Suchen
Login
Anzeige:
So, 9. August 2020, 23:14 Uhr

DEEP DOWN INC. DL-,01

WKN: A0LGKL / ISIN: US24372A1079

Deep Down kaufen


11.06.07 08:56
Global SmallCap Report

Siegen (aktiencheck.de AG) - Die Experten des Börsenbriefs "Global SmallCap Report" empfehlen die Aktie des Unternehmens Deep Down zum Kauf.

Heute wolle man den Anlegern ein Unternehmen, das für den reibungslosen Aufbau und Betrieb von Bohrinseln sorge, präsentieren: Deep Down aus dem US-Bundesstaat Texas habe sich auf diesem Markt etabliert und schicke sich nun an, die Lücke zu den großen Namen der Branche zu schließen.

Gerade habe das Unternehmen hervorragende Geschäftszahlen für das Jahr 2006 bekannt gegeben. Demnach sei der Umsatz im Vergleich zum vorangegangenen Jahr um 62,8% auf 8,8 Mio. USD gesteigert worden. Der Nettogewinn belaufe sich auf 952.423 USD und liege damit 58,3% über dem Ergebnis des Vorjahres - ein Ergebnis, das sich sehen lassen könne und das Lust auf mehr mache. Der Gewinnsprung sei auf ein intelligentes Produktmanagement zurückzuführen. Mit der Einführung neuer Produktreihen wie "LARS" sei der Grundstein für das weitere organische Wachstum gelegt worden.

Das habe auch das Management so gesehen und wenige Tage nach Bekanntgabe der Zahlen für 2006 noch einmal nachgelegt. Die Offenlegung der Auftragseingänge im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007 sei mit Begeisterung aufgenommen worden. Schon in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres seien Aufträge mit einem Gesamtvolumen von mehr als 3,25 Mio. USD eingegangen.

Die Technologien, die beim Aufbau von Offshore-Plattformen zum Einsatz kommen würden, seien außergewöhnlich komplex. Deep Down setze die von den Auftraggebern gewünschten Lösungen um, agiere aber auch als Berater oder unterstützender Partner bei Großprojekten. Zu den Dienstleistungen würden das Projektmanagement, die Projektumsetzung und das Storage Management zählen. Das benötigte Zubehör produziere das Unternehmen größtenteils selbst.

Ein großer Erfolg sei die "SeaStax"-Produktreihe. "SeaStax" sei entwickelt worden, um schwere Maschinen und Zubehör auf sicherem Weg in die Tiefe transportieren zu können. Die bislang auf dem Markt erhältlichen Produkte hätten aufgrund von gravierenden Sicherheitsmängeln wenig Anklang gefunden. Mit "SeaStax" biete Deep Down den Kunden eine sichere, umweltfreundliche und zugleich äußerst variable Lösung. Die einzelnen Komponenten seien beliebig kombinierbar und könnten daher individuell an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden.

Dies komme bei den Auftraggebern sehr gut an und sorge dafür, dass die Kundenliste von Deep Down immer länger werde. Branchengrößen wie Royal Dutch Shell, ExxonMobil, Texaco, Chevron, BP, Total, BHP und ENI habe das texanische Unternehmen in der Vergangenheit bereits überzeugen und dauerhaft als Kunden gewinnen können.

Wie viel Geld sich in diesem Geschäft verdienen lasse, verdeutliche das nachfolgende Beispiel: Die Fertigstellung der vom Unternehmen BP in Auftrag gegebenen Plattform "King" habe insgesamt rund 12 Mio. USD verschlungen. Auf die von Deep Down angebotenen Produkte und Dienstleistungen entfalle ein Anteil von 5,8%. Dies entspreche der Summe von 700.000 USD. Das Beispiel beziehe sich wohlgemerkt auf den Bau einer einzelnen Bohrinsel.

Hierdurch werde sehr schnell klar: das Umsatz- und Gewinnpotenzial von Deep Down sei gigantisch. Um das vorhandene Potenzial ausschöpfen zu können, sei das Unternehmen auch im Hinblick auf Übernahmen wachsam. Gerade erst sei der Zukauf von ElectroWave USA perfekt gemacht worden. ElectroWave stelle elektronische Mess- und Überwachungsgeräte her. Das Management gehe davon aus, dass sich die Übernahme unmittelbar positiv auf den Umsatz und den Gewinn von Deep Down auswirken werde. Langfristig solle ein Unternehmen entstehen, das alle Produkte und Dienstleistungen aus einer Hand anbiete.

Dabei sehe sich das Management insbesondere dem Shareholder Value verpflichtet. Im Verlauf des ersten Quartals sei die Zahl der im Umlauf befindlichen Aktien um 18% reduziert worden. Diese Nachricht werde die Investoren freuen, habe eine solche Reduzierung des Aktienangebotes doch zumeist steigende Kurse zur Folge.

Ron Smith, CEO des Unternehmens, kenne sein Geschäft. Vor seinem Wechsel zu Deep Down habe er wichtige Management-Positionen bei der Ocean Drilling and Exploration Company sowie den Unternehmen Oceaneering Multiflex, Mustang Engineering und Kvaerner inne gehabt. Im Laufe seiner Tätigkeit habe Ron Smith alle relevanten Geschäftsbereiche des Onshore wie des Offshore-Geschäfts durchlaufen und könne so auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurückblicken.

Die Nachfrage nach Offshore-Pipelines und Zubehör werde den eingeschlagenen Pfad Prognosen zufolge weiter steigen. Die Zuwachsraten würden je nach Region schwanken, lägen aber durchweg im dreistelligen Bereich. In der Region Westafrika würden die Experten eine Verdreifachung des Marktvolumens erwarten, in Südost-Asien sei gar eine Verfünffachung zu erwarten. Für den südamerikanischen Markt werde eine Verdopplung prognostiziert.

Die bevorstehende Hurrikan-Saison verleihe der Aktie zusätzliche Kursfantasie. In den letzten Jahren sei zu beobachten gewesen, dass sich die Aktien jener Unternehmen, die von möglichen Hurrikan-Schäden profitieren würden, in den Monaten Mai und Juni spürbar verteuern würden. Deep Down sei in vielen Regionen tätig, für die Hurrikans vorausgesagt würden. Sollten die Schäden ähnlich gravierend ausfallen wie in den Vorjahren, dürfe Deep Down mit zusätzlichen Aufträgen rechnen.

Würden die kommenden Quartale ebenso gut wie die ersten drei Monate des Jahres verlaufen, werde Deep Down im Geschäftsjahr 2007 erstmals einen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe verbuchen und einen Gewinn jenseits der Millionengrenze bekannt geben können. Mit einer Marktkapitalisierung von unter 25 Mio. EUR und einem 2006-KGV von 25,7 erscheine die Aktie angesichts des gewaltigen Potenzials auch nicht zu teuer. Das Kursziel laute auf 0,45 EUR.

Die Experten des Börsenbriefs "Global SmallCap Report" raten den Anlegern bei der Aktie des Unternehmens Deep Down zum Kauf. (Analyse vom 11.06.07)
(11.06.2007/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
-    plus
0,00%
0,37 minus
-7,50%