Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 26. August 2019, 11:00 Uhr

Deutsche Wohnen SE

WKN: A0HN5C / ISIN: DE000A0HN5C6

Deutsche Wohnen: Heftiger Rücksetzer - Aktienanalyse


04.07.19 16:30
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.aktiencheck.de) - Deutsche Wohnen: Heftiger Rücksetzer - Aktienanalyse

Am 18. Juni hat der Berliner Senat über das Eckpunktepapier zum "Mietendeckel" entschieden, das Grundlage für einen Gesetzentwurf werden soll, so die Experten vom "ZertifikateJournal" im Kommentar zur Deutsche Wohnen-Aktie (ISIN: DE000A0HN5C6, WKN: A0HN5C, Ticker-Symbol: DWNI, Nasdaq OTC-Symbol: DWHHF).

Vorgesehen sei, die Mieten für alle rund 1,4 Mio. preisfreien Wohnungen in Berliner Mehrfamilienhäusern fünf Jahre lang zu deckeln. Die neue Regelung solle zwar erst Anfang 2020 gelten, doch könnte der Mietendeckel sogar schon rückwirkend zum 18. Juni in Kraft treten. Die Sorge vor einem Verbot von Mietsteigerungen in Berlin habe den Immobilienaktien zugesetzt. Mit einem Minus von in der Spitze gut 13 Prozent seit Anfang Juni, als die Pläne bekannt worden seien, sei Vonovia vergleichsweise glimpflich davon gekommen. Ein möglicher "Mietendeckel" in Berlin wäre für den Konzern vergleichsweise verkraftbar, da sich nur circa 15 Prozent des Objektportfolios in der Hauptstadt befänden. Doch Deutsche Wohnen seien im gleichen Zeitraum von 42 auf 32 Euro abgesackt - ein Minus von rund 24 Prozent. Damit seien die Papiere des Immobilienkonzerns auf das tiefste Niveau seit dem Frühjahr 2018 gefallen.

Für Anleger könnte der Ausverkauf Einstiegschancen eröffnen, so die Experten vom "ZertifikateJournal". Denn noch sei das Gesetz nicht beschlossen und die Zweifel an der Rechtmäßigkeit würden von Tag zu Tag wachsen. Gutachten großer Kanzleien würden zu dem Schluss kommen, dass der Mietendeckel verfassungswidrig sei. Derweil habe Deutsche Wohnen mit eigenen Vorschlägen reagiert: Die Entscheidung des Immobilienkonzerns, eigene Mietobergrenzen einzuführen und dabei auch das Nettoeinkommen der Mieter zu berücksichtigen, würden Analysten als positiven Schritt werten. (Ausgabe 26/2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Deutsche Wohnen-Aktie:

Xetra-Aktienkurs Deutsche Wohnen-Aktie:
33,42 EUR +0,39% (04.07.2019, 16:05)

Tradegate-Aktienkurs Deutsche Wohnen-Aktie:
33,43 EUR -0,59% (04.07.2019, 16:01)

ISIN Deutsche Wohnen-Aktie:
DE000A0HN5C6

WKN Deutsche Wohnen-Aktie:
A0HN5C

Ticker-Symbol Deutsche Wohnen-Aktie:
DWNI

Nasdaq OTC Ticker-Symbol Deutsche Wohnen-Aktie:
DWHHF

Kurzprofil Deutsche Wohnen SE:

Die Deutsche Wohnen SE (ISIN: DE000A0HN5C6, WKN: A0HN5C, Ticker-Symbol: DWNI, Nasdaq OTC-Symbol: DWHHF) ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasste zum 31. März 2019 insgesamt 167.100 Einheiten, davon 164.400 Wohneinheiten und 2.700 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX Europe 600 und GPR 250 geführt. (04.07.2019/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
10:53 , dpa-AFX
AKTIEN IM FOKUS 2: Mietdeckel in Berlin belastet [...]
(neu: Aktienkurs, Analysten und mehr Details) FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die sich in Berlin anbahnende ...
08:32 , dpa-AFX
AKTIEN IM FOKUS: Mietendeckel in Berlin belastet [...]
FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Das Thema Mietendeckel in Berlin hat die Papiere der in der Hauptstadt engagierten ...
07:05 , dpa-AFX
ROUNDUP/Wohnungsmarkt: Hamburg baut am meis [...]
BERLIN (dpa-AFX) - In den deutschen Metropolen entsteht immer mehr neuer Wohnraum. Besonders viele Kräne drehen ...