Suchen
Login
Anzeige:
Di, 12. November 2019, 12:37 Uhr

USA Konjunkturausblick


08.05.03 16:21
Hamburgische LB

Die Investitionstätigkeiten haben den im letzten Jahr eingeschlagenen Erholungskurs nicht weiter fortsetzten können, berichten die Analysten der Hamburgischen Landesbank.

Nach wie vor bilde der Private Verbrauch das konjunkturelle Fundament. Trotz zwischenzeitlich hoher Ölnotierungen sei er im I. Quartal immerhin um annualisiert 1,4 vH expandiert. Die Staatsausgaben hätten demgegenüber einen kaum nennenswerten Wachstumsbeitrag geleistet. Ein - rein rechnerisch - kräftiger Impuls sei hingegen von der außenwirtschaftlichen Seite gekommen, da die Importe bei mäßig sinkendem Exporten regelrecht eingebrochen seien und so den Außenbeitrag erhöht hätten.

Durch Nachlassen der militärischen und politischen Unsicherheiten dürfte sich das Vertrauen bei Verbrauchern und Unternehmen in den kommenden Monaten wieder stabilisieren. Mit dem allmählichen Abklingen der SARS-bedingten Wachstumssorgen in Asien sowie einer weiterhin stetig expandierenden Konsumnachfrage dürften die Unternehmen schon bald wieder mehr Zuversicht fassen.

Insgesamt würden ein wieder etwas stärker expandierender Privater Verbrauch, eine Fortsetzung des unterbrochnen Aufschwungs bei den Investitionen und eine sich vor allem auf die Verteidigungsausgaben stützende Staatsnachfrage dazu beitragen, dass die US-Wirtschaft in diesem Jahr um rund 2,5 vH wachsen werde.

Der spürbare Preisschub in den letzten drei Monaten sei vor allem auf den deutlichen Anstieg der Ölnotierungen zurückzuführen gewesen. Die Befürchtungen, die Ölläger im Irak könnten durch einen langandauernden Krieg oder Sabotageakte der Iraker in Mitleidenschaft gezogen werden, hätten sich nicht bestätigt. Ab April würden sich die sinkenden Ölpreise auch in einer spürbaren Beruhigung des Preisauftriebs niederschlagen - die Analysten gingen für April und Mai von rückläufigen monatlichen Teuerungsraten aus. Damit werde sich die Jahresrate wieder in Richtung der 2 vH bewegen, nachdem sie im März bei 2,8 vH gelegen habe. Zum Jahreswechsel 2003/04 sehe man die Teuerungsrate - bei dann wieder moderat steigenden monatlichen Zuwachsraten - bei knapp 2,5 vH.