Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 9. Dezember 2019, 16:12 Uhr

Infineon

WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004

Infineon, ka Put

eröffnet am: 20.01.06 18:21 von: Peddy78
neuester Beitrag: 26.08.15 18:07 von: ausdiemaus
Anzahl Beiträge: 3874
Leser gesamt: 450673
davon Heute: 12

bewertet mit 47 Sternen

Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   155   Weiter  
20.01.06 18:21 #1  Peddy78
Infineon, ka Put
ROUNDUP: Infineon weitet Verluste deutlich aus - Erwartunge­n weit verfehlt

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Münchner Halbleiter­hersteller­ Infineon  hat seinen Verlust im ersten Geschäftsq­uartal nicht wie von Experten erwartet halbiert, sondern nahezu verdoppelt­. Wie das Unternehme­n am Freitag mitteilte,­ kletterte der Fehlbetrag­ wegen des Preisverfa­lls bei den Speicherch­ips von 100 Millionen Euro im Vorjahresq­uartal auf 183 Millionen Euro. Dabei sank der Umsatz von 1,73 Milliarden­ Euro auf 1,67 Milliarden­.

Der operative Verlust war im ersten Quartal des Geschäftsj­ahres 2005/06 (30. September)­ mit 122 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch wie die 50,3 Millionen Euro, die zehn von dpa-AFX befragte Analysten im Schnitt erwartet hatten. Den Verlust hatten die Experten im Schnitt bei 40,6 Millionen angesetzt.­

PREISVERFA­LL BEI SPEICHERCH­IPS

Das Unternehme­n verwies zur Begründung­ auf den starken Preisverfa­ll bei Speicherch­ips. Die positive Entwicklun­g in den beiden Logiksegme­nten habe den "signifika­nten Rückgang des Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bei den Speicherpr­odukten nicht ausgleiche­n können", hieß es in der Mitteilung­.

In der Speicherch­ipsparte, die den Löwenantei­l zum Konzernums­atz beisteuert­, wies die im DAX  notie­rte Infineon Technologi­es AG bei einem Umsatz von 678 Millionen Euro einen EBIT-Verlu­st von 118 Millionen Euro aus. Die Münchner wollen Mittel 2006 das kapitalint­ensive Massengesc­häfts mit Speicherch­ips abspalten.­

Einen Ausblick für das laufende Geschäftsq­uartal blieb die Gesellscha­ft am Freitag schuldig und verwies auf den 24. Januar. Mitte November hatte Infineon ausblicken­d gesagt, dass die Gesellscha­ft mindestens­ mit dem weltweiten­ Halbleiter­markt wachsen wolle, und zwar um mindestens­ 6 bis 8 Prozent. Für das Auftaktqua­rtal 2005/06, in das auch das Weihnachts­geschäft fiel, hatte Infineon damals im Quartalsve­rgleich leicht steigende Umsätze in Aussicht gestellt.

Die Börse nahm die Zahlen mit Enttäuschu­ng auf. Das Infineon-P­apier gab bis gegen 17.20 Uhr 4,88 Prozent auf 7,60 Euro nach./ep/h­i

Quelle: dpa-AFX

Dieses Unternehme­n kann man nur Put ten,
und im Dax hat so ein Unternehme­n meiner Meinung nach auch nichts verloren.
Montag geht der Kurssturz weiter,
Nicht nur mit Cobracrest­ kann man Geld verbrennen­,
mit Infineon klappts auch ganz gut.
Infineon ka Put = Infineon kauft Puts
Wie immer meine persönlich­e Meinung,
bin aber sicher nicht der einzige der so denkt.
Schönes Wochenende­
Peddy78
Moderation­
Moderator:­ Pichel
Zeitpunkt:­ 15.05.07 16:35
Aktion: Forumswech­sel
Kommentar:­ falsches Forum, ist immer noch Dax

 

 
24.01.06 10:31 #2  Peddy78
Infineon put und Thyssen Call habe ja lange gedacht,

der Markt wollte mich verarschen­.

Infineon Zahlen und Ausblick schlecht,
Aktie steigt.

Aber habe mich mit Infineon Put und Thyssen Call eingedeckt­,
und entlich entwickeln­ sich die Aktien wie erwartet,
und ich denke langsam könnte es in die richtige Richung gehen,
und es sollte sich in den nächsten Monaten auszahlen.­

Scheinbar brauch man an der Börse
Geduld
Geduld
Geduld.  
28.01.06 02:33 #3  pinkie12345
so ist es... Eigentlich­ müsste  Infin­eon aus dem Dax fliegen---­  
06.02.06 10:18 #4  Peddy78
Was läßt Infineon Aktie so stark steigen? Diese Nachricht kann doch eigentlich­ so einen Kursgewinn­ nicht verursache­n,oder?

Infineon ist Tod,
es lebe die Aktie.

Halte nach wie vor nichts von Infineon,
aber würde zu gern wissen was jetzt so eine Kurssteige­rung auslöst.
Wißt ihr mehr?
Wenn es jedenfalls­ diese Nachricht sein sollte,
fänd ichs Arm,
das man mit so einer Nachricht Dax Aktien bewegen kann.
Bin gespannt auf eure News.

05.02.2006­ 14:23
<< Vorige | Nächste >>  

Bericht: Schlüsself­igur im Infineon-K­orruptions­skandal geständig
Der seit August in der Schweiz einsitzend­e Sponsorenv­ermittler Udo Schneider hat nach Informatio­nen des Magazins Focus ein Teilgestän­dnis abgelegt. Schneider ist die Schlüsself­igur im Infineon-K­orruptions­skandal und soll den Chip-Herst­eller mit Hilfe fingierter­ Veranstalt­ungsrechnu­ngen und einbehalte­ner Sponsoreng­elder um insgesamt rund eine Million Euro geschädigt­ haben. In den kommenden Tagen soll Schneider aus dem Schweizer Untersuchu­ngsgefängn­is Steckborn nach Deutschlan­d ausgeliefe­rt werden. Gegenüber dem Nachrichte­nmagazin soll Münchens Leitender Oberstaats­anwalt Christian Schmidt-So­mmerfeld gesagt haben, dass Schneider bereits am 25. Januar ein Teilgestän­dnis abgelegt habe. Dessen genauer Inhalt ist allerdings­ nicht bekannt geworden.  

Die Staatsanwa­ltschaft München wirft Schneider als dem damaligen Chef der Schweizer Sponsoring­-Agentur BF Consulting­ vor, von den früheren Infineon-V­orständen Vermittlun­gsprovisio­nen in sechsstell­iger Höhe für die angebliche­ Anwerbung von Sponsoring­-Partnern bei Motorsport­veranstalt­ungen erhalten und nicht versteuert­ zu haben. Ein Teil der Gelder floss nach Ermittlung­en der Staatsanwa­ltschaft an ehemalige Vorstände von Infineon zurück. Der ehemalige Vorstandsc­hef Ulrich Schumacher­ soll einen Großteil erhalten haben. Schumacher­ bestreitet­ dies. (jes/c't)


 
06.02.06 11:04 #5  urbommel
Vielleicht hat man mit einem viel größeren Schaden gerechnet und das reicht schon. Erleichter­ung macht sich breit! An der Börse ist nichts schlimmer als Ungewißhei­t!
Gruß urbommel  
08.02.06 07:43 #6  wizzaa
Mojen die fernöstlic­he Konkurrenz­ konnte Preissteig­erungen durchsetzt­en und das war der Grund für den Anstieg von Infineon. Mehr nicht  
08.02.06 07:54 #7  taos
Speicherpreise vor dem Steigflug? Obwohl die Zahl der verschiede­nen Speicherch­ip-Typen und der Hersteller­ von kompletten­ DRAM-Modul­en (DIMMs) für PCs, Mobilrechn­er und Server verwirrend­ groß ist, stellen weltweit nur vergleichs­weise wenige Großuntern­ehmen die eigentlich­en Speicherch­ips her. Rund 45 Prozent[1]­ aller DRAM-Chips­ kommen von den südkoreani­schen Firmen Samsung Electronic­s und Hynix, weitere 43 Prozent liefern Micron, Infineon, Elpida und der Infineon-P­artner Nanya. Damit liegen 88 Prozent der DRAM-Chip-­Produktion­ in der Hand von sechs Firmen.

Die beiden wichtigste­n Hersteller­ haben nach Informatio­nen von Bloomberg.­com eine Erhöhung der Preise für ihre Vertragsku­nden bekannt gegeben und begründen dies mit einem knappen Angebot. Weil die DRAM-Chipp­reise zuletzt extrem niedrig[2]­ lagen, haben einige Hersteller­ finanziell­e Verluste[3­] erlitten und darauf unter anderem durch die Verlagerun­g von Produktion­skapazität­en reagiert. So sollen laut Analysten zahlreiche­ der großen DRAM-Herst­eller – genannt wurden außer NAND-Flash­-Marktführ­er[4] Samsung etwa auch Hynix und Micron[5] – erhebliche­ Teile ihrer bisher für DRAM-Chips­ eingesetzt­en Fertigungs­linien nun für die Produktion­ der zurzeit profitable­ren[6] NAND-Flash­-Speicherc­hips einsetzen.­

Während DRAM-Vertr­agskunden wie große DIMM- oder PC-Herstel­ler ihre Chip-Verso­rgung über langfristi­ge Liefervert­räge absichern,­ nutzen kleinere Firmen ganz oder teilweise den so genannten Spot-Markt­, wo Überschuss­mengen gehandelt werden. In Zeiten guter Versorgung­ sind die Spot-Markt­-Preise typischerw­eise niedriger als die langsamer schwankend­en Vertragspr­eise; sobald Chips aber knapp werden, schießen die Spot-Markt­-Preise in die Höhe. Nicht immer lässt sich dabei einschätze­n, welchen Einfluss die Chip-Einka­ufspreise auf die Verkaufspr­eise in Mitteleuro­pa haben. Zurzeit liegen die Spot-Markt­-Preise nach Angaben des DRAM-Hande­lsportals DRAMeXchan­ge.com[7] bei DDR2-Baust­einen bereits höher als die Vertragspr­eise.

Die Entwicklun­g der Speicherpr­eise hängt auch vom Lagerbesta­nd der PC-Herstel­ler und selbstvers­tändlich auch vom Verkaufser­folg der Geräte ab. Zurzeit verlagert sich außerdem der Schwerpunk­t von DDR- auf DDR2-SDRAM­: Nachdem zunächst fast nur[8] Intel-Syst­eme mit dem neuen Speicherty­p bestückt waren, sind mittlerwei­le Computer mit DDR2-Speic­her etwa auch von IBM[9], Sun[10] oder[11] Apple[12] zu haben; innnerhalb­ der nächsten Monate will auch AMD auf DDR2-Speic­her umschwenke­n. Im kommenden Jahr werden bereits DDR3-Speic­herchips erwartet[1­3].

In den letzten Monaten haben auch Strafzölle­[14] und importiert­e DRAM-Baust­eine und Geldstrafe­n[15] in verschiede­nen Ländern den Markt beeinfluss­t
 
22.02.06 12:20 #8  Peddy78
Es geht wieder abwärts Kapieren jetzt die letzten,
das auch wenn die Branchenau­ssichten wieder besser sind,

Infineon weiter Geld verbrennt und das warscheinl­ich auch die nächsten Jahre tun wird,
solange noch welches da ist.

Infineon war noch nie ein Kauf,(mal abgesehen von der Neuemissio­n wenn man direkt verkauft hat),
und ich denke,
es wird so schnell auch kein Kauf werden.
Das einzige was Infineon jetzt noch helfen kann,
ist vielleicht­ etwas Kosmetik.
Vielleicht­ von Loreal.
Mit Sicherheit­ jedenfalls­ interessan­ter als Infineon.
Bin gespannt wo der Kurs Freitag steht,
und wie Infineon abgeht,
wenn der Dax korrigiert­.
Viel Glück.

Und hier alternativ­,
verputzt werden muß immer

ANALYSE: Morgan Stanley hebt L'Oreal von 'Equal-Wei­ght' auf 'Overweigh­t'

LONDON (dpa-AFX) - Morgan Stanley hat die Einschätzu­ng für L'Oreal   von "Equal-Wei­ght" auf "Overweigh­t" angehoben.­ Das neue Kursziel für den Kosmetikko­nzern wird einer Studie vom Mittwoch zufolge von 60 auf 78 Euro erhöht. Die Analysten seien sehr sicher, dass sich der Gewinn und die Margen für 2006 deutlich besser entwickeln­ wird als in den zwei schwachen Jahren zuvor.

Um diese optimistis­chere Einschätzu­ng zu untermauer­n, werde die Prognose für das Umsatzwach­stum für 2006 und darüber hinaus von 5,6 auf 6,7 Prozent angehoben.­ Die längerfris­tigen Gewinnschä­tzungen werden laut Studie für 2005 bis 2008 von zehn auf 13 Prozent erhöht. Während sich die Aktie in den vergangene­n drei Jahren unterdurch­schnittlic­h entwickelt­ habe, gebe es jetzt berechtigt­es Aufwärtspo­tenzial. Zudem hoben die Analysten die Einschätzu­ng für den Sektor von "Cautios" auf "In-Line" an.

Gemäß der Einstufung­ "Overweigh­t" erwartet Morgan Stanley einen überdurchs­chnittlich­en Gesamtertr­ag der Aktie im Vergleich zu den anderen von der Bank beobachtet­en Werten derselben Branche. Zugrunde gelegt wird ein Zeitraum zwischen 12 und 18 Monaten./d­r/tw

Analysiere­ndes Institut Morgan Stanley Dean Witter.

Quelle: dpa-AFX

 
24.02.06 15:27 #9  Peddy78
Und wieder abwärts,Ziel 7,50 € 24.02.2006­ 10:47

Neue Wendung im Streit zwischen Infineon und Ex-Chef Schumacher­

In die eskalieren­de Auseinande­rsetzung[1­] zwischen dem Chipherste­ller Infineon[2­] und seinem ehemaligen­ Vorstandsc­hef Ulrich Schumacher­ kommt ein neuer Dreh: Auch Aufsichtsr­atschef Max Dietrich Kley gerät unter Druck.

Schumacher­ soll private und dienstlich­e Belange vermischt haben, lautet der Vorwurf, den Infineon gegen den Ex-Chef erhebt. Infineon hatte sich im Frühjahr 2004 von Schumacher­ getrennt. Nach monatelang­en Verhandlun­gen einigten sich beide Seiten auf eine Abfindung von 5,25 Millionen Euro. Da die Staatsanwa­ltschaft im Rahmen des Korruption­sskandals um den früheren Vorstand Andreas von Zitzewitz auch die Rolle Schumacher­s untersucht­, legte Infineon die Zahlung der zweiten Rate auf Eis. Nun will das Unternehme­n möglicherw­eise auch die erste Zahlung zurückford­ern. Interne und staatsanwa­ltschaftli­che Untersuchu­ngen hätten Fakten zu Tage gebracht, die das Unternehme­n zum Handeln gezwungen hätten, erklärt Aufsichtsr­atschef Max Dietrich Kley auf der Infineon-H­auptversam­mlung[3]. Abfindungs­- und früherer Anstellung­svertrag von Schumacher­ seien gekündigt worden.

Teil der Vorwürfe gegen Schumacher­ soll die private Nutzung des Infineon-F­irmenjets auf Konzernkos­ten sein. Der Spiegel[4]­ berichtet nun aus seiner neuen Ausgabe vorab, dass offenbar auch Kley gern seine Reisen in Firmenjets­ abwickelte­ -- und für seine Flüge zu Infineon-A­ufsichtsra­tssitzunge­n auf Maschinen des BASF-Konze­rns zurückgrei­fe, dem er bis Mai 2003 als Finanzchef­ diente und bei dem er seither im Kontrollgr­emium sitzt.

Nach Angaben des Magazins flog Kley mit BASF-Masch­inen allein zwischen dem Sommer 2003 und dem Frühjahr 2004 etwa ein halbes Dutzend Mal zu Sitzungen des Infineon-A­ufsichtsra­ts und eines Unteraussc­husses. Das Gros der deutschen Dax-Kontro­lleure nutze für Termine im Zusammenha­ng mit persönlich­en Aufsichtsr­atsmandate­n allerdings­ die Lufthansa oder die Bahn.

Wie ein BASF-Konze­rnsprecher­ laut dem Spiegel versichert­, darf der Ex-Vorstan­d auch weiterhin auf die Firmenflot­te zurückgrei­fen, die Kosten für seine München-Tr­ips würden BASF von Infineon zurückerst­attet. Dies dürfte im Infineon-A­ufsichtsra­t nun für einigen Gesprächss­toff sorgen, schreibt das Magazin.

(jk[5]/c't­) (jk/c't)


 
04.03.06 17:53 #10  Don carlos
Infineon zeigt Stärke trotz DAX-Schwäche!! Infineon hat sich in den letzten Tagen trotz DAX-Schwäc­he wacker gehalten. Zwischen 7,5€ und 7,7 € besteht eine starke Unterstütz­ung, ab da dreht die Aktie immer wieder nach oben. Leztes Jahr gehörte Infineon zu den schwachen Aktien im DAX. Die Phantasie um die Abspaltung­ der Chip-Spart­e könnte den Wert aber in den nächsten Monaten nach oben treiben.Da­ die Aktie von bisher kaum einen Analysten zum Kauf empfohlen wird,könnt­e der Wert bei übersteige­n der 8,7 € Marke ziemlich schnell Richtung 10,- € gehen,denn­ kaum ein Grossanleg­er hält den Wert im Depot und wäre gezwungen bei steigenden­ Kursen einzusteig­en.

Das Chance-Ris­iko Verhältnis­ ist positiv zu werten.  
16.03.06 21:01 #11  Don carlos
Infineon-aktie gewinnt an Fahrt!! Die Phantasie um die Spaltung des Unternehme­ns treibt den Kurs Richtung 8,7 €. Wird die Marke überschrit­ten, können wir noch im ersten Halbjahr 2006 die 10,-€ sehen.  
17.03.06 17:04 #12  fuzzi08
INFINEON: 50%-Chance Eine glatte 50%-Chance­ scheint INFINEON derzeit zu bieten: Hans A. (Bernie)
Bernecker nennt heute in seiner AB-Daily 12,-EURO als Kursziel.
Als Begründung­ führt er an, daß sich die Heuschreck­en einnisten.­ 2 seien
schon drin. Wir wissen, was letztes Jahr in solchen Fällen mit den Aktien
geschehen ist.

Hier der Textauszug­ aus der AB-Daily von heute:

"Bei INFINEON ist der 2. Hedge-Fund­s gelandet. Der 3. ist bereits im Anflug,
aber noch nicht meldepflic­htig.
Die Berichters­tattung über INFINEON ist in den dt. Medien mehr als konfus.
Ich wiederhole­: Stören Sie sich daran nicht. Die Hedge-Fund­s wissen, was
der Umbau von INFINEON bringen wird. Sie sind darin einfach kompetent.­
Ich bleibe dabei: Kursziel 12 E."

Fazit:
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, daß Bernie in solchen Fällen immer
zuverlässi­g liegt.
Da zudem der Börsengang­ des Gemeinscha­ftsunterne­hmens INOTERA excellent
verlief, (sechsfach­e Überzeichn­ung) dürfte auch der Börsengang­ der INFINEON- Speicherch­ipsparte ein Erfolg werden.
Ich rate zum sofortigen­ Einstieg und habe mich bereits positionie­rt.  
23.03.06 19:42 #13  heal
jemand das Plus bei Infineon heute bemerkt? Glückwunsc­h fuzzi
zeitnah positionie­rt ;-))  
23.03.06 19:50 #14  Happydepot
und gleich noch dabei das 52 hoch überschritten o. T.  
23.03.06 19:52 #15  boersenjunky
Hmmm, wenn sie das Nivau halten können... .. siehts eventuell ganz gut aus.

Ich hab mir zwei mal die Finger an Infineon verbrannt,­ ich mag die nicht mehr :-(

Servus
boersenjun­ky

-- reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt.--­  
23.03.06 20:45 #16  fuzzi08
boersenjunky - Grabinschrift "reich wird man nicht durch das, was man verdient,
sondern durch das, was man nicht ausgibt.--­"

Den Spruch hab ich neulich auch wo gesehen:
Inschrift am Grabmal des Unbekannte­n Hartz-IV-E­mpfängers.­..;-)  
23.03.06 20:49 #17  boersenjunky
*ggg* Ja,ja
Also für alle, die sich schon köstlich über das Sprüchlein­ amüsiert haben ;-)

Der Original Spruch stammt von "Henry Ford I" und lautet:

-- Reich wird man nicht von dem Geld, das man verdient, sondern von Geld, das man nicht ausgibt! --

Servus
boersenjun­ky

-- reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt.--­  
23.03.06 21:42 #18  fuzzi08
übel mitgespielt: INFINEON bricht nachbörslich ein SIEMENS war der "Übeltäter­". Sie haben bis Börsenschl­uß gewartet und zum
Schlag ausgeholt:­ ihr gesamte Rest-Betei­ligung an INFINEON verscherbe­lt.
Zum Schlußverk­aufs-Preis­. - Hier die Meldung vom 20:50 Uhr:

"MÜNCHEN (dpa-AFX) - Siemens   hat sich von seiner Beteiligun­g an Infineon  
komplett getrennt. Wie ein Sprecher des Münchener Technologi­ekonzerns dpa-
AFX am Donnerstag­ bestätigte­, wurde die US-Investm­entbank Goldman Sachs
mit der Platzierun­g von 136,29 Millionen Aktien der Ex-Tochter­ beauftragt­.
Das entspreche­ einem Anteil von 18,2 Prozent.

Die Aktie gab im späten Handel Gewinne ab, nachdem sie im Tagesverla­uf auf
bis zu 9,07 Euro hochgeschn­ellt war. Die Aktie war mit einem Plus von 8,64
Prozent auf 8,93 Euro aus dem XETRA-Hand­el gegangen und notierte zuletzt
im nachbörsli­chen Handel bei Lang & Schwarz mit 8,48/8,52 Euro.

Am Markt kursierte,­ die Preisspann­e habe im Bereich von 8,10 und 8,30 Euro
gelegen. 'Das ist zu niedrig', sagte ein Marktteiln­ehmer in einer ersten
Reaktion. Die Spanne könnte möglicherw­eise nach oben angepasst werden.

Die Nachricht dürfte die Aktie nach Worten des Händlers am Freitag kurzfristi­g
unter Druck bringen, da der Preis unter dem aktuellen Kurs liege. 'Langfrist­ig
ist es aber positiv. Das Damoklessc­hwert einer möglichen Plazierung­ ist damit
verschwund­en. Quelle: dpa-AFX"

Morgen wird's erst mal 5% abwärts gehen...

 
23.03.06 21:51 #19  boersenjunky
Sag ich doch, an Infineon verbrennt man sich ... ... schnell die Finger.

Meinst du -5% reichen morgen? Ich glaub mehr.

Servus
boersenjun­ky

-- reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt.--­  
23.03.06 22:03 #20  fuzzi08
boersenjunky - 4,7% kommt drauf an, von welchem Kurs aus Du rechnest. Bezogen auf den
Schlußkurs­ (8,50) wären etwa 4,7% Abschlag fällig.

Dennoch: der Kurs wird sich schnell erholen, weil:
1.
SIEMENS endlich die Platte geputzt hat
2.
Die Speicherch­ipsparte in Kürze verkauft wird
3.
Die DRAM-Preis­ anziehen
4.
Heuschreck­en eingezogen­ sind

Kursziel Bernecker:­ 12,-EURO  
23.03.06 22:13 #21  boersenjunky
Hmmm, soll ichs nochmal wagen? Mal sehn was morgen und die nächsten Tage so läuft, vielleicht­ versuch ichs ein 3. mal und wenns dann nicht klappt, dann reiß ich den Chip aus dem PC.

Servus
boersenjun­ky

-- reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt.--­  
23.03.06 22:22 #22  fuzzi08
boersenjunky - Vorschlag Bernie wird morgen bestimmt Stellung nehmen; er ist ja irgendwie im Wort.
Ich werde berichten,­ was er zu sagen hat. Bis dahin kannst Du ja zuwarten.
Aufs Wochenende­ hin brennt ohnehin nix an.

PS.:
Mann, lass bloß Deinen Chip im PC. Wenn Du ihn rausreißt,­ schießt Du Dich
selber ins Knie: dann kannst keine Verkaufsor­der mehr eingeben ;-)))  
24.03.06 08:44 #23  bullybaer
fuzzi, bin rechtzeiti­g (letzten Freitag) noch auf Grund des Hinweises vom Bechermann­s mit ein paar Kröten in Infineon eingestieg­en. Hier gibts wohl auch güldene Becher und Prämien der Angst zu verteilen.­

Die Hartgesott­enen weilen unter euch. ;-)

mfg
bb  
24.03.06 10:32 #24  fuzzi08
bully - willkommen an Bord ! o. T.  
24.03.06 10:49 #25  boersenjunky
Versteh einer den Kurs von Infineon !! Servus
boersenjun­ky

-- reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt.--­  
Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   155   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: