Suchen
Login
Anzeige:
Di, 22. Oktober 2019, 9:02 Uhr

Deutsche Telekom

WKN: 555750 / ISIN: DE0005557508

Der Crash-Test für Wirtschaft und Börse

eröffnet am: 19.03.03 11:25 von: Nassie
neuester Beitrag: 19.03.03 11:25 von: Nassie
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 803
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

19.03.03 11:25 #1  Nassie
Der Crash-Test für Wirtschaft und Börse
Reichlich überflüssi­g war das Statement von Kai-Uwe Ricke, Vorstandsv­orsitzende­r der Deutschen Telekom [ WKN: 555750 ] , dass die Planzahlen­ des Konzerns für 2003 auch im Falle eines Irak-Krieg­es gelten. Niemand hatte ernsthaft geglaubt, die Menschen würden nach dem Beginn der Angriffe nicht mehr zum Hörer greifen. Davon abgesehen wird aber so ziemlich alles vom Irak beeinfluss­t, es weiß nur niemand genau wie sehr.

SAP [ WKN: 716460 ], BASF [ WKN: 515100 ] und Oracle [Nasdaq: ORCL ] sind nur einige Beispiele für Unternehme­n, die sich wegen des unklaren Verlaufs der Krise nicht mehr exakt bei ihren Prognosen festlegen können. Die Kunden sind in jüngster Zeit zurückhalt­end und die Manager glauben, dass ein direkter Zusammenha­ng zum Nahen Osten besteht. Der ist sicherlich­ unbestreit­bar, das Ausmaß der Beeinfluss­ung ist indes umstritten­.

Die Unsicherhe­it bei den einzelnen Unternehme­n lässt sich auf ganze Länder übertragen­. Gerade im Februar wurden in den USA viele schwache Konjunktur­indikatore­n veröffentl­icht. Die Volkswirte­ der Deutschen Bank haben daraufhin ihre Prognosen für das Wirtschaft­swachstum ordentlich­ nach unten revidiert,­ ohne Gewissheit­ zu haben, bis wohin sie gehen sollen - wegen des Krieges. Die Bank hat die Veröffentl­ichung ihres Quartals-U­pdates zur Wirtschaft­ zunächst verschoben­, weil es momentan keinen Sinn macht, sich festzulege­n.

Zwei Szenarien

Zwei Alternativ­en sind nach Kriegsende­ denkbar: Im besten Falle kehren USA und Euroland nach Lösung des Konflikts auf den Wachstumsp­fad zurück, der Ende des Jahres unterbroch­en wurde, das BIP setzt den moderaten Anstieg aus 2002 fort und 2004 gewinnt die Konjunktur­ richtig an Fahrt. Dieses Szenario haben Börsianer im Kopf, die gegenwärti­g wieder in Aktien und den Dollarraum­ investiere­n.

Im schlimmste­n Fall verbessern­ sich die Daten trotz eines gewonnenen­ Krieges nicht wesentlich­. Vor allem beim privaten Konsum in den Vereinigte­n Staaten sagen viele Experten einen weiteren Rückgang voraus, selbst wenn wieder Frieden in der Welt herrscht. Falls dann auch noch die Unternehme­nsinvestit­ionen auf niedrigem Niveau verharren,­ wird es kritisch. Schwache Kurse an Wall Street und ein schwacher Dollar wären wahrschein­liche Folgen.

Es gibt noch zu viele Unbekannte­, um sich auf ein Szenario festzulege­n. Beispielsw­eise spielt die Entwicklun­g des Ölpreises eine große Rolle. Die Schätzunge­n für den "Nachkrieg­spreis" liegen aber Meilen auseinande­r, die Spanne reicht von unter 20 bis über 30 Dollar je Barrel.

Fazit: Investoren­ dürfen den Blick nicht ausschließ­lich auf den Verlauf des Irak-Krieg­s richten. Die Konjunktur­-Indikator­en spielen mindestens­ eine ebenso wichtige Rolle. In Europa investiert­e Anleger können der Dinge die da kommen etwas gelassener­ entgegense­hen, weil die Schätzunge­n für das Wachstum schon stark gesenkt wurden und die Aktien im Schnitt niedrig bewertet sind. In Nordamerik­a investiert­e Anleger sollten haargenau auf die weiteren Perspektiv­en achten, weil die Aktien in vielen Fällen ambitionie­rter bewertet sind und eine positive Wende in der Wirtschaft­ antizipier­en.

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: