Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 21. August 2019, 9:12 Uhr

Aktienmarkt belastet


13.05.03 09:41
Hamburgische LB

Der deutlich stärkere Kurs des Euro gegenüber dem US-Dollar hat zum Wochenauftakt die exportabhängigen Titel der Autohersteller und damit den gesamten Aktienmarkt belastet, berichten die Analysten der Hamburgischen Landesbank.

Der DAX habe 0,65% eingebüßt und bei 2.937 Punkten geschlossen. Der Euro habe zuvor die Marke von 1,16 US-Dollar und damit den höchsten Stand seit 1999 erreicht. Verlierer seien u.a. die Automobiltitel gewesen, deren Exporte und Unternehmensgewinne zuletzt von dem schwachen Euro profitiert hätten. VW und DaimlerChrysler hätten 2,4% bzw. 1,2% verloren. Stärkster Verlierer mit minus 4,5% seien Linde gewesen. Im Vorfeld der am Donnerstag vorzulegenden Zahlen zum 1. Quartal habe der Vorstandschef eine verdeckte Gewinnwarnung ausgesprochen.

MAN präsentiere heute morgen die Ergebnisse des 1. Quartals. Der Verlust sei zwar reduziert worden, habe die Erwartungen jedoch verfehlt. Im Vorwege dessen habe die Aktie gestern bereits 2,5% abgegeben. Lufthansa habe unter den vorgelegten schwachen Verkehrszahlen für April infolge der lahmenden Konjunktur, den Nachwirkungen der Irak-Krise und der Lungenkrankheit SARS gelitten. Der Titel habe 1,8% verloren. Die Commerzbank hätten gegen den Trend rund 1% zugelegt. Der Aufsichtsratschef habe angesichts des niedrigen Aktienkurses seine Sorge um eine mögliche feindliche Übernahme geäußert. An der New Yorker Wall Street habe angesichts der Hoffnung auf eine baldige Konjunkturerholung positive Stimmung geherrscht.

Der Dow Jones und der Nasdaq Composite hätten je 1,4% auf 8.726 bzw. auf 1,541 Zähler gewonnen. Nachdem die Quartalszahlen vieler Unternehmen besser als erwartet ausgefallen seien, wende sich das Interesse jetzt vermehrt zu den kommenden Konjunkturdaten. Auf der Gewinnerseite hätten gestern u.a. Cisco (+4,5%) gestanden, deren Konkurrent Sun Microsystems (+9%) und die Aktie der Philip Morris-Mutter Altria (+4,4). Letztere habe von der Meldung profitiert, die Aktie könnte bei weiteren günstigen Gerichtsentscheidungen bei Raucherklagen im Jahresverlauf deutlich zulegen. Die Cisco-Titel hätten sich einer Heraufstufung erfreut.