Suchen
Login
Anzeige:
So, 27. September 2020, 0:20 Uhr

Masterflex

WKN: 549293 / ISIN: DE0005492938

Masterflex: Mittelfristige Ziele sind im Kurs nicht eingepreist - Aktienanalyse


06.08.20 08:00
Nebenwerte Journal

Sauerlach (www.aktiencheck.de) - Masterflex-Aktienanalyse von "Nebenwerte Journal":

Klaus Hellwig, Aktienexperte des Fachmagazins "Nebenwerte Journal", nimmt die Aktie der Masterflex SE (ISIN: DE0005492938, WKN: 549293, Ticker-Symbol: MZX) unter die Lupe.

Es sei nicht das erste Mal seit dem Börsengang im Jahr 2000, dass sich Masterflex in einer schwierigen Situation befinde. Allerdings seien es in diesem Jahr keine hausgemachten Probleme, sondern exogene und nicht vorhersehbare pandemische Schockwellen, die auf den Geschäften lasten würden. Zudem hätten sich die bodenständigen Gelsenkirchener nicht immer in einer solch stabilen finanziellen Lage wie gegenwärtig befunden.

Das erste Quartal 2020, das bereits von Einflüssen aus der Corona-Krise betroffen gewesen sei, sei mit einem leichten Umsatzrückgang auf EUR 20,50 (21,10) Mio. weitgehend stabil verlaufen. Während sich die mehrwöchige Schließung der Produktion in China sowie die schon vor der Pandemie erkennbare Abschwächung in den Bereichen Automotive und Maschinenbau negativ ausgewirkt hätten, hätten sich weiter wachsende Umsätze in der Medizin-, Labor- und Lebensmittelindustrie als wichtige Stütze erwiesen. Beim Vergleich mit dem Vorjahr sei zudem die Verschiebung von Umsätzen aus 2018 nach 2019 zu berücksichtigen.

In der virtuellen Hauptversammlung am 23.06.2020, in der eine unveränderte Dividende von EUR 0,07 je Aktie beschlossen worden sei, für die EUR 0,7 Mio. des Bilanzgewinns von EUR 10,60 Mio. bei der Masterflex SE benötigt würden, habe Dr. Bastin die Aussagen im Quartalsbericht zu den stabil wachsenden Bereichen Medizin- und Labortechnik sowie Lebensmittelindustrie bei gleichzeitigen Schwächen in den Bereichen Automotive und Luftfahrt bestätigt, die von der Corona-Krise besonders betroffen seien. Nach vorläufigen Zahlen sei im zweiten Quartal eine Umsatzdelle von 19% zu verzeichnen gewesen. Der Umsatz sei in H1 um 10,9% auf EUR 37,4 (41,9) Mio. zurückgegangen, das operative EBIT auf EUR 2,5 (3,6) Mio. Bei einem U-förmigen Verlauf der Corona-Auswirkungen auf die Wirtschaft werde "erst für das dritte oder vielleicht auch erst für das vierte Quartal mit einem sich allmählich wieder verbessernden Umfeld" gerechnet.

Im Gesamtjahr 2020 werde weiterhin mit einem Umsatzrückgang um 10 bis 15% und einem EBIT zwischen EUR 1 und 2,5 Mio. gerechnet. Auch bei diesem Szenario sei die Liquidität sichergestellt, betone Finanzvorstand Mark Becks, der neben den geschilderten Maßnahmen auf den Kassenbestand und den "positiv-intensiven Austausch mit den Konsortialbanken" verweise, die einem vorsorglichen Antrag auf eine Aussetzung der Verschuldungsgrad-Covenants zugestimmt hätten. Unverändert halte der Vorstand an seiner Mittelfristprognose fest und wolle, allerdings nunmehr bis 2023/24, den Umsatz organisch auf ca. EUR 100 Mio. steigern, aber weiterhin bereits 2022 eine "dauerhaft zweistellige EBIT-Marge" erwirtschaften.

Aus fundamentaler Sicht habe die Aktie der Masterflex SE bei seit zehn Jahren stetig wachsenden Umsätzen unter einer Abschwächung der EBIT-Marge gelitten. Gegen die negative Entwicklung sei vor einem Jahr das Optimierungsprogramm "Back to Double Digit (B2DD)" eingeleitet worden und mit zahlreichen Maßnahmen, insbesondere im Strategiefeld Operative Exzellenz, umgesetzt. Die erkennbar positiven Effekte hätten die Widerstandskraft in der derzeitigen Pandemie gestärkt und sollten es in der von allen erwarteten und erhofften Erholung nach der Krise ermöglichen, die mittelfristigen Ziele zu erreichen. Auf dem Weg dahin müssten steigende Gewinne dem Kurs Auftrieb verleihen. Trotz des höheren Streubesitzes sind strenge Limite zu setzen, so Klaus Hellwig von "Nebenwerte Journal". (Ausgabe 08/2020)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze Masterflex-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Masterflex-Aktie:
4,46 EUR (05.08.2020)

Xetra-Aktienkurs Masterflex-Aktie:
4,58 EUR (05.08.2020)

ISIN Masterflex-Aktie:
DE0005492938

WKN Masterflex-Aktie:
549293

Ticker-Symbol Masterflex-Aktie:
MZX

Kurzprofil Masterflex SE:

Die Masterflex Group (ISIN: DE0005492938, WKN: 549293, Ticker-Symbol: MZX) ist der Spezialist für die Entwicklung und Herstellung anspruchsvoller Verbindungs- und Schlauchsysteme für vielfältige Anwendungen in fast allen Industrien. Über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in Deutschland, Europa und der Welt in den unterschiedlichsten Bereichen.

Unter dem Dach der Masterflex Group sind sechs Spezialisten als Markenunternehmen für die verschiedensten Verbindungsanforderungen vereint. Neben Masterflex sind dies Matzen & Timm, Novoplast Schlauchtechnik, Fleima-Plastic, Masterduct und APT. Mit weiteren operativen Einheiten in Europa, Amerika und Asien ist die Masterflex Group nahezu weltweit vertreten. (06.08.2020/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
24.09.20 , Aktiennews
Masterflex: Alles im Griff?
Masterflex, ein Unternehmen aus dem Markt "Industriemaschinen", notiert aktuell (Stand 07:49 Uhr) mit 4.9 EUR ...
27.08.20 , Aktiennews
Masterflex: Ist es das gewesen?
An der Börse Xetra notiert die Aktie Masterflex am 27.08.2020, 18:40 Uhr, mit dem Kurs von 4.92 EUR. Die Aktie der ...
18.08.20 , Aktiennews
Masterflex: Lohnt sich das?
Masterflex, ein Unternehmen aus dem Markt "Industriemaschinen", notiert aktuell (Stand 14:45 Uhr) mit 5.08 ...