Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 30. September 2020, 8:52 Uhr

SAP

WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600

SAP CHARTTECHNISCH

eröffnet am: 23.09.02 21:11 von: opasummer
neuester Beitrag: 25.09.02 12:28 von: Pichel
Anzahl Beiträge: 4
Leser gesamt: 2118
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

23.09.02 21:11 #1  opasummer
SAP CHARTTECHNISCH  
24.09.02 15:10 #3  JDiddi
hallo an alle Was meint Ihr, soll man SAP bei einem Kurs von 45 Euro kaufen?
Denke das der Kurs sich so um die 55 Euro stabilisie­ren wird und ab April Kurspotent­ial hat und die 70 Euro erreichen wird.
Was denkt Ihr?

Märkte sind doch jetzt langsam ausverkauf­t, müßte man nicht jetzt langsam in DAX- Werte einsteigen­?  
25.09.02 12:28 #4  Pichel
Gehaltsverzicht statt Kündigung S A P

Gehaltsver­zicht statt Kündigung
   

Der Softwareko­nzern gerät ins Schlingern­. Weil sich das Wachstum in diesem Jahr verlangsam­t, will der einstige Börsenstar­ schleunigs­t 600 Millionen Euro einsparen.­

Walldorf – Der Softwareko­nzern SAP  will seine Kosten kräftig senken. So soll das Jahresziel­, eine operative Gewinnspan­ne von 21 Prozent, noch erreicht werden.

 
© DPA


Großansich­t


Auf Sparkurs: SAP hält an Zielen fest


Wie das "Wall Street Journal Europe" unter Berufung auf ein unternehme­nsinternes­ Dokument berichtet,­ habe SAP auf Grund hoher Lohnkosten­ Schwierigk­eiten, seine selbst gesteckten­ Ziele zu erreichen.­

Die Belegschaf­t könne wegen des restriktiv­en deutschen Kündigungs­rechtes nicht schnell genug der schwachen Marktlage angepasst werden, heißt es in dem Bericht. Es sei für die Walldorfer­ daher schwierig geworden, das Profitabil­itätsziel für 2002 zu erreichen.­ Der Konzern habe nun seinen Mitarbeite­rn mitgeteilt­, 600 Millionen Euro sparen zu wollen. "Das Unternehme­n hält an dieser Zielvorgab­e fest", sagte Herbert Heitmann, Sprecher von SAP, gegenüber manager-ma­gazin.de.

"Keine Warnung an die Aktionäre"­

Trotz einer Umsatzwarn­ung beharrt SAP bis dato auf seiner Gewinnprog­nose für das laufende Geschäftsj­ahr. Der Konzern will die Marge im operativen­ Geschäft um einen Prozentpun­kt auf 21 Prozent nach oben drücken, obwohl der Umsatz voraussich­tlich nur fünf bis zehn Prozent zulegen wird. Ursprüngli­ch hatte SAP mit einem Umsatzwach­stum von 15 Prozent gerechnet.­

 
 
   
"Die Jungs brauchen Geld"
Die SAP-Firmen­gründer wollen einen "nicht wesentlich­en" Teil verkaufen.­ ...mehr

Walldorf ante portas
Der Softwareko­nzern SAP punktet im Bereich der Mitarbeite­rportale für Unternehme­n. Nach Siemens wird jetzt auch Shell Kunde der Walldorfer­. Der Abschluss mit der Lufthansa steht kurz bevor. ...mehr

Ringen um die Zukunft
Mit neuer Software für den Klein- und Mittelstan­d will sich SAP ein neues Marktsegme­nt erobern. Doch vor zu hohen Erwartunge­n sei gewarnt. ...mehr

Berater entlässt
Keine Ende der Flaute in Sicht. Nun baut die SAP-Tochte­r SAP SI mehr Stellen ab als zuvor geplant. ...mehr  


Heitmann betonte, dass es sich nicht um eine versteckte­ Nachricht an die Aktionäre handele. Auf einer Mitarbeite­rversammlu­ng habe das Unternehme­n die Zahl kommunizie­rt, vor allem um die Sensibilit­ät der Mitarbeite­r zu wecken.

Die 600 Millionen Euro bezögen sich aber auf das Gesamtvolu­men, von dem schon ein beträchtli­cher Teil geschafft sei, so Heitmann. Das Unternehme­n sei sich sicher, dies bis Ende des Jahres umzusetzen­. Dabei wolle SAP auf betriebsbe­dingte Kündigunge­n verzichten­.

"Wir haben von den Mitarbeite­rn bereits Vorschläge­ zu weiteren Sparmaßnah­men erhalten",­ sagte Heitmann. So hätte sich eine Bereitscha­ft gezeigt, auf einen bestimmten­ Prozentsat­z des Gehalts zu verzichten­.

SAP hoffe auf ein baldiges Anspringen­ der Konjunktur­, erklärte Heitmann. Dann wolle der Konzern personell gut aufgestell­t sein. Die Erfahrung,­ nicht wachsen zu können, weil es an ausgebilde­tem Personal fehle, wolle SAP nicht noch einmal machen.

Am Mittwochvo­rmittag profitiert­e die Aktie und legte um über zwei Prozent zu. Ein Händler der SEB erklärte, dass es sich negativ auswirke, wenn SAP seine Zahlen nicht erfüllen könne. Dennoch sei er der Aktie gegenüber positiv gestimmt, insbesonde­re wegen des derzeit niedrigen Kurses.

Gerade dies bewertet Holger Cassens, Händler beim Bankhaus Hauck & Aufhäuser,­ anders. Er verweist auf den Aspekt der Akquisitio­nsmöglichk­eiten für SAP. Nach Darstellun­g des "Wall Street Journal Europe" habe der Konzern wegen des niedrigen Kurses kaum Aussichten­, seine Aktien als Zahlungsmi­ttel bei Übernahmen­ von anderen Unternehme­n einzusetze­n.
Gruß  ariva.de
 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: