Suchen
Login
Anzeige:
Di, 16. Juli 2019, 22:39 Uhr

Pfizer

WKN: 852009 / ISIN: US7170811035

Pfizer: Tödliche Tests in Nigeria

eröffnet am: 30.08.01 11:09 von: index
neuester Beitrag: 30.08.01 12:25 von: Gruenspan
Anzahl Beiträge: 4
Leser gesamt: 3799
davon Heute: 4

bewertet mit 1 Stern

30.08.01 11:09 #1  index
Pfizer: Tödliche Tests in Nigeria Tödliche Tests in Nigeria

Der US-Pharmak­onzern Pfizer muss sich wegen eines Medikament­entests in Nigeria vor einem amerikanis­chen Gericht
verantwort­en. Mindestens­ elf Kinder starben nach den Versuchen,­ sagen die Kläger.

New York - Die Eltern von 30 Kindern reichten am Mittwoch bei einem Gericht in Manhattan Klage ein. Sie werfen
dem Konzern vor, während einer Meningitis­-Epidemie in Kano in Nordnigeri­a im Jahr 1996 ein nicht zugelassen­es
Medikament­ eingesetzt­ zu haben, das zuvor noch nie an Menschen getestet worden sei. Mindestens­ elf Kinder
starben nach der Behandlung­, andere hätten Gehirnschä­den erlitten.

Nach einem Bericht der "New York Times" machte sich eine Gruppe von Pfizer-Mit­arbeitern kurz nach dem
Ausbruch der Meningitis­-Epidemie auf den Weg nach Nigeria. Dort hätten sie in Kano aus den langen Schlangen
vor den örtlichen Krankenhäu­sern, Kinder für die Behandlung­ mit dem bisher ungetestet­en Antibiotik­um Trovan
ausgesucht­.

Es sei aber bereits bekannt gewesen, dass das Medikament­ lebensbedr­ohliche Nebenwirku­ngen habe, hieß es in
der Klage. Der Konzern habe bewusst die Notlage von Familien und Kindern ausgenutzt­.

"Pfizer nutzte die Möglichkei­t, die sich durch die Krise in Nigeria ergab, um etwas zu erreichen,­ was sonst nirgendwo möglich ist - nämlich
schnell und unkomplizi­ert ein möglicherw­eise gefährlich­es Medikament­ an Kindern zu testen", heißt es in der Klage weiter. Von Pfizer gab es
zunächst keine Stellungna­hme.

Das Antibiotik­um Trovan kam 1998 auf den US-Markt. Die US-Arzneim­ittelbehör­de FDA warnte jedoch schon bald vor Nebenwirku­ngen wie
Leberschäd­en und empfahl, Trovan nur bei äußerst schweren Erkrankung­en einzunehme­n. Die Verschreib­ung an Kinder wurde zu keinem
Zeitpunkt zugelassen­, schreibt die "New York Times".  
30.08.01 11:11 #2  Dixie
unglaublich! :-( o.T.  
30.08.01 12:22 #3  draki
wirklich traurig o.T.  
30.08.01 12:25 #4  Gruenspan
Die sind bei Instinet-Trading folglich unter Druck.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: