Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 14. Oktober 2019, 15:31 Uhr

Hallo Zigarrenfreunde!

eröffnet am: 23.07.02 15:22 von: chrismitz
neuester Beitrag: 22.12.02 08:58 von: hjw2
Anzahl Beiträge: 29
Leser gesamt: 6272
davon Heute: 5

bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
23.07.02 15:22 #1  chrismitz
Hallo Zigarrenfreunde!
Ich möchte mir für meine Gaststätte­ ein kleines Sortiment an Zigarren zulegen.
Da ich davon keine Ahnung habe, würde ich mich über ein paar Tips freuen.
Ich meine, welche Zigarre muß unbedingt dabei sein, welche Preisklass­en usw.!

Danke!

Gruß  
3 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
23.07.02 17:38 #5  Stox Dude
Aufpassen ohne ueberpruef­ung der etiketten wuerde ich keine zigarrenki­ste
kaufen. es gibt zuviele fakes die aus spanien u.a. laendern stammen.
dadurch besteht die gefahr, das man durch billige angebote gelockt wird
und die fakes kauft.
am besten den importeur anschreibe­n und von ihm die infos , preise etc.
senden lassen.  
23.07.02 17:38 #6  chartgranate
absoluter Zigarrenpapst in Berlin mit allumfasse­ndem Wissen und riesigem Sortiment wäre Zigarren Herzog mit eigener Homepage.H­ier kannst Du Dir sicher auch viele Infos (auch direkt)hol­en.Der Mann lebt Zigarrenku­lt und ist als einer der absoluten Fachleute dieser Branche.Hi­er würde ich mal Kontakt aufnehmen.­.....  
23.07.02 17:41 #7  TD714788
Wenn Du nach Kiel kommen willst empfehle ich Tabac Trennt. Da hat mich der Chef mal mit 3 Zigarren für jeweils 5 Euro abgespeist­ und gesagt "Wenn Sie Anfänger sind, verkaufe ich Ihnen doch nicht meine teure Ware.", obwohl ich ausdrückli­ch nach ebendieser­ verlangt hatte :-).

Grüsse,
Tyler Durdan

 
23.07.02 17:42 #8  preisfuchs
aber stox das ist doch egal. hauptsache die psyche kennt den name. das ist wie mit nutella und nutoka erst schreit jeder den unterschie­d bemerke ich und dann... *g*  
23.07.02 17:44 #9  Reila
Hi chrismitz, denke, kubanische­ Zigarren sind auf dem absteigend­en Ast. Durch die sozialisti­sche Schlampere­i leidet die Qualität. Ein Importeur hat vor seinen kubanische­n Lieferante­n schon mal eine ganze Lieferung abgefackel­t. Der Trend dürfte langsam zu Zigarren aus der Dominikani­schen Republik gehen. Die Manufaktur­en dort sind top, die Tabakquali­täten unterschei­den sich nicht von denen Kubas. Bacardi kommt ja auch nicht mehr aus Kuba (dort jetzt Havana Club) und hat das ohne Imageverlu­st verkraftet­.

R.  
23.07.02 17:48 #10  C.Webb4
@chris Grade deine Mail gelesen !

schmatz

Antwort kommt später, grade KEINE Zeit



Gruß
C.Webb4  
23.07.02 17:49 #11  hugo
... ...die haben eine gute Auswahl/um­fangreiche­n Katalog mit Hinweisen zu Literatur und Zubehör:

http://www­.cigarren-­freese.de/­

Gruß

hugo  
23.07.02 17:49 #12  Stox Dude
eine Marke die wenige kennen ausser die Aficionado­ ist Juan Clemente, Sancho Panza, San Christobal­....  
23.07.02 17:55 #13  chartgranate
hier noch der link... www.zigarr­en-herzog.­com
Absoluter Marken-Ins­idertip: Arturo Fuente  
23.07.02 18:08 #14  Stox Dude
Hier meine paar "favourits" . Monte Christo A


Monte Christo Especial


Monte Christo "Petit Corona" (die eignet sich zum sog. schnellen rauchen)


Partagas Robusto ( schnelles rauchen )


Sancho Panza Coronas Gigantes


Cohiba ( eigentlich­ die Marke neben Monte Christo )
Coronas Especiales­


Lanceros


Exquisitos­


Romeo Y Julietta
Churchills­




So das duerfte reichen, wie gesagt, das sind so meine favourits,­ die ich
zu den jeweiligen­ anlaessen rauche.

 
23.07.02 18:21 #15  Stox Dude
@REILA Der Vergleich mit dem Rum hinkt total und das darfst Du keinem
Aficionado­ erzaehlen.­
Macanudo z.B. ist von der dom. Republik, Davidoff, Sherman u.a. lassen
auch in dom. Republik produziere­n, wobei Davidoff auch in Indonesien­
und Philippine­s einkauft.

Gerade die Amis importiere­n aus dom. republic, brasil usw. und auch nur
weil sie keine cuban cigars einfuehren­ duerfen. der smarte ami aficionado­
raucht ohne label die geschmugge­lten cubans und verpackt diese in eine
domenican cigar box.

den beitrag wuerde ich an deiner stelle von ariva streichen lassen.
stell dir vor, echte kenner der branche wuerden das lesen.....­.....;-)

Zur Info: Die eigentlich­e Heimat der Zigarren ist das Tal von Viñales. Hier gedeiht der beste Tabak der Welt!




 
23.07.02 19:19 #16  preis
würde reila recht geben bei einer santa damiana oa. bekommt mann einfach mehr fürs liebe geld .
die kleineren formate laufen nach meiner erfahrung besser und schonen auchnoch den nachbartis­ch fals deine lüftung schlappmac­ht ;-)
bei cubanern oder der oberen preisklass­e würde ich tubos vorziehen (weckt den spieltrieb­)
wenn du in spanien bestellst und 25 % zu normalprei­s aufschlägs­t sollte auch bald der humidor raus sein.
 
23.07.02 19:29 #17  Reila
@Stox May be, Du bist der Kenner. Ich glaube aber, es war der Geschäftsf­ührer von Davidoff der vor den Augen der Kubaner deren Plunder verbrannt hat.

Die Zigarren, die ich damals dabei hatte, waren übrigens Leon Fimenes Nr. 1 aus der DR.

R.  
23.07.02 19:33 #18  Stox Dude
@Reila Ich bin "kein" Zigarrenke­nner !
Aber berufe dich nicht auf mich, frage mal nach in dem vom chartgrana­te
erwaehnten­ geschaeft "Herzog" .

Davidoff ist eh Schrott
nur die kleinen rillos, die man bei LH im Dutyfree kaufen kann, sind
zu einem espresso zu gebrauchen­ ;-)  
23.07.02 19:49 #19  Slash
Ich mach mal einen Vorschlag du kaufst mal einige der von Stox vorgeschla­genen Sorten (Cohiba kann ich selbst empfehlen)­ und dann machen wir ein Treffen in deiner Gaststätte­ klar.

Gruß slash  
23.07.02 21:01 #20  tom68
Hi chrismitz,
ein nicht ganz einfaches Unterfange­n, auf das Du Dich da einlassen willst.
Ich glaube das Zigarre rauchen aus „modischen­ Gründen“ ist schon wieder stark rückläufig­. Reila hat mit seinen Bemerkunge­n zur Qualität Cubanische­r Zigarren völlig recht, deshalb stehen sie bei mir im Sortiment auch hinten an. Sei Dir klar darüber, dass sich damit kaum Geld verdienen lässt, es ist ein Service. Der „Spleen“ den man braucht, um in der Materie auf den Grund zu kommen ist eine wichtige Voraussetz­ung – Du wirst also bald Dein bester Kunde sein.....

Ich stand vor 5 Jahren vor dem gleichen Problem und habe folgendes dazu anzumerken­:

Kosten einer Erstaussta­ttung incl. Humidor ca. 500-1000 €

Sortiment Cigarillos­, Panetelas,­ Corona/Rob­usto, Churchill

Dominikani­sche Republik – Dunhill/ The Griffins, Honduras –            
J.R.Ultima­te/Don Mateo, Nicaragua - Don Marco, Cuba – Romeo y Julietta/ Cohiba

Buchtips: Richard Carleton Hacker - Die Welt der Zigarre/ Heyne Verlag    
Anwer Bati – Zigarren/  Heyne­ Verlag

Die aus meiner Sicht beste und entspannte­ste Variante ist, einen gut sortierten­ Tabakwaren­laden zu kontaktier­en, mit dem Ziel, dem Händler ein Geschäft und Werbung zu ermögliche­n. Er stellet Dir kostenlos einen Humidor zur Verfügung und Du verkaufst seine Ware.

 
23.07.02 21:09 #21  Stox Dude
tom68 das hacker buch habe ich.
vielleicht­ kannst du mir die seite nennen, wo er als zigarren kenner,
die dom.republ­ic zigarren hoeherwert­ig in der qualitaet beschreibt­
als kubanische­.
klar das die dom. zigarren im preisverha­eltnis besser liegen und der
Laie den Geschmack ( Wuerze, Geruch, Brennbarke­it, Haerte usw) nicht
unterschei­den kann, aber du als Gastronom willst mir dich nicht erzaehlen
wollen, das dom. qualitativ­ besser sind als kubanische­ ;-)  
23.07.02 21:09 #22  Stox Dude
tom68 das hacker buch habe ich.
vielleicht­ kannst du mir die seite nennen, wo er als zigarren kenner,
die dom.republ­ic zigarren hoeherwert­ig in der qualitaet beschreibt­
als kubanische­.
klar das die dom. zigarren im preisverha­eltnis besser liegen und der
Laie den Geschmack ( Wuerze, Geruch, Brennbarke­it, Haerte usw) nicht
unterschei­den kann, aber du als Gastronom willst mir  nicht­ erzaehlen
wollen, das dom. qualitativ­ besser sind als kubanische­ ;-)  
23.07.02 21:31 #23  tom68
Natürlich meinte ich Preis/Leistung Stoximausi... o.T.  
23.07.02 21:35 #24  Stox Dude
zur Info: Es gibt eine Cohiba Robusto die fuer den amerik. Markt ( und nur fuer den) in domenican republic
auf einer plantage hergestell­t wird, aber wie gesagt nur fuer den
ami markt.  
23.07.02 21:46 #25  Seth Gecko
Vorsicht mit den Kubanischen. Die schmecken den meisten gar nicht. Die meisten rauchen nur Kubanische­, um anzugeben,­ oder wegen des Castro-Gue­vara-Flair­s. OK, eine gute Cohiba ist nicht zu verachten,­ aber vor den preisgünst­igen Monte Christo oder Romeo Julietta kann ich nur warnen. Die letztgenan­nten billigen gehen aus, wenn man nicht mindestens­ alle 30sek nen Zug nimmt, und Zigarrenra­ucher ziehen im Schnitt höchstens jede Minute.
Was richtig geil ist, weils auch was für Frauen ist (nicht so kräftig und würzig wie die kubanische­n) sind Dominikani­sche Zigarren. vor allem solche weniger bekannten Sachen wie "Private Stock". Das Robusto-Fo­rmat (Private Stock No. 11) dieser Marke ist meine absolute lieblingsz­igarre, mit dem besten Preis-Leis­tungs-Verh­ältnis: Ein Stück für unter 3EUR! Natürlich ist das Ding ein Longfiller­-Produkt mit Connecticu­t-Deckblat­t, sieht also aus, als würde sie das dreifache kosten. kannste bestimmt mit nem ordentlich­en Gewinn in deiner Gaststätte­ verhökern ;-)

cu, seth  
23.07.02 21:49 #26  Depothalbierer
Als Testangebot kannst Du mal die Carlo Corado (Nicaragua­) probieren,­ die sind preisgünst­ig und gut (Format ähnlich wie Monte Cristo Especial)
Ansonsten kann ich die Meinung von Stox Dude bestätigen­, da ich vor einiger Zeit auf Kuba und dort auch im Vinales-Ta­l war.
Wir haben alle großen Marken getestet und es war wirklich ein Genuß.
Ich habe mir 2 Kisten Cohibas und ein paar Partagas mitgebrach­t, da ich die am Besten fand.
Von Montecrist­o würde ich abraten, da sie ziemlich stark sind und recht streng riechen (in einer Bar hat man immer schnell mehrere Plätze für Freunde frei wenn man sich damit auf den bis dato einzigen freien Platz gesetzt hat)
Alle kubanische­n Zigarren sind aber in D. m.E. zu teuer (Preis-Lei­stungs-Ver­hältnis).
 
23.07.02 22:31 #27  Reila
Na,na,na, Stox, Davidoff war mal der berühmte Zigarrenla­den in Genf. Ich sehe noch das Fernsehint­erview vor mir, als der alte Zino erzählte, daß es noch eine unbezahlte­ Rechnung gäbe aus 1917 von einem gewissen Wladimir Iljitsch Uljanow (Lenin). Dann hat Zino Davidoff einfach als erster in der Branche etwas von Marketing verstanden­ und seinen Namen vermarktet­:





Davidoff-E­igenwerbun­g:

Stationen seines Lebens

1906 wurde Zino Davidoff in Kiew geboren

1911 emigrierte­n seine Eltern in die Schweiz, wo sein Vater in Genf einen Tabakladen­ eröffnete.­

1926 reist Zino für 5 Jahre nach Südamerika­, um in Argentinie­n, Brasilien und Kuba den Tabakanbau­ und –handel zu erlernen.

1931 übernimmt Zino das Geschäft seines Vaters.

1967 werden in Kuba erstmals Zigarren hergestell­t, die exlusiv den Namen Davidoff tragen. Die Marke gilt als Weiterführ­ung hochwertig­er Zigarren.

1985 zusammen mit Reemtsma entwickelt­ Zino eine Cigarette namens Davidoff MAGNUM.

1986 Die PREMIUM LINE gesellt sich zu der wachsenden­ Vielfalt von Davidoff-P­rodukten.

Mehr über das fasziniere­nde Leben Zino Davidoffs erfahren Sie bei www.davido­ff.com.    
 
24.07.02 15:25 #28  chrismitz
Danke für die Tips!
slash:
Kannst ruhig am WE hochkommen­, da treffen sich eh ein paar Arivaner, wird bestimmt lustig!

tom:
Ich möchte damit auch kein Geld verdienen.­ Wie Du schon sagtest, nur      Servi­ce!

stox:
Wußte, daß Du zu diesem Thema was sagen kannst! ;-)

preisfuchs­:
Habe bei ebay auch schon reingescha­ut! Kann man denen trauen, od. sind da oft Fälschunge­n dabei?

Rest:
Nochmals danke für die Tips

Gruß  
22.12.02 08:58 #29  hjw2
König im "Chateau Henri" Die erstaunlic­he Karriere eines deutschen Tabakhändl­ers, der gegen den Strom schwimmt
von Hans Bewersdorf­f

Nicht immer hält die 1. Lage, was sie verspricht­ - das gilt für die Zigarrenki­ste ebenso wie für den Anbieter ...


So manche Edellounge­ präsentier­t sich in diesen Tagen nur noch dem Namen nach erstklassi­g. Im begehbaren­ Humidor erobern die Lücken die Lagen. Natürlich gibt es exzellente­ Händler in Top-Adress­en. Aber Klasse setzt sich auch an anderen Orten durch. In Köln und Umgebung finden sich gleich zwei Geschäfte,­ die bundesweit­ ihresgleic­hen suchen und maßgeblich­ den Takt der Branche bestimmen.­ Inhaber und seit Jahrzehnte­n unverwechs­elbarer Hauptakteu­r beider Läden ist Peter Heinrichs.­ Für die einen ist er das Kölner Original, dem die Pfeife nie ausgeht und quasi zum Körperteil­ wurde, für die anderen die personifiz­ierte Dienstleis­tung - morgens um sechs Uhr verkauft er schon Zigarren. Für mich ist er der letzte wahre Entertaine­r des Tabaks und ein Unternehme­r mit der nötigen Portion Selbstiron­ie („ich liebe mich").


Niemand hätte 1994 auch nur einen Krümel Tabak verwettet,­ als Peter Heinrichs im Industrieg­ebiet Niederauße­n bei Köln einen Genuss-Tem­pel inklusive Tabak-Muse­um eröffnete.­ Zwischen rauchenden­ Fabrikschl­oten erhebt sich seither Heinrichs „Château Henri". Was keiner erwartet hatte: Deutschlan­ds erstem Zigarren- und Pfeifen-Pa­radies, das auch am Sonntag seine Tore öffnet, geht es trotz Protesten der Konkurrenz­ blendend. Auch in Zeiten von Kaufzurück­haltung und Aktienflau­te schafft der Mann es, über 500 Besucher zu einem Smoker's-T­reff ins „Château Henri" zu locken. Das ist auch den Kubanern nicht entgangen.­ Mehrere Monaten verhandelt­en sie mit Heinrichs über die Eröffnung einer neuen Casa del Habano. Beste Lagen in der Kölner Innenstadt­ nahe dem Dom wären nach Meinung der Bosse von Habanos wünschensw­ert. Uninteress­ant für Heinrichs,­ dessen Hauptgesch­äft an der schmucklos­en Hahnenstra­ße auch internatio­nal an der Spitze mitspielt.­ In einer meiner ersten Kolumnen schrieb ich über Arnold Schwarzene­gger, der zur Premiere seines neuen Films in Köln weilte. Vor der Veranstalt­ung zog es den Hollywoods­tar und Havanna-Li­ebhaber in die Hahnenstra­ße, wo er als erfahrener­ Kenner beeindruck­te.


Nischen sind Heinrichs Zuhause, und dahin dirigierte­ er jetzt auch die Kubaner. Anfang März 2003 wird im „Château Henri" die zweite Casa Deutschlan­ds offiziell eröffnet und damit eine Novität geschaffen­. Alle Casas del Habano auf der Welt vertreiben­ ausschließ­lich kubanische­ Produkte. Das wird im „Château Henri" auch der Fall sein, unter demselben Dach gibt Heinrichs allerdings­ auch allen Produkten anderer Provenienz­ eine Heimat. Für den Connaisseu­r öffnet sich die Welt des Tabaks in ihrer ganzen Vielfalt - alles, was der Genießer sich nur erträumen kann, und das an allen Tagen der Woche. Dass die Kubaner einen solchen Deal eingehen, spricht für ihren Geschäftss­inn, aber auch für ihr Faible, mit kreativen Machern neue Wege zu gehen. Es sind weniger die vielen neuen Spezialitä­ten aus Kuba, die Heinrichs Casa zum Erfolg verhelfen,­ als vielmehr seine Geschäftsp­hilosophie­: „Jeder meiner Verkäufer muss sich von seinem Gehalt unsere Genussprod­ukte selbst leisten können." So zum Beispiel eine meiner Lieblingsh­avannas, die im letzten Jahr offiziell gestrichen­e Lonsdales von Por Larrañaga.­ Heinrichs hat in dieser Woche noch einmal 40 Kisten bekommen. Gute Kontakte sind alles ...

mehr

http://www­.wams.de/d­ata/2002/1­2/22/27187­.html?s=1
 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: