Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 26. September 2020, 1:19 Uhr

Julius Baer Group

WKN: A0YBDU / ISIN: CH0102484968

Julius Bär "hold"


05.02.10 11:16
Vontobel Research

Zürich (aktiencheck.de AG) - Tobias Brütsch, Analyst von Vontobel Research, stuft die Julius Bär-Aktie (ISIN CH0102484968 / WKN A0YBDU) in der aktuellen Ausgabe von "Vontobel Morning Focus" mit "hold" ein.

Julius Bär habe 2009 einen Reingewinn (ohne Abschreibungen auf materielle Vermögenswerte, Integrations- und Restrukturierungskosten) von CHF 473 Mio. (+7%) erwirtschaftet. Das Ergebnis habe damit etwas über der Analysten-Prognose von CHF 463 Mio. gelegen und genau der Konsenserwartung entsprochen. Der Betriebsgewinn habe etwas unter den Erwartungen (-5%, CHF 1.586 Mio., Vontobel Research-Erwartung: 1.625 Mio., Konsens: 1.641 Mio.) gelegen, ebenso der Geschäftsaufwand mit insgesamt CHF 1.026 Mio. (-8%, Vontobel Research-Erwartung: CHF 1.061 Mio.).

Das verwaltete Vermögen (AuM) habe CHF 154 Mrd. (Vontobel Research-Erwartung: CHF 151 Mrd., Konsens: CHF 151 Mrd.) betragen und sei damit stärker als prognostiziert gestiegen. Das Nettoneugeldwachstum sei dagegen mit 5,1 Mrd. hinter den Schätzungen zurückgeblieben (Vontobel Research-Erwartung: CHF 5,5 Mrd., Konsens: 6,1 Mrd.).

Wie erwartet sei der Zinsertrag im zweiten Halbjahr 2009 deutlich auf CHF 186 Mio. zurückgegangen (-34% im Halbjahresvergleich, Vontobel Research-Erwartung: CHF 205 Mio.). Diese Verschlechterung sei auch der Hauptgrund für den gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 niedrigeren Ertrag gewesen. Der Kommissionsertrag sei im zweiten Halbjahr 2009 dank einem höheren durchschnittlichen verwalteten Vermögen auf CHF 426 Mio. gestiegen (+8% im Halbjahresvergleich, Vontobel Research-Erwartung: CHF 449 Mio.).

Der Ertrag aus dem Handelsgeschäft habe bei CHF 147 Mio. (-3%) stagniert. Daraus ergebe sich ein hinter den Erwartungen zurückbleibender Betriebsgewinn. Aber Julius Bär sei wieder eine Senkung der Betriebsausgaben gelungen, und zwar auf CHF 496 Mio. (-6% gegenüber dem ersten Halbjahr 2009, Vontobel Research-Erwartung: CHF 531 Mio.). Daher habe der Reingewinn zweiten Halbjahr 2009 im Einklang mit den Prognosen gelegen. Die positive Marktentwicklung sei der Hauptgrund für den Anstieg beim verwalteten Vermögen (CHF 154 Mrd., Vontobel Research-Erwartung und Konsensschätzung: CHF 151 Mrd.) mit einem Beitrag von CHF 20 Mrd.

Allerdings hätten die italienische Steueramnestie und der Rückzug aus dem US-Geschäft den Nettoneugeldzufluss belastet, der die Erwartungen nicht erfüllt habe (2H/2009: CHF 1,3 Mrd., Vontobel Research-Erwartung: CHF 1,7 Mrd., Konsensprognose: CHF 2,3 Mrd.). Julius Bär sei mit einer Kernkapitalquote (Tier 1) von 24,2% (ausschl. ING-Übernahme) gut kapitalisiert und könne eine bescheidene Dividende von CHF 0,40 zahlen.

Dank niedrigerer Ausgaben habe das Ergebnis den Erwartungen entsprochen. Unter den Erwartungen hätten hingegen der geringe Nettoneugeldzufluss und der Ertrag gelegen. Die Analysten würden ihre Prognosen und das Kursziel anpassen müssen. Das Analystenmeeting finde heute um 9:30 MEZ statt.

Die Analysten von Vontobel Research bewerten die Julius Bär-Aktie mit dem Rating "hold". (Analyse vom 05.02.2010) (05.02.2010/ac/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
25.09.20 , dpa-AFX
ROUNDUP 2: Schweizer Bank Julius Bär muss DDR [...]
(neu: Details) ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Bank Julius Bär muss auf Schweizer Konten gelandetes ...
25.09.20 , dpa-AFX
ROUNDUP: Schweizer Bank Julius Bär muss DDR-V [...]
ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Bank Julius Bär muss auf Schweizer Konten gelandetes einstiges DDR-Vermögen ...
25.09.20 , dpa-AFX
Schweizer Bank Julius Bär muss DDR-Vermögen z [...]
ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Bank Julius Bär muss auf Schweizer Konten gelandetes einstiges DDR-Vermögen ...