Suchen
Login
Anzeige:
Di, 23. Juli 2019, 9:37 Uhr

US-Treasuries setzten Kursrallye fort


12.05.03 09:30
Hamburgische LB

Nur kurz unterbrochen von anfänglichen Gewinnmitnahmen setzten die US-Treasuries am Freitag ihre zu Wochenbeginn gestartete Kursrallye fort, so die Analysten der Hamburgischen Landesbank.

Die feste Tendenz am Aktienmarkt habe sich nicht sonderlich belastend ausgewirkt. Nach der Deflations-Warnung der Notenbank hätten die Bullen das Ruder fest im Griff. Nicht nur, dass man jetzt von der nächsten FOMC-Sitzung am 25. Juni eine nochmalige Leitzinssenkung erwarte - die Mehrheit gehe jetzt davon aus, dass die FED infolge der Deflationsgefahren am vergangenen Dienstag eine grundlegende Änderung ihrer Einschätzung vorgenommen habe nun für lange Zeit am rekordniedrigen Leitzinsniveau festhalten werde.

Bevor das Deflationsgespenst verschwinde, so werde argumentiert, müsste die US-Wirtschaft schon mindestens in Höhe ihres Potentialwachstum von 3 bis 3,5% zulegen, was wohl zumindest für dieses Jahr ausgeschlossen sein dürfte. Und selbst dann bestünde aus den Jahren 2001 bis 2003 immer noch ein output gap, dass zu schließen sei, bevor wieder Inflation drohe. Nur mit einer derartigen Erwartungshaltung würden sich die hohen Mittelzuflüsse gerade auch in langlaufende Treasuries erklären lassen, die in den letzten Tagen zu beobachten seien.

Dass da selbst die 18 Mrd. USD an neuen 10jährigen T-Notes trotz des scheinbar schlechten Auktionsergebnisses von den Anlegern ohne größeren Renditesprung geschluckt worden seien, werde das Schatzamt freuen - schließlich habe man in den kommenden Monaten noch reichlich weiteres Futter für den Markt. Mangels neuer Wirtschaftsdaten gelte heute: "the trend is your friend". Selbst Gewinne am Aktienmarkt würden den Kaufrausch nicht stoppen, denn verständlicherweise möge sich derzeit kaum ein Händler mit spekulativen Shortpositionen gegen den Trend stellen.