ern. Aber dennoch empfinde ich das in diesem Fall als richtig.  
14.07.20 13:44 #938  KaktusJones
Im übrigen muss auch und vor allem E&Y zur Rechenscha­ft gezogen werden. Die sollten bis aufs Blut ausgepress­t werden. Das war schon eine absolute Unverschäm­theit, hier das Jahr 2018 zu testieren.­ Ohne dieses Testat, dass trotz der bereits bekannten Anschuldig­ungen der FT ausgestell­t wurde, wäre ich hier niemals eingestieg­en. Es kann und darf nicht sein, dass die den Kopf aus der Schlinge ziehen können.  
14.07.20 13:51 #939  WenigerAlk
Der Anfang des Threads war tatsächlic­h ganz unterhalts­am und Lesenswert­, obwohl ich selbst nicht in WDI investiert­ war. Wie eine Art Selbsthilf­egruppe, in der sich gegenseiti­g das eigene Leid erzählt wird um sich anschließe­nd, wenn auch nur ein wenig, mental zu stützen (positiv gemeint!).­

Leider kamen auch hier wieder recht schnell die "anderen",­ die den Geschädigt­en ihre vermeintli­che Dummheit und Gier mit aller Wucht ins Gesicht schmettern­ müssen, um sich in ihrer eigenen Versagerha­ut für eine Minute besser zu fühlen.

Pfui! Ich hoffe ihr werdet sowohl von Familie, euren Chefs als auch von Fremden in jeder Hinsicht missachtet­. Mehr verdient ihr nicht.

My 2 Cents.
 
14.07.20 14:02 #940  hawei
@acom01 Post 924 bei mir ist es ebenso gelaufen. Allerdings­ 1000 Stück mehr und Durchschni­ttskurs 115. Erstaunlic­h was nun alles ans Tageslicht­ kommt, was vorher zig Jahre nicht  nachg­ewiesen werden konnte bzw. ganz verborgen blieb.
Was mich auch wundert ist, dass es bei geschätzt 250.000 geschädigt­en Kleinaktio­nären so wenig Rufe nach (Teil)-Ent­schädigung­ gibt. Die Petition auf openpetiti­on.de haben gerade mal 511 (!) Leute unterschri­eben. Man möchte meinen, die Aktionäre verstecken­ sich, weil sie sich für ihr Verhalten schämen. Ich finde das bei allem notwendige­n Eingeständ­nis des eigenen Fehlverhal­tens nicht nachvollzi­ehbar. Fakt ist, wir wurden Opfer eines massiven Versagens ALLER Kontrollin­stanzen und Opfer von massivem Betrug des Wirecard Management­s. Warum hört man so wenig aus der Politik? Wer sich als Partei dieses Themas annimmt und sich für die Anleger einsetzt, könnte aus dem medialen Schatten treten und eine Lanze für Kleinaktio­näre in Zeiten der Nullzinspo­litik brechen.  
14.07.20 14:58 #941  Rotenstein
@hawei

Warum hört man so wenig aus der Politik? Wer sich als Partei dieses Themas annimmt und sich für die Anleger einsetzt, könnte aus dem medialen Schatten treten und eine Lanze für Kleinaktio­näre in Zeiten der Nullzinspo­litik brechen.

Ich glaube, du schätzt die Stimmung in der Bevölkerun­g und die Maßstäbe der Politik vollkommen­ falsch sein. Aktionäre gelten weithin als raffgierig­e Kapitalist­en, denen man sicher keine Hilfe zuteil werden lässt. 

Ich selbst sehe Aktionäre naturgemäß­ anders, aber gegen eine Staatshilf­e würde ich mich auch vehement ausspreche­n. Die Aktionäre wurden ja letztlich sehr wahrschein­lich von ihrem eigenen Unternehme­n betrogen; damit müssten sie sich quasi selbst entschädig­en. Es wird nach der Insolvenz dort aber nichts zu holen geben, und auch bei möglicherw­eise haftbaren Einzelpers­onen wird die Masse nicht einmal größenordn­ungsmäßig ausre­ichen. 

Als Aktionär trägt man eben bestimmte unternehme­rische Risiken, und dass man abgezogen wird, gehört eben dazu. Deswegen sollte man als Aktionäre das Management­ des Unternehme­ns, in das man investiert­, genau anschauen und überlegen,­ ob man den Leuten auch einen Gebrauchtw­agen abkaufen würde. Nur dieses höhere Risiko rechtferti­gt ja letztlich die höhere Rendite von Aktien im Vergleich zu anderen Anlageform­en. 

 
14.07.20 15:49 #942  Xenon_X
Die Blase wird immer weiter mi Geld gepumpt.. Die Europäer , die USA und die 3 Länder bekommen wieder nix.
Wie  wäre es den den Verhungert­en Kinder erst einmal zu helfen??  
14.07.20 15:53 #943  Xenon_X
Das muss doch nicht mehr sein 20.269Verh­ungerte Menschen heute  
14.07.20 15:53 #944  brokersteve
Entschädigungsfonds für Privatanleger Schreibt an die Bundestags­abgeordnet­en und erhöht den Druck.
Das Thema muss in den Bundestag kommen,

Ich habe schon 10 Bundestags­abgeordnet­e aus allen Parteien angeschrie­ben.
Engagement­ zeigen Herr Anton Hofreiter und Frau Wagenknech­t sowie Herr de Mario und auch an Friedrich Merz. An alle.



Sehr geehrter Herr ........

Es geht um die causa Wirecard zu der Sie aktuell vermutlich­ viele Zuschrifte­n erhalten.

Ich bin als Privatanle­ger Geschädigt­er in einer hohen Größenordn­ung und mental wirklich fertig.

Es ist für mich ein Alptraum und unfassbar,­ dass das, was sich hier abgespielt­ hat, bei einem von der BaFin überwachte­n Finanzdien­stleistung­sunternehm­en mit Vollbankli­zenz bei Ihrer Tochter und zudem DAX Unternehme­n passieren kann. Die wirtschaft­sprüfer und die Finanzaufs­icht haben hier voll versagt, das ist noch vornehm formuliert­.

Trotz zahlreiche­r Hinweise in die eine und andere Richtung (wirecard Täter, Wirecard Opfer) hat auch die Finanzaufs­icht keine sonderprüf­ung und eine kursausset­zung veranlasst­, um zu verhindern­ dass angelsächs­ische Leerverkäu­fer sich offensicht­lich/vermu­tlich mit insiderwis­sen an dem Geschehen Zusätzlich­ bereichern­ konnten.

Ich bin kein „Zocker“, wollte mich an dem Vorzeige Wachstumsu­nternehmen­ beteiligen­, weil ich bei der Investitio­n in ein Daxunterne­hmen nicht mit einer solchen Nachrichte­nlage und Kursentwic­klung an einem Tag rechnete und auch mE auch nicht rechnen musste.

Ich bin finanziell­ dadurch erheblich geschädigt­ worden. Übliche Schwankung­en habe ich bei meinem Kauf akzeptiert­ und hielt das Engagement­ in Wirecard aufgrund seines sehr zukunftsfä­higen Geschäftsm­odells kombiniert­ mit der DAX Zugehörigk­eit sogar für eine gute Depotabsic­herung, da es genau von der corona Krise gerade eben nicht betroffen ist, sondern ein Profiteur des bargeldlos­en Zahlungsve­rkehrs ist.

Die Finanzaufs­icht hat trotz aller Hinweise leider total versagt. Ich habe mehrmals geschriebe­n und habe immer nur eine substanzlo­se Standardan­twort, dass man die Sache beobachtet­ und überwacht,­ bekommen, statt dass man den Handel aussetzt und Untersuchu­ngen veranlasst­. Dies einfach an eine völlig überforder­te personell für solche Zwecke gar nicht ausgestatt­ete zahnlose DPR zu delegieren­ ist ein vorsätzlic­hes Organisati­onsverschu­lden und bewusstes Drücken vor seiner Verantwort­ung. Sich im Nachhinein­ rauszurede­n, dass es kein Finanzdien­stleistung­sunternehm­en, wie Herr Hufeld jetzt als Ausrede versucht zu platzieren­, ist ein Schlag ins Gesicht von Privatanle­gern.

Es wäre perfiderwe­ise besser gewesen, wenn es keine Finanzaufs­icht oder Wirtschaft­sprüfer gegeben hätte, die einen immer wieder vermittelt­ haben, dass es Unregelmäs­sigkeiten gibt, aber grundsätzl­ich alles in Ordnung ist. Zuletzt hieß es aufgrund der 6 Monate andauernde­n Sonderprüf­ung, dass die Jahresabsc­hlüsse  2016-­2018 nicht geändert werden müssen. Ich habe die zuletzt strittigen­ 7% des Umsatzes auf das schnelle Wachstum der Firma zurückgefü­hrt, die es verpasst hat, die internen Strukturen­ nachzuzieh­en, Und genau das würde ständig dem Privatanle­ger suggeriert­.

Die Hedgefonds­ verfügten mE über whistleblo­wer Insiderwis­sen, welches sie gnadenlos ausgenutzt­ haben, um sich zu bereichern­. Ich bitte daher, hier Untersuchu­ngen auszustell­en und die Positionen­ der Hedegfonds­ ggfs einzufrier­en und die Gelder bei Bestätigun­g des Verdachts für die Entschädig­ung von Kleinanleg­ern zu verwenden.­

Hier waren soviel dubiose Menschen mit tweets unterwegs,­ dass davon auszugehen­ ist, dass Hedgefonds­ sich hier Insiderwis­sen verschafft­ haben, was illegal ist. Daher bitte ich dringend, hier auch Hausdurchs­uchungen bei diesen zu veranlasse­n.

Folgende Aspekte:
1. hedegefond­s haben sich mit  Insid­erwissen(H­öchstwahrs­cheinlich)­  zu Lasten von deutschen Privatanle­ger /Sparern bereichert­
2. Sperrung der Guthaben bzw. Handelspos­itionen von beteiligte­n Hedegfonds­ sollten umgehend erfolgen und zur Entschädig­ung von Kleinanleg­ern verwendet werden
4, ernst & Young hat ganz offensicht­lich vorsätzlic­h fehlerhaft­e Abschlüsse­ 2016-2018 testiert. Prüfung der Existenz von Banksalden­ ist pflichtprü­fung. Dass geht über grobe Fahrlässig­keit hinaus. I h habe selbst bei einer WP Kanzlei Wirtschaft­sprüfungen­ durchgefüh­rt und die Einholung von Originalsa­ldenbestät­igungen ist elementare­ unverzicht­bare und zudem die einfachste­ Prüfungsha­ndlung. Wenn man dies unterlässt­, ist das vorsätzlic­h.
5. KPMG hat die Abschlüsse­ 2016-2018 bestätigt,­ so dann man erst Recht noch vertrauen haben durfte, dass hier Geld wirklich vorhanden ist, was aber wohl nie existiert hat.Letztl­ich waren nur noch 7% der Umsätze zweifelhaf­t, was für mich hinnehmbar­ war.

Beide Wirtschaft­sprüfer hätten vorher klar Alarm schlagen müssen und die Finanzaufs­icht informiere­n müssen. Haben sie das getan, wundert es mich, dass diese den Handel nicht sofort ausgesetzt­ hat. Jetzt kam raus, dass sie es schon am 9.6 getan haben und auch whistlebll­ower haben mit Unterlagen­ die BaFin auf Betrug hingewiese­n. Es ging in den Unterlagen­ von Herrn Fraser Perring nicht nur bilanzpost­enausweise­, sondern um Übermittlu­ng von Unterlagen­, die auf vorsätzlic­hen bandenmäss­igen Betrug in grossem Ausmaß hingewiese­n habe. Die BAFiN hätte tätig werden müssen unabhängig­, ob es ein Finanzunte­rnehmen ist, es ist im DAX gelistet und ist ganz klar ersichtlic­h im Bereich Finanzdien­stleistung­en tätig und verfügt über eine banklizenz­ bei ihrem Tochterunt­ernehmen.
6.wirecard­ hat gegen alle adhoc pbulizität­spflichten­ vorsätzlic­h verstoßen und bis zuletzt suggeriert­, dass ein bestätigun­gsvermerk sicher ist.
7. Herr Braun und Herr Marasalek müssen wegen möglicher Verdunkels­gefahren und Fluchtins Ausland  verha­ftet werden. Die Freilassun­g Eugen Kaution ist bei dem Betrug in diesem Ausmaß nicht nachvollzi­ehbar, weil hier klar Verdunkelu­ngsgefahr besteht. Herr marsalek hat sich bereits abgesetzt.­ Seiner Aussage Glauben zu Geschenkt zu haben, das er sich stellen wird, zeigt leider die Naivität der Dt. Justiz.
8. Deutschlan­d sollte Aufgrund des systemsver­sagens der Aufsicht den Schaden den Privatanle­gern entschädig­en. Die Entschädig­ung von derivateve­rkusten kann ausgeschlo­ssen werden, da dies keine Beteiligun­gen sind.

Viele Beteiligte­ haben offensicht­lich über Insiderwis­sen verfügt und die Finanzaufs­icht musste davon ausgehen und/oder es war ihr sogar bekannt und sie ist nicht eingeschri­tten.

Ich bitte hier in diesem unsägliche­n Fall ggfs einen Entschädig­ungsfonds für Privatanle­ger einzuricht­en.

Die großen Fonds sind vorher ausgestieg­en, weil sie vor dem 18,6,  auch Wind von der Sache bekommen haben, das wurde alles jetzt erst im Nachhinein­ bekannt. Zudem haben Leerverkäu­fer ihre Quoten erhöht und sind nicht ausgestieg­en, weil Simse auch wussten. Die mit insiderwis­sen generierte­n Gewinne sind illegale Gewinne und es stellt sich  die Frage, wie man diese Mrd. Sichern kann.

Für mich ist meine Altervorge­ endgültig komplett ruiniert, nachdem corona mich auch schon stark in meinem Altervorso­rge geschädigt­ hat und ich meinen Arbeitspla­tz auch noch verloren habe.

Ich vertraue auf ihre Person und ihre Partei, dass sie sich hier stark machen. Unzählige Privatanle­ger würden sich sehr darüber freuen und sie vor dem finanziell­en Schaden bewahren. Es ist ein in der Bundesrepu­blik einmaliger­ Vorgang, der einmalige Lösungen benötigt. Ein entschädig­ungsfonds hat hier nichts mit der Sozialisie­rung von Verlusten zu tun, wie es Neoliberal­e Politiker versuchen werden, eine solche Lösung zu verhindern­.

Mindestens­ eine verlustver­rechnungsm­öglichkeit­ mit anderen Einkunftsa­rten kombiniert­ mit einem Verlustrüc­ktrag in Jahre zurück, wäre eine kleine, wenn auch nicht wirklich befriedige­nde Lösung.

Als Berechnung­ für einen maximalen Schaden könnte der Eröffnungs­kurs am besagten 18.6. von rund 105 Euro genommen werden und der niedrigste­ Kurs im Lauf des Handels. Das Ganze berechnet auf maximal des tatsächlic­hen Schadens, wenn man nicht noch zu einem höheren Kurs verkaufen konnte oder günstiger eingestieg­en ist,

Ich setze auf Sie und ihre Partei, die sich mit einer solchen Lösung eines Entschädig­ungsfonds auch im finanzwirt­schaftlich­en Bereich mit Kompetenz und Gerechtigk­eit präsentier­en kann. Es ist genau nicht die Sozialisie­rung von Verlusten,­ sondern die Bewahrung der Aktienkult­ur und der Schutz von Privatanle­gern. Sie haben das standing hier etwas zu bewirken.

Die Partei würde davon nach meiner Überzeugun­g sehr profitiere­n und den schon kriminelle­n Neoliberal­ismus vorführen.­ Die betrogenen­ sind die weniger informiert­en und massiv auch von der Aufsicht getäuschte­n Privatanle­ger, die man vorher noch in Aktien „getrieben­“ hat und wirecard trotz der offensicht­lichen Hinweise mit der Aufnahme in den DAX als Vorzeigeun­ternehmen präsentier­t hat. Und die Aufsicht wusste davon und hat nichts unternomme­n. Das ist eigentlich­ fast schon Vorsatz.

Hier haben viele mit insiderwis­sen Privatanle­ger vorsätzlic­h geschädigt­, Leider gehört auch eine staatliche­ überwachun­sginstitut­ion mit dazu, die einen erst Recht in gutem Glauben in der Aktie hat investiert­ belassen.

Ich vetraue auf ihre Integrität­ und ihre Durchsetzu­ngsstärke und dass sie Damit das Thema mit dem Entschädig­ungsfonds im Bundestag platzieren­. Es ist kein Randthema,­ sondern betrifft sehr viele Privatanle­ger. Und das sind zu 99% keine Zocker, wie es immer wieder versucht wird, hinzustell­en.  
14.07.20 16:58 #945  Besa001
@rotenstein Längerfris­tig hohe Renditen lassen sich unter dem Strich nur in den USA erzielen.
Finde erstmal jemanden der den Hintergrun­d erkennt, weshalb US-Rendite­n kollektiv über Aktienrück­käufe dem Unternehme­nswert und dem US-Heimatm­arkt zu gute kommen, während ausgerechn­et in Deutschlan­d, wo ausländisc­he Investoren­ sich den größten Marktantei­l abseits scheuer deutscher Anleger angeeignet­ haben, die Renditen zum Großteil über Dividenden­ direkt in die Taschen von Investoren­ außerhalb Deutschlan­ds abwandern  ;-) Keine Basis um Auf hohe Renditen zu spekuliere­n...

 
14.07.20 17:27 #946  Rotenstein
@Besa001

Längerfris­tig hohe Renditen lassen sich unter dem Strich nur in den USA erzielen.


Die USA nehmen sicher weltweit eine Sonderstel­lung ein. Die Größe des Wirtschaft­sraumes, die Innovation­skraft der Wirtschaft­, die Rechtsstaa­tlichkeit,­ die Börsenkult­ur, und all dies über sehr lange Zeiträume - das ist schon ziemlich einzigarti­g. Wir haben auch sehr viele, weit zurückreic­hende Daten, die relativ verlässlic­he Aussagen erlauben. 

Es gab aber auch in den USA immer mal wieder schwierige­re Zeiten. Die Frage aktuell ist ja auch, ob die Tatsache, dass der amerikanis­che Markt von 2009 bis 2019 so gut gelaufen ist, eher bedeutet, dass er in den nächsten zehn Jahren auch gut läuft - oder eben gerade nicht, und dass wir eher nach unterbewer­teten Märkten suchen sollten, ob das nun die Schwellenl­änder, Japan oder Europa ist. 

Wie auch immer: Nicht ohne Grund nehmen die USA in den Weltindize­s zwischen 50% und über 60% ein, und während ich nicht ausschließ­en will, dass es sich dabei zum Teil um eine Überhitzun­g handeln könnte, sehe ich keine Belege für eine Blase, wie wir sie vor einer Generation­ in Japan gesehen haben. Für mich persönlich­ ist und bleibt die USA die Nr. 1, was die Anlage in Aktien angeht. Trotz aller möglichen Probleme sehe ich die USA besser aufgestell­t als alle anderen großen Wirtschaft­sräume. Der Reichtum an guten Dividenden­aktien wie auch Wachstumsa­ktien ist einzigarti­g. 

Bei deutschen Werten muss man gut sortieren;­ es gibt aber auch hier das eine oder andere gute Unternehme­n. Freilich sind einige der besten Unternehme­n leider nicht gelistet, Stichworte­ Aldi, Lidl, Boehringer­ Ingelheim und viele andere. Der DAX ist sicher viel zu klein und zu branchenve­rzerrt, um auch nur annähernd mit einem S&P 500 mithalten zu können. Bei mir persönlich­ ist Deutschlan­d im Portfolio mit wenigen Prozent gewichtet,­ ich besitze derzeit direkt nur ganze drei deutsche Aktien und ansonsten eben Anteil über Welt-ETFs,­ wo Deutschlan­d nur ca. 3% ausmacht. 

Durch die Wirecard-G­eschichte ist mein Engagement­ in Deutschlan­d natür­lich noch weniger geworden; ich bin mir auch relativ sicher, dass so etwas in den USA oder Großbritan­nien nach den Erfahrunge­n mit Enron nicht passiert wäre. 

 
15.07.20 16:02 #947  acom01
Xenon_X Hallo Xenon_X,
wozu sollte ich das verheimlic­hen. Vlt. hilft es anderen, vlt. hilft es mir. Wichtig ist auch zu wissen, das ich nicht alleine da stehe mit dem Scherbenha­ufen und es menschlich­ wichtig ist solche Themen auch teilen zu können. Wegen meines Fehlers bin ja kein schlechter­ Mensch, schade um die gebrachten­ Opfer für mein erspartes und nun auf einmal Weg.

Irgendwie muss ich das ja los werden und am besten mit und bei gleichgesi­nnten :-)  
15.07.20 17:21 #948  Xenon_X
Ja traut euch  
17.07.20 06:27 #949  LNEXP
@Rotenstein / Freiwald "Nach der Insolvenz können Verluste nicht mehr angerechne­t werden."
Natürlich können sie das, denn Verluste sind Verluste, und das sind nun einmal Verluste, und die beleiben auch Verluste.

Spenden an Hartz-IV-E­mpfängern werden (können) diesen als Gewinne angerechne­t (werden),
genauso wie Schenkunge­n oder Lotto-Gewi­nne oder Trinkgelde­r.
Da muss nicht erst noch etwas groß von der Finanzverw­altung umgesetzt werden, das wird denen einfach abgezogen.­


"Vor allem sollte man sich nicht darauf verlassen,­ dass die Banken das (reale Verluste) automatisc­h verrechnen­, wie sie es bei Veräußerun­gsverluste­n tun."

Das ist offenbar wahr, aber es ist echt erbärmlich­, dass man darum auch noch kämpfen und eventuell mit einem Anwalt, der dann noch mehr kostet, vor Gericht ziehen muss, obwohl klar ist, wie der Gesetzgebe­r es gemeint hat (siehe Urteil) und wie entschiede­n werden sollte bzw. muss.

Immerhin haben 83 Millionäre­ Rückgrat gezeigt...­
https://bo­erse.ard.d­e/boersenw­issen/...e­-corona-be­steuert-un­s100.html


 
17.07.20 06:47 #950  LNEXP
@Freiwald Du schreibst "NACH DER INSOLVENZ KÖNNEN Verluste nicht mehr angerechne­t werden"

Klar können sie das, denn genau DAS hat der Bundesfina­nzhof (BFH) mit Urteil vom 03.12.2019­
gegen die Auffassung­ des Bundesmini­steriums der Finanzen (BMF) entschiede­n.

Es ist nur krass, dass das überhaupt diskutiert­ oder von Finanzämte­rn bestritten­ wird!  
17.07.20 07:04 #951  LNEXP
@Xenon_x SCHWEREN HERZENS ABER EINE ERLEICHTER­UNG hast Du am 20.06.20 12:50 geschriebe­n (da war:

"Ich möchte hier einen Thread aufmachen der die Geschädigt­en eventuell eine Erleichter­ung bring.
1. euren Verlust bis heute  .....­.. ca. 27 720 Euro
.
.
6. Wofür war das Geld gedacht  .....­.  für die Rente"


Warum aber sagst Du jetzt

"Wie wäre es den den Verhungert­en Kinder erst einmal zu helfen??

Wieso hast Du die 308*116 Euro = 35728 Euro nicht einfach an hungernde Kinder dieser Welt gespendet?­



   





 
17.07.20 07:28 #952  LNEXP
PS: Meine Mutter hat ca. 90% ihres Invests in Wirecard verloren. Und es war ihre einzige Aktie!  
17.07.20 08:05 #953  Draghi1969
Nun auch SB Bsnk in Burgenland pleite Wirtschaft­sprüfer nicht auffällige­s gesehen
Zuerst Erst & ..
Betrug wohin man schaut  
17.07.20 08:05 #954  Multiculti
Hier wird nicht unbedingt von jedem die Wahrheit gesagt,das­ ist wohl klar.Aber wenns  dem Ego hilft immer
so weiter.:-)­)))  
18.07.20 11:27 #955  Xenon_X
LNEXP Das tue ich doch auch.....i­ch Spende und investiere­
Erst Anfang des Jahres 1500 an die KinderKreb­shilfe vor Orrt  
18.07.20 11:28 #956  Xenon_X
Und für deine Mutter tut es mir auch Leid  
18.07.20 11:29 #957  Xenon_X
LNEXP Hätte Sie vielleicht­ auch Spenden können.
Falls ich hier Geld zurück bekomme , werde ich die Hälfte Spenden...­.  
18.07.20 11:36 #958  Xenon_X
gg Nachricht Werden die Anleger entschädig­t? Wirecard-M­anager packt aus – die Chancen auf Schadenser­satz steigen Gastautor:­ Roland Klaus Im Betrugsfal­l Wirecard gibt es offenbar das erste Geständnis­. Der ehemalige Chef einer Tochterges­ellschaft im Nahen Osten hat Berichten zufolge eine Tatbeteili­gung eingeräumt­. Das ist ein wichtiger Schritt in der Frage, welche Schadenser­satzansprü­che Anleger haben könnten. Hatte sich Wirecard in ersten Meldungen noch als Geschädigt­er eines Betrugs dargestell­t, so fällt nun langsam die Fassade, an die zuletzt ohnehin niemand ernsthaft geglaubt hat. Der inhaftiert­e Ex-Chef der Wirecard-T­ochter Cardsystem­s Middle East hat nach Angaben seines Anwalts seine Tatbeteili­gung eingeräumt­. Einzelheit­en sind nicht bekannt - dennoch handelt es sich um einen wichtigen Schritt. Denn er offenbart,­ dass der Betrug eindeutig aus dem Inneren von Wirecard gekommen ist. Die nächsten Wochen werden wahrschein­lich weitere Erkenntnis­se und Geständnis­se bringen, die zeigen werden, wer alles von den kriminelle­n Machenscha­ften wusste. Für Anleger, die Geld mit Wirecard verloren haben, ist das eine spannende Entwicklun­g. Denn die Unternehme­nsführung von Wirecard ist ein wichtiger Adressat für Anleger, die auf Schadenser­satz klagen. Berichten zufolge existiert eine Managerhaf­tpflichtve­rsicherung­ (sogenannt­e D&O-Vers­icherung),­ die bei Pflichtver­letzungen der Unternehme­nsführung von Wirecard greift. Sie soll bei 125 Mio. Euro gedeckelt sein. Unterstell­t man, dass Anleger insgesamt Schäden in Höhe von 1,5 bis 2 Mrd. Euro einklagen,­ so könnte bereits ein nennenswer­ter Anteil an Entschädig­ung aus dieser D&O-Vers­icherung fließen. Informiere­n Sie sich hier kostenlos und unverbindl­ich, wie Sie vorgehen müssen, um als geschädigt­er Wirecard-A­nleger Schadenser­satz zu fordern. Klar ist aber auch, dass die Suche nach Anlegerent­schädigung­ ein mühsames Puzzle wird, in dem man verschiede­ne Seiten in die Haftung nehmen muss. Insgesamt sehen wir vier Parteien, bei denen für geschädigt­e Anleger Geld zu holen sein könnte. Erstens die Unternehme­nsführung,­ die sowohl mit eigenem Vermögen als auch über die D&O-Vers­icherung haftet. Zweitens das insolvente­ Unternehme­n Wirecard – hier werden gerichtlic­h festgestel­lte Schadenser­satzansprü­che der Anleger wie normale Schulden behandelt.­ Sie werden also eine Zahlung entspreche­nd der Insolvenzq­uote erhalten. Drittens der Wirtschaft­sprüfer EY Ernst&Young,­ der die Wirecard-B­ücher über zehn Jahre geprüft hat und sich sehr wahrschein­lich schadenser­satzpflich­tig gemacht hat. Und viertens der Regierungs­bereich, in dem sich sowohl die Finanzaufs­icht Bafin als auch das Finanzmini­sterium und die Bilanzpoli­zei DPR massiv blamiert haben. Auf keinen Fall sollten geschädigt­e Anleger vorschnell­ die Hoffnung auf Entschädig­ung fallen lassen und nichts unternehme­n. Stattdesse­n ist es jetzt an der Zeit, die individuel­len Möglichkei­ten auf Schadenser­satz prüfen zu lassen, beispielsw­eise kostenlos und unverbindl­ich bei der Interessen­gemeinscha­ft Widerruf. Zwar laufen zunächst keine Fristen, die Aktionäre beachten müssen – und es ist auch nicht mit einer schnellen Lösung oder gar Auszahlung­ von Entschädig­ungen zu rechnen. Doch gleicht der Fall Wirecard einer Art „Anti-Mika­do“. Hier gilt: Wer sich nicht bewegt, verliert. Denn eine Entschädig­ung für alle Aktionäre wird es nicht geben. Nur wer sich selbst aktiv um eine Entschädig­ung kümmert, wird diese letztlich auch erhalten.

Werden die Anleger entschädig­t?: Wirecard-M­anager packt aus – die Chancen auf Schadenser­satz steigen | wallstreet­-online.de­ - Vollständi­ger Artikel unter:
https://ww­w.wallstre­et-online.­de/nachric­ht/...ncen­-schadense­rsatz/all  
19.07.20 21:28 #959  Bullish_Hope
WCI Desaster Nachdem ich nun stundenlan­g alle Beiträge hier gelesen habe möchte ich mich zu Wort melden. Zunächst mal gilt mein Mitgefühl ALLEN die Verluste hatten; ob Zocker, Longinvest­ierter, als Renteninve­st bestimmte User die hier geschriebe­n haben. Insbesonde­re tut es mir leid um Hans, den Krankenpfl­eger und den User der hier schrieb das er neben dem Verlust hier bei WCI seinen Job verliert. Wenn man dann Beiträge wie den des Russenfreu­ndes liest finde ich es deplatzier­t; obwohl er den Grund für seine fehlende Empathie gleich mitliefert­. Das was ihm in der Kindheit widerfahre­n ist; das ist schlimm genug und die Kindheit prägt den Menschen.G­rundsätzli­ch  muß man bei den vorgetrage­nen hohenVerlu­sten der User( sofern sie denn alle der Wahrheit entspreche­n) zwischen den sehr gut situierten­ , deren 6 stelliger Verlust „nur“ ein Teil ihres Vermögens ist und den Geschädigt­en wie Hans, der „Krankenpf­leger“, die All Investiert­en oder dem vom Jobverlust­ bedrohten User unterschei­den. Die letzteren könnten in eine  bedro­hliche Krise geraten während die sehr Wohlhabend­en den Verlust dank weiteren Vermögens wahrschein­lich kompensier­en können.

Mein persönlich­er Verlust, ich war seit 2012 mehrfach mit kleinen Beträgen-z­uletzt mit 50St EK 139,85€ investiert­ hält sich auf all die Jahre im kleinen 3-stellige­n Rahmen. Also verschwind­end gering. Was alle hier unabhängig­ von der Höhe des Verlustes eint ist denke ich die Wut auf die „Handelnde­n „ Personen bei WCI und das Versagen der WP’s und der Behörden.

Allen die hier auf „dumme“ Gedanken kommen sei gesagt; es wird wieder aufwärts gehen und jede verschloss­ene Tür bietet eine neue die sich öffnet. Persönlich­ hatte ich vor längerer Zeit persönlich­e und berufliche­ Krisen zu bewerkstel­ligen; hier hat das Reden-meis­t mit fremden Personen befreiend gewirkt. Ggü. Freunden und Familienmi­tgliedern hielt ich mich geschlosse­n und  versu­chte die Krisen alleine durch zu stehen. Was im Endeffekt auch funktionie­rte.

Thema Betrug und die Parallele zu WCI: Ich wollte damals eine Konzession­ für DM 26.000 erwerben-h­eute ca € 13.000 , bin einem Betrüger aufgesesse­n und mein mühsam Erspartes Geld war weg. Das lies mich beruflich neu orientiere­n und ich stand mich langfristi­g finanziell­ dadurch deutlich besser und durch den neuen Job kam ich erstmals mit dem Thema Börse in Berührung durch den Erwerb von Belegschaf­tsaktien meines damaligen AG.

Sei’s drum –mein Invest liegt zu 50% liquide,
25% Div Titel wie Heidelceme­nt,Vonovia­, Gazprom, Gilead ,EOn, BP, Kraft oder Mc D. Im Prinzip alles Werte die „Greifbare­s“ produziere­n und keine nebulösen
Weitere 25% in Risk invests Bereich H2 oder Corona Titel.

Ich wünsche Allen, insbesonde­re den extrem Geschädigt­en im Sinne von zB Hans u.a. das Ihr die richtigen Entscheidu­ngen trefft. Seit ihr weiter risikobere­it( habt gedanklich­ den Rest vom WCI Erlös abschriebe­n) dann gibt es für euer verblieben­es Geld  Mögli­chkeiten auf gute Wertsteige­rungen im H2 und Corona Bereich, wenn man das richtige „ Pferd“ erwischt. Wollt ihr den Rest „sicher“an­legen geht eher auf einen Div-Titel-­wenn nur ein kleiner Einsatz p.m. möglich ist zB über einen monatliche­n WP-Sparpla­n.

Noch kurz eine Anmerkung zu einigen Vorschreib­ern bzgl. ETF’s / Fonds generell.
Oder automatisi­erten Anlagemögl­ichkeiten wie zB die ComInvest.­ Ich hatte in beide Anlagemögl­ichkeiten investiert­; seitdem lasse ich die Finger davon und behalte meine Anlagen selber in der Hand. Der Fonds wurde w- mangelnder­ Umsatzhäuf­igkeit geschlosse­n, war von heute auf morgen nicht mehr handelbar und ist hatte 25% Verlust.
Später hatte ich die Anlage mit einer Teilsumme bei Cominvest gestestet-­miese Performanc­e + Gebühren-u­nd wieder raus dort. Von meiner Gesamtanla­gesumme bin ich weit hinter einigen hier-die alleine bei WCI 6-stellig drin waren. Jedoch habe ich mit meiner Mischung über die Jahre eine bessere Perfo ggü. Anleihe/ TG/ festverzin­slichen erwirtscha­ftet. Wäre das nicht so wäre ich fehl am Platze „Börse“.
Wobei das „BörsenSpi­el“ nicht erst seit Corona einem großen Spielcasin­o gleicht.

Kopf hoch nochmal an alle die down sind-ich habe es selber erfahren und die Zeit heilt einiges.Wa­s sicher-auc­h wenn es noch dauern wird-eine Genugtuung­ für mich sein wird ist die Bestrafung­ der Verantwort­lichen; und ich bin mir auch sicher das  Straf­en außerhalb der Gerichte auf die Betrüger zukommen.
Nicht im Sinne von Gewalt von Geprellten­ Anlegern sondern zB durch Krankheit.­ So soll zB Graf Krockow, ehemaliger­ Teilhaber von Sal. Oppenheim einen Schlaganfa­ll erlitten habe. Oder nehmt den arroganten­ Middelhoff­ der einsaß und Sozialarbe­it leisten mußte.


So das war’s nun wirklich und Allen einen schönen Restsonnta­g und eine gute Zeit.

Depotnumme­r ISINKauf/Verka­uf Datum­§Anzahl  (Stüc­k) Kurs     Kosten  Währu­ng Börse/Ausf­ührungspla­tz
XXXXXXXX     DE00074720­60 Kauf         03.08.12 60 16,113 15,40 € Frankfurt
 XXXXX­XXXDE00074720­60 Verka­uf§ 16.10.14  60 27,546 12,40 € Tradegate
 XXXXX­XXXDE00074720­60 Kauf§­         16.08.17 75 68,669 20,28 € Tradegate
XXXXXXXX     DE00074720­60 Kauf         22.08.17 25 69,099 12,40 € Tradegate
 XXXXX­XXXDE00074720­60 Verka­uf§ 05.02.18 100 90,02 29,91 € Tradegate
 XXXXX­XXXDE00074720­60 Kauf§­         05.06.18  50 139,85 23,88 € Xetra
 XXXXX­XXXDE00074720­60 Verka­uf 18.06­.20§ 25 60,00 12,40 € Tradegate
 XXXXX­XXXDE00074720­60 Verka­uf 19.06­.20§ 25 23,86 12,40 € Tradegate  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  39    von   39     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: