Suchen
Login
Anzeige:
Do, 17. Oktober 2019, 2:43 Uhr

Ceconomy St

WKN: 725750 / ISIN: DE0007257503

METRO-Aktie: Finanzkrise beflügelt privaten Verbrauch


21.08.12 09:50
Wirtschaftswoche

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Nach Einschätzung der Experten der "Wirtschaftswoche" könnten sich bei der Aktie von METRO (ISIN DE0007257503 / WKN 725750) zum Jahresende Ansätze für einen Turnaround einstellen.

Eigentlich sollte man vermuten, dass der drittgrößte Konsumkonzern Europas vom robusten Konsumklima profitieren sollte. Marktforschungsexperten von CfK zufolge werde damit gerechnet, dass in Deutschland der private Verbrauch real in diesem Jahr um ein Prozent zunehmen solle. Grundlage dieser Einschätzung sei eine wegen der Währungskrise geringere Sparquote zugunsten des Konsums. Offenbar habe die METRO-Aktie davon nicht profitieren können und zähle zu den schwächsten deutschen Aktien.

Die Großaktionäre hätten vor nur wenigen Monaten mit Olaf Koch einen neuen Konzernchef an Ruder geholt, der den Turnaround schaffen solle. Der habe bei den Elektronikmärkten Media-Saturn einen ersten Teilerfolg erzielt, als dass er mithilfe eines neuen Beirats die Opposition des MediaMarkt-Gründers Erich Kellerhals, der noch 22 % an Media-Saturn halte, zum Teil umgehen könne. Der vorrangige Schwerpunkt, der Ausbau des Online-Geschäfts, werde zunächst die Erträge belasten. Aber der Umsatz sei schon gewachsen, im zweiten Quartal von 4,3 Mrd. EUR auf 4,5 Mrd. EUR.

Auch bei der Expansion des Kerngeschäfts, den Cash& Carry-Großmärkten, gehe es voran. Hier konzentriere man sich auf aussichtsreiche Länder wie die Türkei, Russland und China. Der Verkauf des Warenhauskonzers Kaufhof um jeden Preis stehe nicht mehr auf der Agenda, sondern vielmehr die Modernisierung vieler Standorte. Denkbar sei ein Zusammenschluss mit Karstadt zu einem deutschen Warenhauskonzern.

Das 2012er Geschäftsjahr sollte ein schweres für den Konzern werden. Inklusive Abschreibungen auf den Verkauf des Großhandelsgeschäfts in Großbritannien, sei im zweiten Quartal ein Verlust von 28 Mio. ERU angefallen. Hingegen zeige sich im operativen Geschäft mit einem Plus von 2,5% beim Gewinn vor Zinsen und Steuern eine leichte Besserung. Vor Sonderbelastungen könnten dann bis Jahresende netto mehr als 800 Mio. EUR zusammenkommen.

Nach Ansicht der Experten der "Wirtschaftswoche" wäre das ein Signal dafür, dass dem Konzern der Turnaround gelingt und sie sehen bei der METRO-Aktie ein positives Chance-Risiko-Verhältnis. (Ausgabe 34) (21.08.2012/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
4,82 plus
+1,69%
4,99 minus
-2,65%
16.10.19 , dpa-AFX
AKTIE IM FOKUS 2: Ceconomy-Aktie wegen Pers [...]
(neu: mehr Details) DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Führungskrise beim Elektronikhändler Ceconomy ...
16.10.19 , dpa-AFX
WDH/ROUNDUP/Führungskrise bei Ceconomy: Der [...]
(Tippfehler beseitigt) DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Führungskrise bei Ceconomy : Dem Chef des vor allem ...
16.10.19 , dpa-AFX
ROUNDUP/Führungskrise bei Ceconomy: Der Stuhl [...]
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Führungskrise bei Ceconomy : Dem Chef des vor allem durch seine Elektronikketten ...