Suchen
Login
Anzeige:
So, 20. September 2020, 10:10 Uhr

DAX

WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008

Aktien: HeidelbergCement an der DAX-Spitze


15.07.20 10:10
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Der deutsche Aktienmarkt (DAX -0,80%, MDAX -1,09%, TecDAX -2,32%) litt unter einem erneuten teilweisen Lockdown in Kalifornien und dem sich zuspitzenden Konflikt zwischen den USA und China bzgl. Pekings Gebietsansprüchen auf weite Teile des Südchinesischen Meeres, so die Analysten der Nord LB.

HeidelbergCement habe mit Q2-Zahlen geglänzt und an der Spitze des DAX 3,1% gewonnen.

Die US-Börsen (Dow Jones +2,1%, S&P-500 +1,3%, Nasdaq-Comp. (ISIN XC0009694271 / WKN 969427) +0,9%) seien nach einer nervösen Achterbahnfahrt am Dienstag mit positiven Vorzeichen aus dem Handel gegangen. Bestimmendes Thema seien Bankenbilanzen gewesen. Im späten Geschäft seien Börsianer wieder bei Hochtechnologiewerten eingestiegen.

Der Nikkei 225 tendiere freundlicher - aktuell bei 22.953,03 Punkten.

Gerresheimer habe in Q2 von der wachsenden Nachfrage nach Verpackungen für Medikamente profitiert. Bei einem Umsatz von 362,9 (356,5) Mio. EUR habe sich das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) um 6,9% auf 84 Mio. EUR erhöht. Der Vorstand habe seine Jahresziele bekräftigt.

Die Corona-Pandemie habe dazu beigetragen, dass die Umsätze von HelloFresh in Q2 "durch die Decke gingen". Nach vorläufigen Zahlen rechne das Unternehmen mit einem Konzernumsatz zwischen 965 und 975 (Vorjahr: 436,7) Mio. EUR. Das bereinigte EBITDA solle bei 145 bis 155 (18,3) Mio. EUR liegen. HelloFresh sei zudem für das Gesamtjahr zuversichtlicher und habe den Ausblick deutlich angehoben.

Dem Uhrenhersteller Swatch hätten die Beschränkungen durch die Corona-Pandemie im ersten Halbjahr schwer zu schaffen gemacht. Die Erlöse seien um 43,4% auf 2,197 Mrd. CHF eingebrochen. Das Ergebnis sei mit 308 Mio. CHF tief ins Minus gerutscht (Vorjahr: +415 Mio. CHF). Das Unternehmen erwarte, dass sich die Umsatz- und Ertragssituation in den kommenden Monaten parallel zu den Lockerungen der Corona-Maßnahmen sehr rasch verbessern werde. Im Zusammenspiel mit niedrigeren Kosten rechne Swatch für das Gesamtjahr mit einem positiven Betriebsergebnis.

Auch beim Euro hätten die Vorzeichen im Laufe des Tages gedreht. Letztlich habe sich der Euro auf hohem Niveau behaupten können.

Die sich verändernden Risikoneigungen der Anleger hätten sich auch auf den Ölpreis ausgewirkt. Am Ende des Tages habe der Ölpreis leicht zugelegt. Mit Spannung würden Investoren aber ohnehin auf das heutige Treffen der OPEC blicken. Dürfe wieder mehr Öl gefördert werden?

Der Goldpreis sei gestern stabil geblieben. (15.07.2020/ac/a/m)





 
Werte im Artikel
38,44 plus
+0,79%
3.118 plus
+0,55%
98,00 plus
+0,46%
-    plus
0,00%
27.513 minus
-0,40%
23.263 minus
-0,50%
13.116 minus
-0,70%
236,10 minus
-1,07%
3.321 minus
-1,16%
54,00 minus
-3,05%
10:05 , dpa-AFX
HINTERGRUND: Zwölf Jahre nach Lehman-Schock [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor nunmehr zwölf Jahren brockte die Lehman-Pleite der Zertifikatebranche einen gewaltigen ...
DAX-Chartanalyse: Hält der 20-Tage Durchschnitt?
Trend des Tagescharts: Aufwärts/Seitwärts Chartanalyse von Christian Möhrer: Der ...
06:05 , Aktiennews
Legal & General Ucits Dax Daily 2x Short Go Uci [...]
Legal & General Ucits Dax Daily 2x Short Go Ucits weist am 20.09.2020, 02:00 Uhr einen Kurs von 2.66 GBP an der Börse ...