Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 14. August 2020, 17:12 Uhr

Evotec

WKN: 566480 / ISIN: DE0005664809

Evotec-Aktie: neuer Lizenzdeal mit Janssen


21.12.12 09:34
Montega AG

Hamburg (www.aktiencheck.de) - Dr. Stefan Schröder und Tim Kruse, Analysten der Montega AG, bewerten die Evotec-Aktie weiterhin mit dem Votum "kaufen".

Mit der Bekanntgabe des weltweit exklusiven Lizenzabkommens mit Janssen Pharmaceuticals am 17.12. über die Entwicklung von Evotecs Portfolio an NR2B-selektiven NMDA-Antagonisten im Bereich depressiver Erkrankungen habe das Unternehmen den für Ende des Jahres angekündigten signifikanten Deal pünktlich zu Weihnachten geliefert. Nachdem mit Janssen bereits im Juli dieses Jahres ein Lizenzabkommen über präklinische Diabetes-Wirkstoffe habe unterzeichnet werden können, sei dies der zweite Lizenzvertrag mit der Johnson & Johnson-Tochter innerhalb weniger Monate.

Den Vertragsabschluss würden die Analysten als doppelten Erfolg werten: Zum einen sei es Evotec nach anderthalb Jahren gelungen, für seine EVT100-Substanzfamilie einen neuen, attraktiven Lizenznehmer zu finden, nachdem der vormalige Partner Roche im Mai 2011 aufgrund von Rekrutierungsproblemen im Zuge der Phase-II-Wirksamkeitsstudie mit EVT101 abgesprungen sei. Zugleich habe eine Abschreibung auf noch bilanzierte immaterielle Vermögenswerte aus diesem Projekt in Höhe von ca. 20 Mio. Euro abgewendet werden können, die bei einer kompletten Einstellung des Wirkstoffprogramms gedroht hätte.

Für die Durchführung der klinischen Entwicklung der NMDA-Antagonisten werde das Tochterunternehmen Janssen Research & Development LLC verantwortlich sein. Nach Einschätzung der Analysten dürfte sich Janssen dabei wohl künftig auf die Nachfolgesubstanz EVT103 konzentrieren, die über ein verbessertes pharmakologisches Profil verfüge. Mit konkreten Angaben zu einzelnen Wirkstoffen des Portfolios, möglichen klinischen Entwicklungsstrategien und den angestrebten Indikationen im Bereich der Depressionserkrankungen würden sich beide Vertragspartner zum jetzigen Zeitpunkt noch bedeckt halten.

Mit Blick auf die klinische Vorgeschichte der EVT100-Serie und den noch ausstehenden präklinischen Projektanteilen würden die Analysten die Vertragskonditionen für gut verhandelt und attraktiv halten, auch wenn sie erwartungsgemäß unter den Marken des früheren Roche-Deals bleiben würden.

Das Dealvolumen erreiche mit mindestens 175 Mio. USD einen immer noch stattlichen Wert: Evotec erhalte eine Upfrontzahlung von insgesamt 8 Mio. USD, die in zwei Tranchen aufgeteilt werde. Eine erste Zahlung von 2 Mio. USD werde bereits in Q4/2012 zum Umsatz beitragen (als non refundable upfront anerkannt). Eine zweite Tranche in Höhe von 6 Mio. USD werde bei Nachweis bestimmter präklinischer Eigenschaften der Medikamentenkandidaten fällig. Die entsprechenden präklinischen Studien würden voraussichtlich in H2/2013 abgeschlossen sein. Im Anschluss daran beabsichtige das Unternehmen nähere Angaben zur geplanten Indikation der Wirkstoffe bekannt zu geben.

Für klinische Entwicklungs- und Zulassungserfolge des ersten Produktes seien Meilensteinzahlungen von bis zu 67 Mio. USD vereinbart worden. Darüber hinaus könne Evotec weitere, reduzierte Meilensteinzahlungen für Erfolge in anderen Indikationen bzw. mit weiteren Substanzen erhalten.

Zusätzlich habe Evotec Anspruch auf kommerzielle Meilensteinzahlungen in Höhe von bis zu 100 Mio. USD, abhängig vom Erreichen bestimmter Umsatzgrenzen. Hinzu kämen abgestufte Umsatzbeteiligungen aus zukünftigen Produktverkäufen, die zweistellige Prozentsätze erreichen könnten.

Das EVT100-Portfolio umfasse eine ganze Reihe von NMDA-Antagonisten. Derjenige Kandidat, der nach erfolgreichem Abschluss der präklinischen Studien in H2/2013 das Rennen machen werde, sollte aufgrund der klinischen Historie der Wirkstofffamilie unmittelbar in die klinische Phase II eintreten können. In ihrer Pipelinebewertung, die neben dem DCF-Modell für das laufende Servicegeschäft die zweite Säule der SOTP-Bewertung stelle, würden die Analysten allerdings nur verpartnerte Projekte berücksichtigen, die sich im klinischen Entwicklungsstadium befinden würden. Daher würden sie erst nach Vorliegen der neuen präklinischen Daten den erfolgreichen NMDA-Antagonisten in der Indikation Depressionserkrankungen als eigenständiges Pipelineprojekt in ihre Bewertung aufnehmen.

Auf Basis ihrer SOTP-Bewertung würden die Analysten weiterhin deutliches Kurspotenzial für die Aktie sehen. Der zweite Lizenzvertrag mit Janssen in diesem Jahr, die erst kürzlich gemeldete neue Forschungsallianz mit Bayer, Meilensteinzahlungen von Novartis und Boehringer Ingelheim sowie die kontinuierliche Akquise von Großaufträgen würden die Nachhaltigkeit von Evotecs Geschäftsmodell belegen.

In ihren Prognosen würden die Analysten Evotec aufgrund der dynamischen Auftragsentwicklung in den kommenden Jahren auf einem höheren Wachstumspfad sehen, mit einem Umsatzplus von 13 bis 15% p.a. allein auf Basis des Service-Geschäftes. Angesichts der aktuell günstigen Bewertung würden sie den Zeitpunkt für ein Investment für hoch attraktiv halten.

Die Analysten der Montega AG bestätigen ihr Rating "kaufen" und ihr Kursziel von 4,00 Euro für die Evotec-Aktie. (Analyse vom 20.12.2012) (21.12.2012/ac/a/t)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
148,82 plus
+0,55%
85,00 plus
0,00%
344,00 minus
-0,30%
56,95 minus
-1,16%
21,61 minus
-4,04%
15:52 , DAF
Most Actives: Evotec, Varta und Wirecard
Patrick DeWayne blickt in dieser Sendung auf die meistgehandelten Werte beim Onlinebroker Flatex. Welche Aktien werden ...
11:49 , dpa-AFX
DGAP-DD: Evotec SE (deutsch)
DGAP-DD: Evotec SE deutsch ^ Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, die ...
10:23 , dpa-AFX
AKTIE IM FOKUS: Evotec unter Druck - Privatplat [...]
FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Eine Privatplatzierung hat am Freitag Händlern zufolge die Aktien von Evotec ...