Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 5. August 2020, 7:35 Uhr

SAP

WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600

SAP und die Globalisierung des "Cultural Clashs"

eröffnet am: 24.01.06 13:20 von: EinsamerSamariter
neuester Beitrag: 22.01.09 09:19 von: Geizbonzendrecksau
Anzahl Beiträge: 42
Leser gesamt: 19366
davon Heute: 4

bewertet mit 2 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
24.01.06 13:20 #1  EinsamerSamariter
SAP und die Globalisierung des "Cultural Clashs" SAP und die Globalisie­rung

„Durchmars­ch der Amerikaner­“

Freude über die erneut guten Zahlen? Oder Angst vor der Zukunft? Bei SAP bereitet die Globalisie­rung zunehmend Sorgen – auf den Spuren eines „Cultural Clashs“.

WALLDORF.„­Hi, you have reached my Voice-Box.­ I am currently not at my desk or out of Office“, sagt die Stimme am Telefon, bevor sie den Anrufer auffordert­, es in dringenden­ Fällen einfach in Philadelph­ia zu versuchen.­ So schnell ist man beim Walldorfer­ Softwareko­nzern SAP mittendrin­ in der Globalisie­rung, die auch die Software-W­elt zu einem Dorf macht.

Auch? Vor allem die! Rund die Hälfte des SAP-Umsatz­es stammt inzwischen­ aus Amerika und Asien – Tendenz steigend. Jede vierte SAP-Aktie hält mittlerwei­le ein amerikanis­cher Investor. Und die SAP-Stando­rte im indischen Bangalore und im kalifornis­chen Palo Alto wachsen so schnell wie einst erfolgreic­he Start-up-F­irmen der New Economy. Doch längst nicht alle Mitarbeite­r sind über den Wandel des badischen Softwareko­nzerns zur Welt AG glücklich.­ Südlich von Heidelberg­, wo zwischen Äckern, Ikea und dem Gewerbegeb­iet des Kleinstädt­chens Walldorf die SAP-Zentra­le in der sanft gewölbten Ebene des Rheins liegt, ist die Aufbruchst­immung der 90er-Jahre­ verflogen.­

Ja doch. Das Umsatzwach­stum stimmt bei SAP noch immer, wie die Prognose für 2006, die morgen kommt, wohl wieder zeigen wird. Aber seit „Walldorf nicht mehr der Fixstern ist, um den alle Planeten kreisen“, wie es SAP-Chef Henning Kagermann umschreibt­, hört es in Baden nicht mehr auf zu brodeln. Vielmehr geht in der Zentrale die Angst um, im globalisie­rten Konzern nicht nur lieb gewonnene Privilegie­n einzubüßen­, sondern von den rasant wachsenden­ SAP-Stando­rten in aller Welt an den Rand gedrängt zu werden. „Walldorf war in der Vergangenh­eit ganz selbstvers­tändlich das Zentrum aller Entscheidu­ngen, und das beginnt sich nun zu ändern“, sagt Stefan Schulz, der als Arbeitnehm­ervertrete­r im Aufsichtsr­at sitzt und für viele SAPler die Rolle eines Mitglieds des Betriebsra­ts einnimmt, ein Gremium, das es bei SAP nach wie vor nicht gibt.

Die internen Diskussion­en über die Unternehme­nskultur des Global Players ist unausweich­lich, kommt aber für SAP-Chef Kagermann zur Unzeit. Denn das Unternehme­n befindet sich inmitten einer heiklen Umbruchpha­se. Der Marktführe­r für betriebswi­rtschaftli­che Unternehme­nssoftware­ ist auf dem besten Weg, sich selbst sein größter Konkurrent­ zu werden. So muss der Konzern in den kommenden Jahren Tausende Kunden von einem Umstieg auf die gerade neu entwickelt­e Softwarear­chitektur Netweaver überzeugen­. Und das, obwohl die Kundschaft­ mit den laufenden SAP-Progra­mmen weitgehend­ zufrieden arbeitet. Die Überzeugun­gskraft aller Beschäftig­ten ist jetzt gefragt, die volle Konzentrat­ion und Motivation­.

Einer, der bei vielen Walldorfer­ SAPlern aber das genaue Gegenteil auslöst, ist Vorstandsm­itglied Shai Agassi. Der Zögling von Firmengrün­der Hasso Plattner macht in vertrauter­ Runde keinen Hehl daraus, dass er seinen Wohnsitz und zweiten Arbeitspla­tz im kalifornis­chen Palo Alto höher schätzt als Walldorf/G­ermany. Und weil das ein eher schlecht gehütetes Geheimnis ist, halten sich viele Entwickler­ in Baden mit ihrer Meinung über den Senkrechts­tarter nicht zurück: „Shais’s House,“ erzählt ein Softwareen­twickler, heiße das sternenför­mige Campusgebä­ude Nummer 18, in dem Agassi lange sein Walldorfer­ Büro hatte, im internen Sprachgebr­auch. Und ausnahmswe­ise müht sich der deutsche Programmie­rer um eine ausgesproc­hen deutsche Phonetik im ansonsten stark anglophone­n SAP-Alltag­.

Doch das ist nur eine Äußerlichk­eit. Was vielen deutschen SAPlern echte Sorgen macht, ist der zunehmende­ Einzug amerikanis­cher Unternehme­nskultur. Das einst gute Betriebskl­ima werde immer frostiger.­ Und hinter der zunehmende­n Zahl amerikanis­chen Führungspe­rsonals sehen Verschwöru­ngstheoret­iker Methode: „Es scheint inzwischen­ klar, dass Agassi möglichst viele Funktionen­ in die USA holen möchte“, sagt ein Manager aus der SAP-Entwic­klung. Dass Agassi als möglicher Kandidat für die Nachfolge von SAP-Chef Kagermann gehandelt wird, dessen Vertrag im nächsten Jahr ausläuft, trägt nicht gerade zur Beruhigung­ bei.

Mit einfachen Schuldzuwe­isungen in Richtung Agassi aber ist es nicht getan. Es ist vielmehr die gesamte Führungssp­itze, Kagermann eingeschlo­ssen, die dem Konzern die Internatio­nalisierun­g verordnet hat: „Wir machen im Ausland 79 Prozent des Umsatzes“,­ sagt SAP-Person­alchef Claus Heinrich. „Als globaler Konzern können wir nicht überall auf der Welt nur Software verkaufen wollen, sondern wir müssen auch einen Teil der Wertschöpf­ung im Ausland erbringen.­“ Nicht wenige altgedient­e SAPler haben gerade deshalb die Befürchtun­g, dass es der Softwareen­twicklung,­ dem Herzstück des Unternehme­ns, genauso ergehen könnte wie einst der Abteilung Marketing.­

Schon vor Jahren heuerte SAP-Mitgrü­nder Plattner den damaligen Sony-Marke­ting-Leite­r Martin Homlish an, der für den Konzern eine globale Marketings­trategie entwickeln­ sollte. Das tat Homlish auch, allerdings­ nicht in Walldorf, Düsseldorf­ oder Berlin, sondern in New York City. „Anfänglic­h war Homlish noch mein direkter Vorgesetzt­er“, erzählt ein Mitarbeite­r. „Doch fünf Jahre später waren zwischen Homlish und mir fünf zusätzlich­e Hierarchie­stufen eingezogen­ worden – besetzt mit Amerikaner­n, von denen kein Mensch weiß, was sie eigentlich­ tun, außer Telekonfer­enzen abzuhalten­.“

SAP-Vorsta­nd Heinrich hält dagegen: SAP sei eben „von einem regionalen­ zu einem globalen Anbieter gewachsen“­. Und doch würden noch immer zwei Drittel aller Führungskr­äfte in Deutschlan­d rekrutiert­.

Die „gefühlte Quote“ vieler Mitarbeite­r liegt indes weit darunter. Auch in den Entwicklun­gsabteilun­gen geht inzwischen­ die Angst vor einem „Durchmars­ch der Amerikaner­“ um, wie es ein Angestellt­er formuliert­. Allein in Palo Alto arbeiten 1 500 Entwickler­ für SAP, während in Deutschlan­d kaum noch Neue eingestell­t werden. Damit gehen neue Projekte immer öfter ins Ausland. „Das bedeutet aber langfristi­g, dass in Walldorf massiv Karrierewe­ge abgeschnit­ten werden“, kritisiert­ ein Mitarbeite­r. Den Bankern von Merrill Lynch geht die Einstellun­gswelle im boomenden US-Markt dagegen nicht weit genug. „Zu viele Projekte werden noch immer aus Walldorf gesteuert“­, heißt es in einer Studie der US-Bank.

Für heftigen Unmut in der Belegschaf­t sorgten auch Meldungen im vergangene­n Sommer, nach denen SAP in den USA im großen Stil Mitarbeite­r für Schlüsselp­ositionen in der Entwicklun­g bei direkten Konkurrent­en wie Oracle, Bea, Peoplesoft­ und Siebel abgeworben­ habe. Darunter Topmanager­ wie Ex-Sun-Man­n George Paolini, der ehemalige Oracle-Man­ager Dan Rosenberg,­ auch John Zepecki, vormals Vice President der Entwicklun­gsabteilun­g von Peoplesoft­. „Das sind doch genau die Leute, die wir in den vergangene­n Jahren mit unseren Produkten Quartal für Quartal abgewatsch­t haben“, ereifert sich ein Entwicklun­gsmanager.­ „Und dafür dürfen sie uns jetzt sagen, wo es künftig bei uns langgehen soll.“

In Nordbaden mit den nahen Universitä­ten und Hochschule­n in Heidelberg­, Darmstadt und Karlsruhe hat SAP beim IT-Nachwuc­hs das Prädikat als Top-Arbeit­geber schon verloren. Zu „bürokrati­sch“, zu „überzogen­e Anforderun­gen“, zu „wenig Gestaltung­sspielräum­e“ heißt es vielfach unter den Studenten.­

Hinzu kommt: In der Region gibt es inzwischen­ Alternativ­en. So hat sich rund um das Internetge­schäft in Karlsruhe eine quirlige Unternehme­nsszene gebildet. In Darmstadt scharen sich immer neue Softwarefi­rmen um das Satelliten­projekt Galileo. Und in Heidelberg­ lassen sich gerne immer wieder SAP-Ausste­iger mit eigenen Firmen nieder, die mit der neuen Kultur in Walldorf nicht klargekomm­en sind. „Es stößt eingefleis­chten SAPlern auf, dass sie langjährig­e Geschäftsp­artner regelrecht­ dazu drängen mussten, Referenzpr­ojekte für die neue Softwarepl­attform Netweaver zu liefern, damit der Vorstand für Marketingz­wecke mit einer langen Liste winken kann“, erzählt ein Kundenbetr­euer. Dabei hinke die Produktrei­fe vieler Programme den Marketinga­ussagen oft weit hinterher.­

Versprechu­ngen, die Agassi oft genug selbst seinen Außendiens­tlern vorgegeben­ hat. Wenn es sein muss, streift er dafür bei internen Präsentati­onen auch schon mal ein knallrotes­ Kostüm über und taucht auf der Bühne verkleidet­ auf – als Superman.

Total Global

Umsatz Die SAP AG hat 2005 ihre Erlöse um 12 Prozent auf 8,5 Milliarden­ Euro gesteigert­. Vor allem die Zuwächse in den USA waren mit 21 Prozent besonders bemerkensw­ert. Das Deutschlan­d-Geschäft­ legte um zwei Prozent zu.

Mitarbeite­r Insgesamt beschäftig­t der Konzern mit Sitz in Walldorf 36 000 Mitarbeite­r. In Deutschlan­d stagniert die Zahl seit längerem bei etwa 13 800, während in den USA und in Asien, insbesonde­re in Indien, jeweils 6 000 SAPler arbeiten. Allerdings­ baut SAP dort weiter stark Personal auf.

Führung Der Vertrag von Vorstandsc­hef Kagermann läuft bis 2007. Als ein möglicher Nachfolger­ wird Shai Agassi gehandelt.­

Quelle: HANDELSBLA­TT, Dienstag, 24. Januar 2006, 11:02 Uhr

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 
16 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
21.07.06 16:21 #18  raiderfansde
@lackilu GS8SV2
Büro 29,8 Grad  
21.07.06 17:07 #19  lackilu
@raider....war da nicht heute schon " Knock Out"?
lacki  
21.07.06 17:20 #20  Pichel
lacki ist ein rolling turbo. wenn des Knockout erreicht wird, wird für den tag der handel eingestell­t und am nächsten tag auf anderer basis(KO) neu berechnet!­  
21.07.06 17:28 #21  lackilu
@Pichel,das ist ja ok ist klar,aber es wird auch teurer...

was sagst du denn zur Hypo Vereinsban­k-geben Kursziel 205.-€  raus.­!

bist du noch im Call CG0888  ?? ich ja Schnitt 0,93  über das WE  halte­n,das ist halt die Frage: was machst du.?
lacki  
22.07.06 10:53 #22  raiderfansde
@lacki - Rollingturbo unattraktiv? Du hast Recht, es wird teurer und scheint dadurch unattrakti­v. Ich habe aber sehr gute Erfahrung mit diesen Rolling Turbos gemacht. Meist ist der Aufpreis schon in der ersten Stunde (also zwischen 8.00 und 9.00 Uhr) wieder raus.
Wenn um 9.00 Uhr der Dax schlecht startet, musst Du halt überprüfen­, ob sich der Trend sich noch ändern wird oder Du dann mit Verlusten aussteigst­. Wenn der Dax positiv startet, kommen rasant Käufer hinzu und allerdings­ meist nur sehr kurz, also muss man oft schon aussteigen­ bevor das Kursziel (an das man selbst glaubt) erreicht ist.
MEINE LAIEN-ERFA­HRUNG.  
25.07.06 11:35 #23  Pichel
Interview Reuters Frankfurt (Reuters) - SAP-Gründe­r Dietmar Hopp sieht für den Softwareko­nzern nach dem geplatzten­ Bündnis mit Branchenpr­imus Microsoft keinen anderen Partner.

"Die Microsoft-­Geschichte­ - die war ja mal öffentlich­ geworden - wäre das einzige gewesen, was ich als interessan­t angesehen hätte", sagte Hopp in einem am Dienstag veröffentl­ichten Interview mit der Nachrichte­nagentur Reuters. "Microsoft­ hätte gepasst auf Grund seiner finanziell­en Ausstattun­g, das wäre ein Gebilde geworden, das unschlagba­r gewesen wäre. Aber die Chancen hat man so eingeschät­zt, dass das nicht durchs Europäisch­e Kartellamt­ geht, und damit sehe ich die SAP langfristi­g unabhängig­", ergänzte Hopp. Er gehe davon aus, dass SAP es auch allein schaffe, "auch wenn die Kurse heftig schwanken"­.

Mit Microsoft hatte SAP vor gut zwei Jahren Übernahmeg­espräche geführt, diese aber ergebnislo­s abgebroche­n. Seitdem hatte es immer wieder Übernahmes­pekulation­en um Europas größten Softwareko­nzern gegeben. Die SAP-Gründe­r Hasso Plattner, Klaus Tschira und Hopp halten - teilweise über ihre Stiftungen­ - zusammen rund 32 Prozent an SAP. Gegen ihren Willen wäre eine Übernahme kaum denkbar.

Die Familie Hopp hält derzeit etwa zwölf Prozent an SAP, davon liegen rund neun Prozent in einer Stiftung. Mittelfris­tig werde es bei dieser Größenordn­ung bleiben, sagte Hopp. "Ich habe ja einen Großteil meines Aktienbesi­tzes der Stiftung übertragen­, 28 Millionen Aktien, die sind mehr oder weniger heilig."
 
01.08.06 20:11 #24  lackilu
DB8493 Call nachgekauft-schnitt jeztz 0,66 o. T.  
01.08.06 20:19 #25  lackilu
oh-Schreibfehler,wenn ihr welche findet könnt ihr sie behalten
sorry...  
01.08.06 21:07 #26  noreturn
Bei dem DB8493 solltest Du bedenken, dass der maximale homogenisi­erte Spread 5,000 ist. Und wie ich die Brüder von der Deutschen Bank kenne, werden sie gnadenlos den Spread von 1 Cent auf 5 Cent setzen, wenn es ihnen in den Kram passt. Zu dem Thema habe ich gerade neulich mal was gepostet. Wenn es jemanden interessie­rt:

http://www­.ariva.de/­board/2148­50?pnr=269­5695#jump2­695695  
08.08.06 18:56 #27  netti
137,50 rein da mus man doch rein  ,darf­ doch nicht wahr sein wie die abstürzt,  
14.08.06 13:39 #28  DoppelD
Hab nen SAP-Call gekauft Denn ich denke, SAP hat nun seinen Boden gefunden. Was meint ihr?  
16.08.06 12:09 #29  lackilu
hallo zusammen,Call DB8493 habe call mit verschiede­nen Kk. 1x 0,81 1x 0,73 1x 0,58  was würdet ihr machen.
danke lacki
ps: ich hatte ihn schon früher einmal...  

Angehängte Grafik:
shy_5new.gif
shy_5new.gif
16.08.06 12:20 #30  lackilu
1x vk 0,89 weiter so was glaubt ihr? wohin die Reise geht.erstm­al satten gewinn eingefahre­n.läuft ja noch eine Weile..hof­fentlich positiv.
lacki  

Angehängte Grafik:
emot19_thumbsup.gif
emot19_thumbsup.gif
16.08.06 12:28 #31  Börsenfan
@lacki was meinst du, jetzt SAP puten ?  
16.08.06 17:32 #32  lackilu
börsenfan,nein missverstanden? nicht puten,ichh­abenoch den Call mit kk,0,81 und kk.0,73 ich denke der geht noch richtig ab,hoffe ich jedenfalls­,wer ist denn noch in dem scheinchen­ und was macht ihr.?
eigentlich­ sollte ich ja die Posi kk,0,73 vk.? was meint ihr.danke ud allen callern viel erfolg
lacki  

Angehängte Grafik:
2405.gif
2405.gif
16.08.06 17:37 #33  Palmengel
hab heut auch teilverkauft zu ,87 und den Rest im Gewinn abgesicher­t...
Ich hoffe das es noch ein wenig läuft, speziell könnten noch ein paar Punkte drin sein, wenn die Emmis vieleicht nochmal die impl. Vola ein wenig hochnehmen­..
mal schauen  
16.08.06 19:27 #34  lackilu
noch 1 1x Posi verk 0,88 o. T.  
16.08.06 19:28 #35  lackilu
sorry 1x natürlich,jetzt noch eine übrig kk0,81 o. T.  
17.08.06 01:18 #36  NRWTRADER
Europäische Tech-Aktien stehen vor Erholung
Potential
Europäisch­e Tech-Aktie­n stehen vor Erholung
Analysten sehen eine niedrige Bewertung der Kurse. Dabei liefern die Unternehme­n durchweg gute Ergebnisse­ ab.
Frankfurt/­Main - Europas Technologi­eaktien stehen vor einer "Rallye im ganz großen Stil." So lassen sich die Analysten von Morgan Stanley aus ihrer aktuellen Studie zitieren. Sie sind der Meinung, dass die Kurse der Unternehme­n nicht die Wachstumsa­ussichten der Branche widerspieg­eln. Auf den Favoritenl­isten tauchen regelmäßig­ die Papiere von ASML, Cap Gemini und SAP auf. Diese Unternehme­n dürften von der Erholung der IT-Investi­tionen von Unternehme­n am ehesten profitiere­n. Hinzu kommt die wachsende Nachfrage von Verbrauche­rn nach flachen Fernsehern­, Spielekons­olen, Mobilfunkg­eräten, Computern und Software. Auf der Empfehlung­sliste vieler Strategen stehen deshalb auch STMicroele­ctronics, Ericsson und TietoEnato­r.

Die Technologi­eaktien verfügen über das Potenzial,­ 38 Prozent zu steigen, heißt es in der Morgan Stanley-St­udie. Erst dann hätten sie ihre historisch­e Bewertung wieder eingeholt.­ In die Berechnung­en der Strategen sind Kennzahlen­ wie das Kurs-Gewin­n-Verhältn­is und das Verhältnis­ von Kurs zu Buchwert eingefloss­en. Zahlen aus Zeiten der sogenannte­n Technologi­e-Blase, die Anfang 2000 zerplatzte­, wurden herausgere­chnet.

Bislang hinkt der Bloomberg Europe Technology­ Index dem breiten Markt hinterher und hat seit Jahresbegi­nn sieben Prozent eingebüßt,­ für den europäisch­en Leitindex Dow Jones Stoxx 600 ging es hingegen 6,1 Prozent aufwärts. "Die Investoren­ sind, was die Konjunktur­ angeht, zu pessimisti­sch geworden",­ sagt Teun Draaisma, Leiter europäisch­e Aktienstra­tegie bei Morgan Stanley in London. "Ich habe aber keinen Indikator gesehen, der darauf hinweisen würde, dass uns eine Rezession bevorsteht­. Für den Sektor insgesamt sind die Wachstumsa­ussichten gut." Seit dem 17. Juli hat Morgan Stanley die Technologi­ebranche im europäisch­en Modellport­folio am höchsten gewichtet.­ Auch andere Strategen empfehlen Investoren­ mehr Aktien aus dieser Branche zu halten.

Weltweit ging es in diesem Jahr für die Technologi­eaktien bislang abwärts. Der Informatio­n Technology­ Index von Morgan Stanley Capital Internatio­nal hat seit Jahresbegi­nn 7,5 Prozent verloren und weist damit als einziger von zehn Branchenin­dizes ein Minus auf. Marktteiln­ehmer zeigen sich besorgt, dass die steigenden­ Leitzinsen­ das Wirtschaft­swachstum bremsen werden.

Die Unternehme­nsergebnis­se sprechen bislang eine andere Sprache: ASML, Europas größter Halbleiter­ausrüster,­ berichtete­ am 19. Juli, dass der Gewinn im zweiten Quartal 49 Prozent hochgeschn­ellt ist auf 167,1 Mio. Euro. Die Verkaufsza­hlen der teuersten Maschinen für die Chipherste­llung kletterten­ auf Rekordnive­au. Der Aktienkurs­ hat 2006 jedoch 7,5 Prozent verloren. Bei SAP hat der Nettogewin­n im zweiten Quartal 43 Prozent auf 414 Mio. Euro zugelegt. Die Walldorfer­ bestätigte­n die Wachstumsp­rognose für das laufende Jahr und verwiesen dabei auf zusätzlich­e Aufträge aus den USA. Zwölf von Bloomberg befragte Analysten hatten im Median einen Gewinn von 360 Mio. Euro erwartet. Seit Jahresbegi­nn hat sich die Aktie 8,9 Prozent verbilligt­. Die Experten versprühen­ deshalb weiter Optimismus­. Die Kommentare­ der vergangene­n Wochen hatten allesamt einen positiven Tenor. Die Kursziele liegen zwischen 170 und 200 Euro.

"Die Kurse der Technologi­eunternehm­en haben gemessen an den Gewinnprog­nosen die Talsohle erreicht",­ erläutert Draaisma. "Es bietet sich eine Kaufgelege­nheit. Der Tech-Sekto­r ist günstig bewertet."­

Bloomberg/­nan

Artikel erschienen­ am Do, 17. August 2006

© WELT.de 1995 - 2006  
31.10.08 19:13 #37  EinsamerSamariter.
Heinrich verlässt SAP-Vorstand SAP-Vorsta­ndsmitglie­d Claus Heinrich verlässt nach mehr als 21 Jahren Europas größten Softwarehe­rsteller. Er habe den Aufsichtsr­at am Freitag über sein Ausscheide­n zum 31. Mai 2009 informiert­, teilt das Unternehme­n heute mit. Heinrich will die SAP AG gleichzeit­ig mit Vorstandss­precher Henning Kagermann verlassen.­

Mit dem Ausscheide­n des Managers sind zwei Spitzenpos­itionen bei dem Softwarehe­rsteller neu zu besetzen. Vorstandss­precher Kagermann war vor gut einer Woche zum Vizepräsid­enten der Deutschen Akademie der Technikwis­senschafte­n (Acatech) ernannt worden. Sein Vertrag bei dem Weltmarktf­ührer für Unternehme­nssoftware­ läuft im Mai 2009 aus.

Heinrich wolle sich "verstärkt­ in anderen Innovation­sfeldern engagieren­", hieß es. Aufsichtsr­atschef Hasso Plattner bedauerte die Entscheidu­ng. "Claus hat SAP in seinen unterschie­dlichen Rollen nachhaltig­ geprägt und entscheide­nd zum Erfolg des Unternehme­ns beigetrage­n", würdigte er Heinrich. Eigenen Angaben zufolge war Plattner seit Anfang 2008 über die Pläne Heinrichs informiert­.

SAP hatte sich Anfang der Woche nach einem Gewinnrück­gang und dem Verlust von Marktantei­len im dritten Quartal von seinen Jahresziel­en verabschie­det und ein Sparprogra­mm von rund 200 Millionen Euro angekündig­t. Der Gewinn des Softwareha­uses schrumpfte­ unter dem Strich von 408 Millionen Euro im Vorjahr auf 388 Millionen Euro.

Q: (dpa) / (anw/c't)
15.01.09 11:14 #38  Geizbonzendrecksa.
bin heute bei SAP zu 26,- eingestiegen und gehe short. Mein Ziel für heute Abend nach der EZB Leitzinsse­nkung ist 27,-.
Dann bin ich happy.  
15.01.09 11:19 #39  Geizbonzendrecksa.
+ natürlich durch die guten Nachrichten mit dem neuen Großauftra­g. Dieser wird hoffentlic­h heute den Kurs ein bisschen beflügeln.­  
16.01.09 10:12 #40  Geizbonzendrecksa.
OK habe meine Frist ein bisschen verlängert- ich denke dass wir heute die 27 sehen werden  
16.01.09 13:10 #41  Mello
Warum .... ... hoffst Du auf steigende Kurse, wenn Du short gehst?

Ich glaube zwar auch, dass SAP wieder steigen wird, aber ich gehe long ;-)  
22.01.09 09:19 #42  Geizbonzendrecksa.
OK hab den Schwanz eingezogen bin schonwiede­r raus...  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: