Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 7. Dezember 2019, 9:35 Uhr

Drägerwerk Vz

WKN: 555063 / ISIN: DE0005550636

Drägerwerk: Das Schlimmste könnte überstanden sein - Aktienanalyse


18.07.19 11:25
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.aktiencheck.de) - Drägerwerk: Das Schlimmste könnte überstanden sein - Aktienanalyse

Höhere Kosten haben das Medizintechnikunternehmen Drägerwerk (ISIN: DE0005550636, WKN: 555063, Ticker-Symbol: DRW3, Nasdaq OTC-Symbol: DRWKF) im zweiten Quartal in die Verlustzone gedrückt, so die Experten vom "ZertifikateJournal" in einer aktuellen Veröffentlichung.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei bei einem währungsbereinigten Umsatzanstieg um zwei Prozent auf minus zwei Mio. Euro gefallen. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum habe der Konzern noch einen Gewinn von 3,2 Mio. Euro ausgewiesen. Für Anleger ein Schock: In erster Reaktion sei die Aktie um bis zu acht Prozent eingebrochen.

Doch habe sich das Papier schnell wieder berappeln können. Zum einen sei das Unternehmen nach wie vor davon überzeugt, bei der bereinigten EBIT-Marge im Gesamtjahr einen Wert zwischen 1,0 bis 3,0 Prozent erreichen zu können. Zum anderen erwarte Drägerwerk auf Basis der Entwicklung des ersten Halbjahres nun ein währungsbereinigtes Erlöswachstum am oberen Ende der bisherigen Prognosespanne von ein bis vier Prozent.

Ein Händler habe zudem darauf hingewiesen, dass der Aktienkurs bereits in den vergangenen Monaten auf den Umsatz- und Gewinnentwicklungsschwund bei Drägerwerk reagiert habe. Das Papier habe auf Sicht der vergangenen zwölf Monate rund 27 Prozent eingebüßt, der SDAX im gleichen Zeitraum lediglich knapp elf Prozent.

Das Schlimmste könnte also überstanden sein. Für höhere Notierungen müsse das Unternehmen allerdings erst das Vertrauen der Investoren mit einer künftig deutlich positiveren Geschäftsentwicklung zurückgewinnen - und das könnte dauern. An dem seit Monaten laufenden Seitwärtstrend der Drägerwerk-Vorzugsaktie dürfte sich daher zunächst wenig ändern, so Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 28/2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Drägerwerk-Vorzugsaktie:

Xetra-Aktienkurs Drägerwerk-Vorzugsaktie:
48,32 EUR -1,63% (18.07.2019, 11:13)

Tradegate-Aktienkurs Drägerwerk-Vorzugsaktie:
48,40 EUR -1,47% (18.07.2019, 11:19)

ISIN Drägerwerk-Vorzugsaktie:
DE0005550636

WKN Drägerwerk-Vorzugsaktie:
555063

Ticker-Symbol Drägerwerk-Vorzugsaktie:
DRW3

Nasdaq OTC Ticker-Symbol Drägerwerk-Vorzugsaktie:
DRWKF

Kurzprofil Drägerwerk AG & Co. KGaA:

Drägerwerk AG & Co KGaA (ISIN: DE0005550636, WKN: 555063, Ticker-Symbol: DRW3, Nasdaq OTC-Symbol: DRWKF) ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Das 1889 in Lübeck gegründete Familienunternehmen besteht in fünfter Generation und hat sich zu einem globalen, börsennotierten Konzern entwickelt. Dräger beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeiter und ist in über 190 Ländern der Erde vertreten. In mehr als 40 Ländern betreibt der Konzern Vertriebs- und Servicegesellschaften. Eigene Entwicklungs- und Produktionsstätten von Dräger gibt es in Deutschland, Großbritannien, Schweden, den Niederlanden, Tschechien, Südafrika, Brasilien, USA und China. (18.07.2019/ac/a/t)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
40,00 minus
-1,48%
55,65 minus
-1,77%
06.12.19 , Nord LB
Drägerwerk: Hohe Bewertungsniveau im unsicheren [...]
Hannover (www.aktiencheck.de) - Drägerwerk-Aktienanalyse von Analyst Holger Fechner von der NORD LB: Holger Fechner, ...
03.12.19 , Der Aktionär
Drägerwerk: Kleinere Konsolidierung würde nicht allz [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Drägerwerk-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Martin Weiss, stellvertretender ...
03.12.19 , DAF
DAX, Drägerwerk, Qiagen, Nordex, Siemens Healthin [...]
Ein Tweet hat gereicht, um den DAX in die Knie zu zwingen. Nach der Ankündigung von US-Strafzöllen gegen Brasilien ...