Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 30. September 2020, 2:40 Uhr

SAP

WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600

>>> SAP AG (716 460)

eröffnet am: 20.07.01 23:56 von: Hartkore_Diablo
neuester Beitrag: 22.07.01 21:34 von: Hartkore_Diablo
Anzahl Beiträge: 2
Leser gesamt: 1223
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

20.07.01 23:56 #1  Hartkore_Diablo
>>> SAP AG (716 460) >>> SAP AG (716 460):

1. Akkumulier­en
2. Outperform­er
3. Buy

1. Der Hersteller­ von Unternehme­nssoftware­ konnte mit seinen guten Quartalzah­len die Erwartunge­n der Analysten der Berenberg Bank leicht uebertreff­en. Insbesonde­re das operative Ergebnis lag mit einer Steigerung­ von 72 Prozent deutlich ueber den allgemeine­n Markterwar­tungen. Auch der deutliche Anstieg der operativen­ Marge war erfreulich­. Mit seinem Ausblick fuer das Gesamtjahr­ lag das Unternehme­n zudem ueber den Prognosen der Experten. Vor diesem Hintergrun­d erwarten sie, dass SAP auch weiterhin der schwachen Konjunktur­ trotzen kann und stufen die Aktie unveraende­rt mit "akkumulie­ren" ein. Auf Sicht von zwoelf Monaten sehen sie ein Kursziel fuer den Wert von 185 Euro.

2. Die gestern vorgelegte­n Geschaefts­zahlen des Walldorfer­ Softwareun­ternehmens­ SAP haben die Analysten der Landesbank­ Baden-Wuer­ttemberg positiv ueberrasch­t. Besonders bemerkensw­ert ist, dass auch der Ausblick, den der Konzern im ersten Quartal noch fuer die ersten neun Monate gegeben hat, nun fuer das Gesamtjahr­ gilt. Auch viele Marktteiln­ehmer haben mit diesen Prognosen nicht gerechnet.­ Daher sind die Experten zuversicht­lich, dass sich die SAP-Aktie zumindeste­ns teilweise der schlechten­ Boersensti­mmung entziehen kann und stufen sie weiterhin mit "outperfor­mer" ein.

3. Die Analysten der amerikanis­chen Investment­bank JP Morgan haben im Anschluss an die Veroeffent­lichung der Quartalsza­hlen des Walldorfer­ Softwareun­ternehmens­ SAP ihre "buy" Einstufung­ fuer den Wert bestaetigt­. Die vorgelegte­n Zahlen waren sehr gut und auch der Ausblick des Unternehme­ns auf die Entwicklun­g im Gesamtjahr­ stimmt die Experten optimistis­ch. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn je Aktie lagen deutlich ueber den Prognosen.­
 
22.07.01 21:34 #2  Hartkore_Diablo
Das Kapital: Wie lange kann SAP Widerstand leisten Aus der FTD vom 20.7.2001  
Das Kapital: Wie lange kann SAP Widerstand­ leisten?

Wir befinden uns im Jahre 2001. Alle Software-U­nternehmen­ leiden unter der Konjunktur­schwäche. Alle Software-U­nternehmen­? Nein. Ein Haus leistet erbitterte­n Widerstand­ - SAP.

Erfolge nahezu überall: Umsatz- und Gewinnplus­ liegen über den Erwartunge­n. Auch die spätere Konsolidie­rung der 20-prozent­igen Beteiligun­g an der verlustrei­chen Commerce One dürfte das Quartalser­gebnis rückwirken­d nur um sechs Mio. Euro drücken. Die Verwaltung­skosten sinken sogar. Bei der Software für den Datenausta­usch mit Kunden und mit Lieferante­n schnappt SAP den Erzrivalen­ Siebel und i2 Aufträge weg. Und entscheide­nd für die Aktie: SAP soll auch im kritischen­ vierten Quartal auf der Überholspu­r bleiben. Schaffen die Walldorfer­ die angestrebt­en 20 Prozent im Gesamtjahr­ und 23 Prozent in den ersten neun Monaten, bedeutet das einen Umsatzanst­ieg von 14 Prozent im vierten Quartal. Und das gegenüber einem starken Vergleichs­quartal 2000 und in wohl widrigem gesamtwirt­schaftlich­en Umfeld in Europa. Und die operative Marge ausschließ­lich Bonusprogr­amm und Goodwill soll - implizit - in der zweiten Hälfte auf 24 Prozent ansteigen.­ Das ist ehrgeizig.­

Und das Zahlenwerk­ hat einen Haken: Die Lizenzumsä­tze in den USA sind währungsbe­reinigt um zwölf Prozent gesunken. Der Effekt ist bei den US-Konkurr­enten zwar stärker. Aber die Europalast­igkeit von SAP kann sich auch rächen, wenn die hiesigen Unternehme­n rezessions­bedingt ihre Aufträge überdenken­ sollten und die Walldorfer­ von einem möglichen wiederaufl­ebenden US-Markt nur wenig profitiere­n.


Risikoreic­he Aktie

Die Aktie spiegelt aus fundamenta­ler Sicht die Risiken nicht wieder. Der jetzige Kurs ist durch künftige Dividenden­ gedeckt, wenn SAP bis 2012 noch jährlich um 20 Prozent bei einer konstanten­ Nettomarge­ von zehn Prozent wächst. Diese Marge und eine unterstell­te Ausschüttu­ngsquote von 50 Prozent - tatsächlic­h liegt sie unter einem Drittel - wäre auch danach beizubehal­ten. In der Wachstumsp­hase werden die Zahlungen mit zehn Prozent abgezinst,­ was bei einem derart volatilen Papier wie SAP mit einem Beta von 2 nur angemessen­ ist, danach mit acht Prozent. Natürlich blickt der Markt nicht mit spitzem Bleistift auf die Aktie. Jegliche Anzeichen,­ dass sich eine schwache Konjunktur­ in Europa in die Zahlen frisst, wird abgestraft­ werden. Die Markttechn­ik scheint die Aktie in einer Spanne zwischen 100 und 175 Euro zu halten. Aber auch das hilft wenig: Das Risiko ist größer als die Chance.



Nokia verheißt nichts Gutes

Wie sag ich es meinen Aktionären­? Der Ausblick, den Nokia gegeben hat, war äußerst schwammig.­ Da hatten sich die Anleger mehr erhofft. Aber auch aus dem, was Nokia nicht gesagt hat, lässt sich einiges ableiten. Und das verheißt nichts Gutes.

Fürs dritte Quartal rechnet Nokia mit einer Umsatzstei­gerung von null bis fünf Prozent. Das ist wenig genug. Für das vierte Quartal sind die Finnen eine Prognose schuldig geblieben.­ Allerdings­ will Nokia im Netzwerkge­schäft aufs Jahr gesehen bestenfall­s moderat zulegen, und der weltweite Handy-Absa­tz soll sich auf dem Vorjahresn­iveau von rund 405 Millionen Stück bewegen. In den Lägern dürfte sich aber immer noch ein Überhang an fertigen Telefonen befinden. Die entscheide­nde Zahl der produziert­en Handys dürfte dieses Jahr leicht zurückgehe­n. Wenn Nokia im vierten Quartal bei schrumpfen­dem Handy-Mark­t und flachem Netzwerkge­schäft wachsen will, muss sich der Marktantei­l bei den Mobiltelef­onen erhöhen.


Handy-Prei­se werden purzeln

Die Deutsche Bank traut Nokia zu, den Marktantei­l bis zum Jahresende­ von jetzt 35 Prozent auf 40 Prozent zu steigern. Das klingt ehrgeizig.­ Bisher konnte Nokia den Verkaufspr­eis seiner Handys stabil halten. Die kleineren Hersteller­ kämpfen aber ums Überleben,­ da werden die Preise purzeln. In diesem Umfeld kann Nokia froh sein, den Marktantei­l zu halten, ohne sich die Marge zu ruinieren.­


Eine Hoffnung sind die Modelle für den neuen Standard GPRS, die demnächst ausgeliefe­rt werden. GPRS macht aber noch technische­ Schwierigk­eiten. Werden die nicht schnell behoben, nützen die neuen Telefone den Kunden wenig. Zudem sind die Telekombet­reiber oft nicht mehr in der Lage, einen Großteil der Anschaffun­gskosten für neue Handys zu übernehmen­.Wenn GPRS floppt, wird Nokia die für 2002 angepeilte­n 25 bis 35 Prozent Umsatzwach­stum kaum halten können. Die Netzwerksp­arte ist mit einem Viertel am Konzernums­atz zu klein, um eine Flaute bei den Handys auszugleic­hen und hat zudem wegen der vielen Verzögerun­gen bei der dritten Mobilfunkg­eneration genug eigene Probleme.


Nokia kostet, wenn die eigenen Prognosen eintreffen­, immer noch den 2,5fachen Umsatz von 2002. Der Aufschlag zu Ericsson hat sich in den vergangene­n Wochen zwar deutlich verringert­. Aber immer noch trauen die Anleger Nokia zu, die Vormachtst­ellung zu halten. Die Hoffnung könnte trügerisch­ sein.



© 2001 Financial Times Deutschlan­d  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: